Pwn Phone 2014: Netzwerkanalyse per Smartphone

Mit dem Pwn Phone 2014 sollen Administratoren künftig ihr Netzwerk über das Smartphone auf Schwachstellen testen können. Das Mobiltelefon basiert auf LGs Nexus 5, auf dem eine angepasste Android-Version samt Hackerwerkzeugen läuft.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pwn Phone 2014 für das Testen der Netzwerksicherheit
Das Pwn Phone 2014 für das Testen der Netzwerksicherheit (Bild: Pwnie Express)

Statt von einem zentralen Rechner aus sollen Administratoren künftig mobil über das Pwn Phone 2014 ihre Netzwerke gegen Angreifer sicherer machen können. Das Smartphone des Herstellers Pwnie Express enthält im Wesentlichen die gleiche Hardware wie das Nexus 5 von LG. Pwnie Express hat jedoch selbst eine Variante des Android-Betriebssystems geschaffen, mit eigenem Linux-Kernel und zahlreichen Werkzeugen. Pwnie Express verlangt satte 1.300 US-Dollar für das Pwn Phone.

Stellenmarkt
  1. Prozessmanager (m/w/d)
    Wilkening + Hahne GmbH+Co. KG, Bad Münder
  2. SAP Application Manager (m/w/d) Finance
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Das Betriebssystem nennt sich Pwnix und basiert auf Android 4.4. Es enthält einen eigenen Linux-Kernel, der unter anderem die Möglichkeit bietet, den USB-Port auch als Host zu verwenden. Daran lassen sich dann beispielsweise Ethernet oder weitere WLAN-Module nutzen, über die die zahlreichen Werkzeuge zur Überprüfung der Netzwerksicherheiten genutzt werden können. Es handele sich um eine Debian-Version, die Android als Schnittstelle zur Hardware des Smartphones nutzt, sagte Kevin Reilly von Pwnie Express zu Ars Technica.

Kali Linux für Android

Die in Pwnix enthaltenen 103 Werkzeuge stammen größtenteils aus der Linux-Distribution Kali Linux. Sie dienen der Netzwerküberwachung oder der Überprüfung möglicher Schwachstellen. 26 davon seien für die Verwendung auf dem Touchscreen des Smartphones optimiert, in anderen wurde ein Menü hinzugefügt, das die mühsame Terminal-Eingabe erleichtern soll. Das Pwn Phone lässt sich auch über eine SSH-Verbindung von einem zentralen Rechner aus abfragen und steuern, etwa wenn sich ein herumlaufender Mitarbeiter in die verschiedenen WLAN-Netze in einem Unternehmen einloggt und der Administrator die Netze überprüft. Gesammelte Daten können auf den 32 GByte internem Speicher des Smartphones abgelegt werden.

Das Pwn Phone ist indes nicht das erste des Unternehmens. Bereits 2012 entwickelte Pwnie Express eine erste Version auf Basis der Hardware eines Nokia N900 und des Betriebssystems Maemo. Von der aktuellen Version des Android-basierten Pwnix gibt es auch eine Variante für das Tablet Nexus 7 in der alten und aktuellen Version, die als Community Edition von der Webseite des Projekts heruntergeladen werden können. Neben dem Pwn Phone für 1.200 US-Dollar bietet der Hersteller selbst auch ein Pwn Pad für etwa 1.100 US-Dollar sowie weitere Sicherheitsapplikationen an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /