• IT-Karriere:
  • Services:

Ein moralischer Kompass im Maschinenzeitalter

Voraussetzung dafür ist laut Rusinek das Erlebbarmachen des Purpose - ob das nun Motivations-GIFs, Purpose-Awards oder harte KPIs (Key Performance Indicators, auf Deutsch: Leistungskennzahlen) sind. "Nur wenn der Purpose wirklich das Verhalten beeinflusst, ist er brauchbar."

Stellenmarkt
  1. Stiftung Deutsche Sporthilfe, Frankfurt am Main
  2. Kölner Verkehrs-Betriebe AG, Köln

Nun leben wir in einer Welt, in der Verhaltensweisen hartgecoded werden. Trading-Algorithmen, Industrieroboter und selbstfahrende Autos nutzen das maschinelle Lernen, um ihre Entscheidungen kontinuierlich zu verbessern. Ihre Integrität geht also nur so weit, wie sie anfangs in die Software eingebettet wurde, und meistens ist das eine Optimierung von einer oder wenigen Variablen. Was aber, wenn sich die Industrie, das Ökosystem ändert - erkennt die Maschine das und passt ihre Optimierung an?

Heute kaum vorstellbar. Solange die künstliche Intelligenz noch nicht die Kurzweilsche Singularity erreicht hat, wird der Mensch als Korrektiv einspringen müssen. In diesem Kontext kann ein klar artikulierter Purpose nicht nur als strategisches Tool, sondern auch als moralischer Kompass dienen. Denn solange wir in einer menschenzentrierten Welt leben, in der eine humanistische Ethik gelten soll, werden es Menschen sein müssen, die sie kontrollieren.

So ein Purpose ist eine Menge Arbeit

Und die aktuelle Generation verlangt eine sinnvolle Beschäftigung, suggerieren mehrere Studien. Millennials sowie die Generation Z, also alle, die nach 1980 geboren sind, sind nicht mehr allein mit Geld zu locken. Ein Bericht der Lovell Corporation zeigt: Unter den drei wichtigsten Faktoren bei der Berufswahl ist Einkommen nicht dabei - Spaß bei der Arbeit und soziale Verantwortung des Unternehmens dagegen schon.

Das bestätigt, was Dan Pink in seinem Buch Drive bereits 2009 postulierte: Selbstbestimmung, Perfektionierung und Sinnerfüllung seien die drei Hauptpfeiler der Motivation im Job. Und des Glücks: Ein höheres Sinnempfinden führt nicht nur zu mehr Zufriedenheit im Arbeitsalltag, sondern im Leben überhaupt. Dem Fehlzeiten-Report 2018 zufolge sind Mitarbeiter mit hoher Sinnerfüllung auf dem Job rund neun Tage krank im Jahr - Angestellte, denen der Sinn fehlt, sind knapp 20 Tage krank.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Purpose: Generation Why - Arbeiten mit Sinn und ZweckTech-Unicorns machen es vor 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote

Targi 05. Mär 2019

Und wo ist jetzt das Problem? Keine Ideen, selbst eine Beschäftigung zu finden...

Targi 05. Mär 2019

Mit Youtube-Videos und "sonstigen Treffen" zu einem höheren Gehalt? Du bist ja witzig ...

norbertgriese 28. Feb 2019

Nach 6 Jahren habe ich 7 Jahre Urlaub gemacht und nebenbei jede menge Menschen...

Trockenobst 28. Feb 2019

Ich habe in den letzten 10 Jahren nicht viel mehr machen müssen, als die Mails die von...

Trockenobst 28. Feb 2019

Ich habe diese Diskussion erst vor ein paar Monaten bei einem anderen Projekt geführt...


Folgen Sie uns
       


Audi E Tron GT Probe gefahren

Der E-Tron GT ist die Oberklasse-Limousine von Audi. Golem.de ist das Elektroauto Probe gefahren.

Audi E Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
    •  /