Abo
  • Services:
Anzeige
Für eine entdeckte Schwachstelle in Chrome erhielt ein Hacker 110.000 US-Dollar.
Für eine entdeckte Schwachstelle in Chrome erhielt ein Hacker 110.000 US-Dollar. (Bild: Google)

Pwn2own 2015: 225.000 US-Dollar für drei Browser-Schwachstellen

Für eine entdeckte Schwachstelle in Chrome erhielt ein Hacker 110.000 US-Dollar.
Für eine entdeckte Schwachstelle in Chrome erhielt ein Hacker 110.000 US-Dollar. (Bild: Google)

Beim jährlichen Pwn2own-Wettbewerb entdeckten Hacker insgesamt 15 Schwachstellen in den vier gängigsten Browsern. Einer fand gleich drei, darunter in Googles Chrome - und erhielt dafür Preisgelder in Höhe von 225.000 US-Dollar.

Anzeige

Umgerechnet 916 US-Dollar pro Sekunde verdiente der Hacker Jung Hoon Lee alias lokihardt im diesjährigen Pwn2own-Wettbewerb. Er demonstrierte bislang unbekannte Schwachstellen in Googles Browser Chrome, dem Internet Explorer 11 und in Apples Safari. Außerdem zeigte Lee zwei weitere Schwachstellen in Windows-Treibern auf. Darüber erhielt er die Kontrolle über das angegriffene System. Zusammen mit anderen Wettbewerbern wies er insgesamt 15 Lücken in den vier populärsten Browsern nach. Außerdem wurden noch jeweils drei Schwachstellen in Adobes Reader und Flash aufgezeigt.

In Chrome verursachte Lee mit manipuliertem Code einen Pufferüberlauf, um sich Zugriff auf ein Windows-System zu verschaffen. Dort nutzte er anschließend eine Wettlaufsituation in zwei Kernel-Treibern aus, über die er Systemrechte erlangte. Die Schwachstelle konnte er sowohl in der stabilen als auch in der Vorabversion des Browsers nachweisen. Schließlich nutzte Lee in Apples Browser Safari einen bislang unbekannten Allokationssequenzfehler (Use-After-Free, UAF) im Stapelspeicher, um Code außerhalb dessen Sandbox auszuführen.

Schwachstellen im Internet Explorer, Safari und Firefox

In der 64-Bit-Version des Internet Explorer 11 nutzte Lee zunächst ein Time-of-Check-to-Time-of-Use-Problem (TOCTTOU), um erweiterte Schreibrechte zu erhalten. Anschließend verwendete er eine Javascript-Injection, um aus der Sandbox des Browsers auszubrechen und sich Benutzerrechte für das System zu verschaffen.

Bereits zuvor hatte ein Team namens 360Vulcan einen Speicherallozierungsfehler im Internet Explorer 11 genutzt, um sich Benutzerrechte zu einem System zu verschaffen. Auch der Firefox-Browser blieb nicht verschont: Dort verschaffte sich Mariusz Mlynsk erweiterte Zugriffsrechte über eine Cross-Origin-Schwachstelle. Darüber erlangte er vollen Zugriff auf das Windows-System.

Systemprivilegien über True Type Fonts

In Adobes Flash fanden die Hacker gleich mehrere Schwachstellen, darunter einen Allokationssequenzfehler sowie einen Pufferüberlauf. Einer verschaffte sich anschließend über präparierte True Type Fonts kompletten Zugriff auf das System. Einen ähnlichen Angriff über die Schriften nutzte das Team Tencent PCMg aus. Es hatte zuvor einen arithmetischen Überlauf in Adobes Reader gefunden.

Sämtliche Schwachstellen wurden nicht öffentlich gemacht, sondern den Herstellern gemeldet, die Patches versprachen. Der Pwn2own-Wettbewerb wird im Rahmen von HPs Zero Day Initiative abgehalten.


eye home zur Startseite
CarstenKnuth 24. Mär 2015

chrizzel da gibts abern problem. Die hacker finden ja nich andauernd was sprich dann...

theGimp 24. Mär 2015

... drei, zwei, eins. wenn schon, denn schon..



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Trebing & Himstedt Prozeßautomation GmbH & Co. KG, verschiedene Einsatzorte (Home-Office)
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (50% Rabatt!)
  2. 219,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear VR 66,00€, Gear S3 277,00€)

Folgen Sie uns
       


  1. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  2. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  3. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  4. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  5. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  6. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  7. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  8. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  9. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform

  10. Frühstart

    Kabelnetzbetreiber findet keine Modems für Docsis 3.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Vernetzte Hörgeräte und Hearables: Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
Vernetzte Hörgeräte und Hearables
Ich filter mir die Welt widdewiddewie sie mir gefällt
  1. Polar Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung
  2. The Dash Pro Bragis Drahtlos-Ohrstöpsel können jetzt auch übersetzen
  3. Beddit Apple kauft Schlaf-Tracker-Hersteller

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Völliger Schwachsinn

    Signator | 05:42

  2. Bei der KI würde ich mich fragen wer davon...

    Signator | 05:25

  3. Re: ... Kabel Deutschland schon heute ausschlie...

    GenXRoad | 04:58

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Ach | 04:49

  5. Virtual Reality News zur Rift scheinen niemand...

    motzerator | 04:33


  1. 18:08

  2. 17:37

  3. 16:55

  4. 16:46

  5. 16:06

  6. 16:00

  7. 14:21

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel