Putin unterschreibt Gesetz: Russland verbietet Kryptozahlungen

Kryptowährungen und NFTs dürfen in Russland nicht mehr zur Bezahlung verwendet werden. Wladimir Putin hat das Gesetz unterschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Kryptowährungen auf der Flagge Russlands
Kryptowährungen auf der Flagge Russlands (Bild: Pixabay)

Aus für Bitcoin, Ethereum und Co. in Russland: Die Nutzung von Kryptowährungen und NFTs für die Bezahlung von Gütern und Dienstleistungen ist ab Ende Juli 2022 per Gesetz verboten. Der Besitz ist weiterhin erlaubt.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. IT-Administrator (w/m/d) mit Schwerpunkt MS 365 / Azure
    XENON Automatisierungstechnik GmbH, Dresden
Detailsuche

Die Übertragung oder Annahme von "digitalen finanziellen Vermögenswerten als Gegenleistung für übertragene Waren, geleistete Arbeiten, erbrachte Dienstleistungen sowie jede andere Art und Weise, die es ermöglicht, die Zahlung für Waren (Arbeiten, Dienstleistungen) durch einen digitalen finanziellen Vermögenswert anzunehmen" sei verboten, heißt es in dem Gesetz.

Die Pläne für die Gesetzgebung waren schon vorher bekannt. Einen entsprechenden Gesetzentwurf bekam die Duma im Juni vom Leiter des Finanzmarktausschusses vorgelegt.

Im Januar 2022 hatte die russische Zentralbank dafür plädiert, Finanzinstitutionen zu verbieten, Geschäfte mit Kryptowährungen durchzuführen. Sie forderte, Transaktionen zu blockieren, die darauf abzielten, Kryptowährungen für Fiat-Währungen zu kaufen oder zu verkaufen. Auch Krypto-Börsen sollten verboten werden.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    21.-23.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    31.08.-02.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ursprünglich befürchteten westliche Länder, dass Russland Kryptowährungen einsetzen werde, um Sanktionen zu umgehen. Das berichtete damals die New York Times unter Berufung auf interne Quellen bei US-Behörden. Am 10. März bekräftigte die Europäische Union, dass auch Kredite und Anlagen in Kryptowährungen unter die Sanktionen gegen Russland und Belarus fielen.

China, Iran und Kosovo: vereint im Vorgehen gegen das Mining

Ende September 2021 verbot China Transaktionen in Verbindung mit Kryptowährungen. Nicht erlaubt sind auch ausländische Onlinedienste, die Chinesen den Zugriff auf Digitalwährungen ermöglichen.

Ein Problem sieht die Volksrepublik in dem hohen Energieverbrauch des Minings, also dem digitalen Berechnungsprozess. Staatliche Behörden nahmen zuletzt etwa komplette Bitcoin-Mining-Farmen vom Netz. Nach dem weitgehenden Verbot des Minings begannen die Beteiligten, ihre Technik abzustoßen, und das Bitcoin-Mining verlagerte sich aus China weg in andere Regionen.

KRYPTOWÄHRUNGEN - Das 1x1 der Investments in Bitcoin & Altcoins: Wie Sie die Blockchain richtig verstehen lernen, in Kryptowährungen intelligent investieren und maximale Gewinne erzielen

Der hohe Stromverbrauch des Minings steht Chinas Verpflichtung im Weg, den landesweiten CO2-Ausstoß bis 2030 um 65 Prozent zu reduzieren. Zum anderen arbeitet das Land an einer eigenen und staatlich kontrollierten Kryptowährung, dem E-Yuan.

Die iranische Regierung stoppte 2021 das Erzeugen von Kryptowährungen für mehrere Monate. Sie macht die Krypto-Mining-Farmen mit für Stromausfälle verantwortlich.

Weil der Kosovo in einer Stromkrise steckt, verbot die dortige Regierung ebenfalls, auf ihrem Staatsgebiet die digitalen Geldeinheiten zu errechnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
    Krieg der Steine
    Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

    Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Strompreise: Hetzner muss die Preise für fast alle Produkte anheben
    Strompreise
    Hetzner muss die Preise für fast alle Produkte anheben

    Der Cloudbetreiber Hetzner hat wie viele Unternehmen mit steigenden Strompreisen zu kämpfen. Das bekommen Kunden nun auch zu spüren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /