Abo
  • Services:
Anzeige
Missbrauchtes Zertifikat wird am 4. Oktober 2012 zurückgezogen.
Missbrauchtes Zertifikat wird am 4. Oktober 2012 zurückgezogen. (Bild: Adobe)

pwdump7: Schadsoftware mit Adobe-Zertifikat

Missbrauchtes Zertifikat wird am 4. Oktober 2012 zurückgezogen.
Missbrauchtes Zertifikat wird am 4. Oktober 2012 zurückgezogen. (Bild: Adobe)

Angreifern ist es offenbar gelungen, Malware mit einem Zertifikat von Adobe zu signieren, so dass bei deren Installation unter Windows keine Warnungen auftreten. Adobe hat angekündigt, das entsprechende Zertifikat zurückzuziehen.

Adobe kündigt an, am 4. Oktober 2012 ein Zertifikat zum Signieren von Windows-Programmen zurückzuziehen. Grund dafür: Es ist Angreifern gelungen, Malware mit Adobes Zertifikat zu unterschreiben, so dass Windows keine Warnungen anzeigt, wenn versucht wird, die Malware zu installieren. Windows geht aufgrund der Signatur davon aus, die Software stammt von Adobe.

Anzeige

Adobe wurden am 12. September konkret zwei Programme zugespielt, die mit einem Adobe-Zertifikat signiert wurden: pwdump7 v7.1 und Mygeeksmail.dll. Die Software pwdump7 liest Passwort-Hashes aus Windows aus, bei Mygeeksmail.dll handelt es sich vermutlich um einen Isapi-Filter. Die Dateien tauchten laut Adobe am 25. und 26. Juli 2012 erstmals auf.

Was war passiert?

Laut Adobe verschafften sich die Angreifer Zugang zu einem Build-Server, der Zugriff auf Adobes Code-Signatur-Dienst hat. Der Server sei nicht entsprechend Adobes Unternehmensstandard konfiguriert gewesen, was im normalen Provisioning-Prozess aber nicht aufgefallen sei. Warum das nicht erkannt wurde, ist derzeit noch unklar.

Die Angreifer haben nach Adobes Erkenntnissen keinen Zugriff auf die privaten Schlüssel von Adobe gehabt, sollen aber in der Lage gewesen sein, ihre Software von Adobes internem Dienst signieren zu lassen. Der betroffene Build-Server habe zudem nur Zugriff auf den Code eines einzelnen Adobe-Produkts gehabt, und es gebe keinen Hinweis darauf, dass Quellcode gestohlen wurde.

Um weitere Probleme auszuschließen, hat Adobe eine komplett neue Signatur-Infrastruktur aufgesetzt, mit der sämtliche Programme noch einmal neu signiert werden, die mit dem von den Angreifern genutzten Schlüssel signiert wurden. Dabei ist diesmal ein Mensch zwischengeschaltet, der alle Signaturanfragen freigeben muss.

Am 4. Oktober 2012 soll der betroffene Schlüssel nun für sämtlichen Code, der nach dem 10. Juli 2012 damit signiert wurde, zurückgezogen werden.


eye home zur Startseite
Didatus 01. Okt 2012

Oh Flash, wie konnte ich Flash nur vergessen? Da hast du natürlich recht. Du hast ja...

Spaghetticode 28. Sep 2012

Adobe gehackt und missbraucht das macht einen doch glatt neugierig.

hipunk 28. Sep 2012

Hmm, da könntest du Recht haben. Danke für diesen Denkanstoß!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Bad Homburg
  2. Helvetia schweizerische Lebensversicherungs-AG, Frankfurt am Main
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. ROHDE & SCHWARZ Meßgerätebau GmbH, Memmingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. 219,00€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing
  2. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes

  1. Hoversurf

    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

  2. Rubbelcard

    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

  3. Nintendo

    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

  4. Noch 100 Tage

    Unitymedia schaltet Analogfernsehen schrittweise ab

  5. Routerfreiheit

    Tagelange Störung bei Aktivierungsportal von Vodafone

  6. Denverton

    Intel plant Atom C3000 mit bis zu 16 Goldmont-CPU-Kernen

  7. Trotz Weiterbildung

    Arbeitslos als Fachinformatiker

  8. Klage gegen Steuernachzahlung

    Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

  9. 3D Studio

    Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code

  10. Horizon Zero Dawn im Test

    Abenteuer im Land der Maschinenmonster



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier: Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier
Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub
  1. NSA-Ausschuss SPD empört über "Schweigekartell" der US-Konzerne
  2. Reporter ohne Grenzen Klage gegen BND-Überwachung teilweise gescheitert
  3. Drohnenkrieg USA räumen Datenweiterleitung über Ramstein ein

  1. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    bjs | 22:08

  2. Re: Jemand mit der ersten Generation hier?

    Flexy | 22:08

  3. Re: Aussichten Windows/ Linux Admin im Zeitalter...

    McWiesel | 22:06

  4. Re: "Zertifizierung als Linux-Administrator"

    Stormking | 22:04

  5. Re: Hilft bei Dr Who leider auch nicht mehr :(

    ibsi | 22:04


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel