Purism: Neuer Librem Mini mit Comet Lake

Der Minirechner des Linux-PC-Herstellers Purism ist leistungsfähiger.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Kleine von Purism
Der Kleine von Purism (Bild: Librem)

Anfang des Jahres hatte Purism einen NUC-artigen Mini-PC unter dem Namen Librem Mini vorgestellt - nun erhält er einen Refresh. Viel ändert der für Linux-Hardware mit möglichst weitgehend freier Software bekannte Hersteller Purism jedoch nicht. Dafür bietet der Rechner die Purism-typischen Sicherheitsfunktionen.

Stellenmarkt
  1. Leiter Anwendungsentwicklung (m/w/d)*
    über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Rhein-Neckar-Kreis
  2. Informatiker (m/w/d) im Referat "Informationstechnik&qu- ot; der Zentralabteilung
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
Detailsuche

Äußerlich hat sich der Mini nicht verändert, den Takt gibt nun ein Intel Core i7-10510U (Comet Lake U) mit vier Kernen an. Der Prozessor ist auf 15 Watt Leistungsbudget ausgelegt und taktet mit 1,8 GHz, im Turbo sogar bis zu 4,9 GHz. Die erste Version des Librem Mini, die im März angekündigt wurde, enthielt noch Intels Core i7-8565U (Whiskey Lake U).

Der Mini wiegt 1 kg. Auf einer Fläche von 128 x 128 mm und einer Höhe von 38 mm stehen eine USB-C-Buchse (3.2 Gen2) sowie vier USB 3.2 Gen1 (USB-A) und zwei USB 2.0 (USB-A) bereit. Dazu kommen ein Gigabit-LAN-Port und ein Stromanschluss sowie eine 3,5-mm-Klinkenbuchse für die Audioausgabe. Die integrierte Intel-Grafik UHD 620 ermöglicht eine Videoausgabe mit einer 4K-Auflösung bei 60 Hz über HDMI 2.0 oder Displayport 1.2. Die Grafikeinheit bietet außerdem eine native Hardwarebeschleunigung für 4K-Videos in H.265 oder VP9. Die zwei RAM-Slots unterstützen bis zu 64 GByte DDR4-Arbeitsspeicher.

Standardmäßig wird der Rechner mit der freien Firmware Coreboot ausgeliefert. Gegen Aufpreis kann diese um Pureboot und den Librem Key erweitert werden, mit denen der Bootvorgang bis hin zur verschlüsselten Linux-Partition überprüft und verifiziert werden kann. Als Betriebssystem kommt das hauseigene PureOS zum Einsatz, das auf Debian basiert. Bei Bedarf kann dieses durch andere Linux-Distributionen ersetzt werden. Auch der Preis des Librem Mini hat sich nicht geändert, er startet bei rund 700 US-Dollar. Das Gerät kann im Purism Shop bestellt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekannt geworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Suchmaschinen: Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen
    Suchmaschinen
    Huawei könnte bei Google-Konkurrent Qwant einsteigen

    Die französische Suchmaschine Qwant macht weiterhin mehr Verluste als Umsatz. Das Geld von Huawei kann sie daher dringend gebrauchen.

  2. Mikromobilität: Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter
    Mikromobilität
    Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter

    Sie aus dem Wasser holen zu lassen ist zumindest einem Vermieter der E-Scooter zu teuer.

  3. Elon Musk: Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien
    Elon Musk
    Tesla-Chef verkauft sein letztes Haus in Kalifornien

    Seit Mitte 2020 trennt sich Elon Musk nach und nach von seinen Immobilien. Nun verkauft er sein letztes Anwesen - eine Villa in Kalifornien.

Stefan Grotz 03. Nov 2020

Man bezahlt bei Librem vor allem für die Software, nicht für die Hardware. Ich kann schon...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial MX500 500GB 48,99€ • Amazon-Geräte günstiger • WD Black SN850 500GB PCIe 4.0 89€ • Apple iPhone 12 mini 64GB Rot 589€ • Far Cry 6 + Steelbook PS5 69,99€ • E3-Aktion: Xbox-Spiele bei MM günstiger • Amazon Music Ultd. 6 Mon. gratis bei Kauf eines Echo Dot (4. Gen.) [Werbung]
    •  /