• IT-Karriere:
  • Services:

Pwn2own 2015: 225.000 US-Dollar für drei Browser-Schwachstellen

Beim jährlichen Pwn2own-Wettbewerb entdeckten Hacker insgesamt 15 Schwachstellen in den vier gängigsten Browsern. Einer fand gleich drei, darunter in Googles Chrome - und erhielt dafür Preisgelder in Höhe von 225.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Für eine entdeckte Schwachstelle in Chrome erhielt ein Hacker 110.000 US-Dollar.
Für eine entdeckte Schwachstelle in Chrome erhielt ein Hacker 110.000 US-Dollar. (Bild: Google)

Umgerechnet 916 US-Dollar pro Sekunde verdiente der Hacker Jung Hoon Lee alias lokihardt im diesjährigen Pwn2own-Wettbewerb. Er demonstrierte bislang unbekannte Schwachstellen in Googles Browser Chrome, dem Internet Explorer 11 und in Apples Safari. Außerdem zeigte Lee zwei weitere Schwachstellen in Windows-Treibern auf. Darüber erhielt er die Kontrolle über das angegriffene System. Zusammen mit anderen Wettbewerbern wies er insgesamt 15 Lücken in den vier populärsten Browsern nach. Außerdem wurden noch jeweils drei Schwachstellen in Adobes Reader und Flash aufgezeigt.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Leipzig

In Chrome verursachte Lee mit manipuliertem Code einen Pufferüberlauf, um sich Zugriff auf ein Windows-System zu verschaffen. Dort nutzte er anschließend eine Wettlaufsituation in zwei Kernel-Treibern aus, über die er Systemrechte erlangte. Die Schwachstelle konnte er sowohl in der stabilen als auch in der Vorabversion des Browsers nachweisen. Schließlich nutzte Lee in Apples Browser Safari einen bislang unbekannten Allokationssequenzfehler (Use-After-Free, UAF) im Stapelspeicher, um Code außerhalb dessen Sandbox auszuführen.

Schwachstellen im Internet Explorer, Safari und Firefox

In der 64-Bit-Version des Internet Explorer 11 nutzte Lee zunächst ein Time-of-Check-to-Time-of-Use-Problem (TOCTTOU), um erweiterte Schreibrechte zu erhalten. Anschließend verwendete er eine Javascript-Injection, um aus der Sandbox des Browsers auszubrechen und sich Benutzerrechte für das System zu verschaffen.

Bereits zuvor hatte ein Team namens 360Vulcan einen Speicherallozierungsfehler im Internet Explorer 11 genutzt, um sich Benutzerrechte zu einem System zu verschaffen. Auch der Firefox-Browser blieb nicht verschont: Dort verschaffte sich Mariusz Mlynsk erweiterte Zugriffsrechte über eine Cross-Origin-Schwachstelle. Darüber erlangte er vollen Zugriff auf das Windows-System.

Systemprivilegien über True Type Fonts

In Adobes Flash fanden die Hacker gleich mehrere Schwachstellen, darunter einen Allokationssequenzfehler sowie einen Pufferüberlauf. Einer verschaffte sich anschließend über präparierte True Type Fonts kompletten Zugriff auf das System. Einen ähnlichen Angriff über die Schriften nutzte das Team Tencent PCMg aus. Es hatte zuvor einen arithmetischen Überlauf in Adobes Reader gefunden.

Sämtliche Schwachstellen wurden nicht öffentlich gemacht, sondern den Herstellern gemeldet, die Patches versprachen. Der Pwn2own-Wettbewerb wird im Rahmen von HPs Zero Day Initiative abgehalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

CarstenKnuth 24. Mär 2015

chrizzel da gibts abern problem. Die hacker finden ja nich andauernd was sprich dann...

theGimp 24. Mär 2015

... drei, zwei, eins. wenn schon, denn schon..


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Datenleck Microsoft-Datenbank mit 250 Millionen Support-Fällen im Netz
  2. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  3. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen

    •  /