• IT-Karriere:
  • Services:

Purley-Plattform: Intels Cannonlake-EP nutzt DDR4-2933 und Silicon Photonics

Ausblick auf 2017 und 2018: Eine Intel-Roadmap zur Server-Plattform Purley zeigt, dass die Skylake- und Cannonlake-EP-Prozessoren auf sehr schnellen Speicher und eine optische Datenübertragung setzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Vereinfachte Darstellung von SKL-EX mit 6-Kanal-Interface
Vereinfachte Darstellung von SKL-EX mit 6-Kanal-Interface (Bild: Intel)

Eine von Xfastest publizierte, interne Intel-Präsentation führt allerhand Informationen zur neuen Server-Plattform namens Purley auf. Die ist für 2017 und 2018 geplant, darauf laufen die EP-Versionen der CPU-Reihen Skylake und Cannonlake. Die Purley- wird die Grantley- und Brickland-Plattformen samt Sockel 2011-3 ablösen, welcher aktuell mit Haswell-EX (Xeon E7-8800 v3) und bald Broadwell-EP (Xeon E5-2600 v4) bestückt wird.

Stellenmarkt
  1. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt
  2. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin

Die Folien zeigen, dass die Purley-Plattform wie erwartet für zwei Generationen ausgelegt ist: Ab 2016 sollen darauf Skylake-EP laufen, also die Server-Versionen mit einer modifizierten Skylake-Architektur und 14FF-Prozess. 2018 dürften die Cannonlake-EP folgen, pinkompatible Chips mit der neuen Cannonlake-Technik, 10FF-Herstellungsverfahren und wahrscheinlich mehr CPU-Kernen.

Skylake-EP/-EX kommt vorerst auf 28 Kerne und 56 Threads, Cannonlake-EP/-EX dürfte die 30er-Marke knacken. Damit die Rechenwerke trotz Sechs-Kanal-Speicherinterface genügend Daten erhalten, plant Intel die Unterstützung von DDR4-2667 und für Cannonlake-EP bis zu DDR4-2933. Bei Haswell-EX sind aktuell vier Kanäle mit DDR4-2133 verbaut, Broadwell-EP arbeitet Intel zufolge mit leicht flotterem DDR4-2400-Arbeitsspeicher zusammen.

Die Purley-Plattform unterstützt allerdings neben DRAM-DIMMs auch NV-DIMMs mit Flash- oder 3D-Xpoint-Speicher. Wie üblich plant Intel Chips mit einer thermischen Verlustleistung von bis zu 160 Watt. Die Kommunikation zwischen CPUs auf einer Platine erfolgt per UPI-Link, die Boards selbst können Omni Path nutzen. So nennt Intel die optische Übertragung von Daten.

Neu ist zudem der Lewisburg-PCH, der 20 PCIe-3.0-Lanes und vier 10-GBit-Ports enthält. Die Prozessoren selbst bieten 48 PCIe-3.0-Lanes, diese immense I/O-Anbindung können Server-Kunden unter anderem für SSDs im HHHL- oder M.2-Formfaktor nutzen oder eine 3D-Xpoint-Karte einbauen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 41,99€
  2. ab 1€
  3. (-57%) 12,99€
  4. 42,49€

Folgen Sie uns
       


Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich

Classic vs Reforged: Im Video vergleicht Golem.de die Grafik der ursprünglichen Fassung von Warcraft 3 mit der von Blizzard erstellten Neuauflage.

Warcraft 3 Classic und Warcraft 3 Reforged im Vergleich Video aufrufen
5G: Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen
5G
Neue US-Sanktionen sollen Huawei in Europa erledigen

Die USA verbieten ausländischen Chipherstellern, für Huawei zu arbeiten und prompt fordern die US-Lobbyisten wieder einen Ausschluss in Europa.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Smartphone Huawei wählt Dailymotion als Ersatz für Youtube
  2. Android Huawei bringt Smartphone mit großem Akku für 150 Euro
  3. Android Huawei stellt kleines Smartphone für 110 Euro vor

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

Realme X50 Pro im Test: Der Oneplus-Killer
Realme X50 Pro im Test
Der Oneplus-Killer

Oneplus bezeichnete sich einst als "Flagship-Killer", mittlerweile stellt sich die Frage, wer hier für wen gefährlich wird: Das X50 Pro des Schwesterunternehmens Realme ist ein wahrer "Oneplus-Killer".
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Astro Slide Neues 5G-Smartphone mit aufschiebbarer Tastatur
  2. Galaxy S20 Ultra im Test Samsung beherrscht den eigenen Kamerasensor nicht
  3. Red Magic 5G Neues 5G-Gaming-Smartphone kommt mit 144-Hz-Display

    •  /