Abo
  • IT-Karriere:

Pwn2own 2015: 225.000 US-Dollar für drei Browser-Schwachstellen

Beim jährlichen Pwn2own-Wettbewerb entdeckten Hacker insgesamt 15 Schwachstellen in den vier gängigsten Browsern. Einer fand gleich drei, darunter in Googles Chrome - und erhielt dafür Preisgelder in Höhe von 225.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Für eine entdeckte Schwachstelle in Chrome erhielt ein Hacker 110.000 US-Dollar.
Für eine entdeckte Schwachstelle in Chrome erhielt ein Hacker 110.000 US-Dollar. (Bild: Google)

Umgerechnet 916 US-Dollar pro Sekunde verdiente der Hacker Jung Hoon Lee alias lokihardt im diesjährigen Pwn2own-Wettbewerb. Er demonstrierte bislang unbekannte Schwachstellen in Googles Browser Chrome, dem Internet Explorer 11 und in Apples Safari. Außerdem zeigte Lee zwei weitere Schwachstellen in Windows-Treibern auf. Darüber erhielt er die Kontrolle über das angegriffene System. Zusammen mit anderen Wettbewerbern wies er insgesamt 15 Lücken in den vier populärsten Browsern nach. Außerdem wurden noch jeweils drei Schwachstellen in Adobes Reader und Flash aufgezeigt.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. KDO Service GmbH, Oldenburg

In Chrome verursachte Lee mit manipuliertem Code einen Pufferüberlauf, um sich Zugriff auf ein Windows-System zu verschaffen. Dort nutzte er anschließend eine Wettlaufsituation in zwei Kernel-Treibern aus, über die er Systemrechte erlangte. Die Schwachstelle konnte er sowohl in der stabilen als auch in der Vorabversion des Browsers nachweisen. Schließlich nutzte Lee in Apples Browser Safari einen bislang unbekannten Allokationssequenzfehler (Use-After-Free, UAF) im Stapelspeicher, um Code außerhalb dessen Sandbox auszuführen.

Schwachstellen im Internet Explorer, Safari und Firefox

In der 64-Bit-Version des Internet Explorer 11 nutzte Lee zunächst ein Time-of-Check-to-Time-of-Use-Problem (TOCTTOU), um erweiterte Schreibrechte zu erhalten. Anschließend verwendete er eine Javascript-Injection, um aus der Sandbox des Browsers auszubrechen und sich Benutzerrechte für das System zu verschaffen.

Bereits zuvor hatte ein Team namens 360Vulcan einen Speicherallozierungsfehler im Internet Explorer 11 genutzt, um sich Benutzerrechte zu einem System zu verschaffen. Auch der Firefox-Browser blieb nicht verschont: Dort verschaffte sich Mariusz Mlynsk erweiterte Zugriffsrechte über eine Cross-Origin-Schwachstelle. Darüber erlangte er vollen Zugriff auf das Windows-System.

Systemprivilegien über True Type Fonts

In Adobes Flash fanden die Hacker gleich mehrere Schwachstellen, darunter einen Allokationssequenzfehler sowie einen Pufferüberlauf. Einer verschaffte sich anschließend über präparierte True Type Fonts kompletten Zugriff auf das System. Einen ähnlichen Angriff über die Schriften nutzte das Team Tencent PCMg aus. Es hatte zuvor einen arithmetischen Überlauf in Adobes Reader gefunden.

Sämtliche Schwachstellen wurden nicht öffentlich gemacht, sondern den Herstellern gemeldet, die Patches versprachen. Der Pwn2own-Wettbewerb wird im Rahmen von HPs Zero Day Initiative abgehalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 48,49€
  3. 2,99€
  4. 4,32€

CarstenKnuth 24. Mär 2015

chrizzel da gibts abern problem. Die hacker finden ja nich andauernd was sprich dann...

theGimp 24. Mär 2015

... drei, zwei, eins. wenn schon, denn schon..


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

    •  /