Puzzlemaker: Microsoft behebt sechs aktiv ausgenutzte Lücken

Zu seinem Patch Tuesday behebt Microsoft zahlreiche Lücken und auch einige Zero-Days, deren Einfallstor offenbar wieder Browser sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft behebt zahlreiche Sicherheitslücken.
Microsoft behebt zahlreiche Sicherheitslücken. (Bild: Mike Segar/File Photo/Reuters)

Softwarehersteller Microsoft hat zahlreiche Sicherheitslücken in seiner Software wie üblich am sogenannten Patch Tuesday geschlossen. Darunter finden sich in den aktuellen Updates auch Patches für gleich sechs Zero-Day-Sicherheitslücken, also jene, die bereits aktiv durch Angreifer ausgenutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Unterstützender technischer IT-Support (m/w/d)
    Europäische Schule München, Neuperlach
  2. Backend Developer (m/w/d) - Azure & .NET
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
Detailsuche

Zu den bereits aktiv ausgenutzten Lücken gehören eine sogenannte Information Disclosure im Windows-Kernel (CVE-2021-31955) sowie die Möglichkeit zur Rechteausweitung in Windows' NTFS-Treiber (CVE-2021-31956). Gefunden wurden diese Lücken von einem Team bei Sicherheitsanbieter Kaspersky, das diese Lücken der Schadsoftware-Gruppe Puzzlemaker zuschreibt. Die Windows-Lücken werden demnach im Zusammenhang mit einem Zero-Day in Googles Chrome-Browser verwendet, welche Kaspersky jedoch nicht finden konnte.

Diese Verknüpfung erinnert an ähnliche Fälle aus dem vergangenen Jahr, wobei gar elf Zero-Day-Sicherheitslücken für Angriffe verwendet wurden. Auch bei dieser Angriffswelle wurden Sicherheitslücken im Chrome-Browser mit Windows-Lücken teilweise bis hinunter zum Kernel verknüpft, um aktiv Angriffe auszuführen.

Eine weitere aktiv ausgenutzte Lücke (CVE-2021-33742) betrifft die MSHTML-Komponente, die auf der alten Technik des Internet Explorers und dem alten Edge-Browser basiert und noch aus Gründen der Kompatibilität bereitsteht. Die Lücke ermöglicht das Ausführen von Code und wurde durch Googles TAG gefunden, die aktiv ausgenutzte Lücken aufspüren und untersuchen.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine Lücke zur Rechteausweitung im Window Manager von Windows (CVE-2021-33739), gefunden vom DB App Security Lab, wird ebenfalls aktiv ausgenutzt. Hinzu kommen zwei weitere Lücken (CVE-2021-31201, CVE-2021-31199) in einer kryptographischen Komponente von Windows, die laut Ciscos Talos Intelligence zusammen mit weiteren Lücken in Adobes Acrobat Reader ausgenutzt werden.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Zusätzlich zu den beschriebenen und aktiv ausgenutzten Sicherheitslücken hat Microsoft zahlreiche weitere Lücken geschlossen, die sich für Angriffe und zum Ausführen von Code ausnutzen lassen könnten. Dazu gehören etwa ein DDoS (CVE-2021-31978) oder die Möglichkeit zum Code-Ausführen (CVE-2021-31985) in Windows Defender, gefunden durch Tavis Ormandy, der sich zuvor schon oft die Sicherheit des Werkzeugs angesehen hat. Auch in Microsofts Sharepoint lässt sich Code ausführen (CVE-2021-31963). Eine weitere Auflistung und Analyse der Lücken liefert etwa die Zero-Day-Initiative von Trend Micro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. Jahresergebnis: Tesla macht 5,5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    Jahresergebnis
    Tesla macht 5,5 Milliarden US-Dollar Gewinn

    Tesla hat 2021 einen Rekordgewinn erzielt, auch das vierte Quartal ist gut gelaufen. So viele Autos wie 2021 hat Tesla bislang noch nie verkauft.

  2. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  3. Netzwerkdurchsetzungsgesetz: Tiktok will Nutzerdaten nicht in großem Stil ans BKA melden
    Netzwerkdurchsetzungsgesetz
    Tiktok will Nutzerdaten nicht in großem Stil ans BKA melden

    Tiktok will Nutzerdaten nicht von sich aus ans BKA schicken, wenn strafbare Inhalte gepostet wurden, und klagt gegen das Netzwerkdurchsetzungsgesetz.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /