Abo
  • Services:

Pwn2own 2015: 225.000 US-Dollar für drei Browser-Schwachstellen

Beim jährlichen Pwn2own-Wettbewerb entdeckten Hacker insgesamt 15 Schwachstellen in den vier gängigsten Browsern. Einer fand gleich drei, darunter in Googles Chrome - und erhielt dafür Preisgelder in Höhe von 225.000 US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Für eine entdeckte Schwachstelle in Chrome erhielt ein Hacker 110.000 US-Dollar.
Für eine entdeckte Schwachstelle in Chrome erhielt ein Hacker 110.000 US-Dollar. (Bild: Google)

Umgerechnet 916 US-Dollar pro Sekunde verdiente der Hacker Jung Hoon Lee alias lokihardt im diesjährigen Pwn2own-Wettbewerb. Er demonstrierte bislang unbekannte Schwachstellen in Googles Browser Chrome, dem Internet Explorer 11 und in Apples Safari. Außerdem zeigte Lee zwei weitere Schwachstellen in Windows-Treibern auf. Darüber erhielt er die Kontrolle über das angegriffene System. Zusammen mit anderen Wettbewerbern wies er insgesamt 15 Lücken in den vier populärsten Browsern nach. Außerdem wurden noch jeweils drei Schwachstellen in Adobes Reader und Flash aufgezeigt.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Electric Paper Evaluationssysteme GmbH, Lüneburg

In Chrome verursachte Lee mit manipuliertem Code einen Pufferüberlauf, um sich Zugriff auf ein Windows-System zu verschaffen. Dort nutzte er anschließend eine Wettlaufsituation in zwei Kernel-Treibern aus, über die er Systemrechte erlangte. Die Schwachstelle konnte er sowohl in der stabilen als auch in der Vorabversion des Browsers nachweisen. Schließlich nutzte Lee in Apples Browser Safari einen bislang unbekannten Allokationssequenzfehler (Use-After-Free, UAF) im Stapelspeicher, um Code außerhalb dessen Sandbox auszuführen.

Schwachstellen im Internet Explorer, Safari und Firefox

In der 64-Bit-Version des Internet Explorer 11 nutzte Lee zunächst ein Time-of-Check-to-Time-of-Use-Problem (TOCTTOU), um erweiterte Schreibrechte zu erhalten. Anschließend verwendete er eine Javascript-Injection, um aus der Sandbox des Browsers auszubrechen und sich Benutzerrechte für das System zu verschaffen.

Bereits zuvor hatte ein Team namens 360Vulcan einen Speicherallozierungsfehler im Internet Explorer 11 genutzt, um sich Benutzerrechte zu einem System zu verschaffen. Auch der Firefox-Browser blieb nicht verschont: Dort verschaffte sich Mariusz Mlynsk erweiterte Zugriffsrechte über eine Cross-Origin-Schwachstelle. Darüber erlangte er vollen Zugriff auf das Windows-System.

Systemprivilegien über True Type Fonts

In Adobes Flash fanden die Hacker gleich mehrere Schwachstellen, darunter einen Allokationssequenzfehler sowie einen Pufferüberlauf. Einer verschaffte sich anschließend über präparierte True Type Fonts kompletten Zugriff auf das System. Einen ähnlichen Angriff über die Schriften nutzte das Team Tencent PCMg aus. Es hatte zuvor einen arithmetischen Überlauf in Adobes Reader gefunden.

Sämtliche Schwachstellen wurden nicht öffentlich gemacht, sondern den Herstellern gemeldet, die Patches versprachen. Der Pwn2own-Wettbewerb wird im Rahmen von HPs Zero Day Initiative abgehalten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. (-71%) 11,50€
  3. 4,99€

CarstenKnuth 24. Mär 2015

chrizzel da gibts abern problem. Die hacker finden ja nich andauernd was sprich dann...

theGimp 24. Mär 2015

... drei, zwei, eins. wenn schon, denn schon..


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

    •  /