• IT-Karriere:
  • Services:

Purism: Linux-Smartphone Librem 5 erscheint in Phasen

Das freie Linux-Smartphone Librem 5 soll erstmals in wenigen Wochen verteilt werden. Jedoch nur in einer Kleinserie. Die Hardware und Software soll danach schrittweise bis ins Jahr 2020 angepasst werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Librem 5 wird schrittweise erscheinen.
Das Librem 5 wird schrittweise erscheinen. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

In der Produktion seines ersten Smartphones Librem 5 hatte der auf Geräte mit vorinstalliertem Linux spezialisierte Hersteller Purism immer wieder mit größeren Problemen und Rückschlägen zu kämpfen. So musste der Erscheinungstermin für das Gerät mehrfach verschoben werden. Um den zuletzt genannten Termin - das dritte Quartal 2019 - doch noch halten zu können, beginnt das Team nun die Geräte schrittweise zu verteilen.

Stellenmarkt
  1. Polizeipräsidium Oberfranken, Bamberg, Hof, Coburg
  2. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Der Ankündigung zufolge soll demnach in einer ersten Phase Ende September bis Ende Oktober dieses Jahres die erste Version des Geräts verteilt werden. Diese nutze ein eventuell vorläufiges Board-Layout sowie ein individuell erstelltes Gehäuse, das noch einige Unzulänglichkeiten aufweisen könnte. Auch bei der Software soll es sich noch um eine frühe Version mit nur grundlegenden Funktionen handeln, was unter anderem auch die Energieverwaltung betreffe.

Das Entwicklerteam will danach phasenweise das Layout des Boards verbessern, das Gehäuse besser an das Board anpassen, echte Kappen für die Hardwareschalter nutzen und natürlich weiter an der eigenen Software arbeiten. Erst im zweiten Quartal 2020 soll eine Iteration des Geräts erscheinen, die ein finales Gehäuse enthält und deren Software Langzeitunterstützung erhalten soll. Ende 2020 will das Team eine CPU der nächsten Generation verwenden und erneut Board und Gehäuse überarbeiten.

Kunden und frühe Unterstützter des Projekts, die das Librem 5 vorbestellt haben, sollen von Purism demnächst darüber informiert werden, welche Iteration des Geräts sie planmäßig erhalten sollen. Es steht ihnen aber frei, sich auch für eine spätere zu entscheiden und damit länger auf Verbesserungen an dem Gerät zu warten.

Ausgewählte Hardware für freie Software

Die Grundlage für das Gerät bildet das SoC i.MX8M von NXP. Dieses nutzt eine Quad-Core-CPU mit ARMs Cortex-A53-Kernen bei 1,5 GHz sowie eine Vivante-GPU, die hardwareseitig OpenGL/ES 3.1, Vulkan und OpenCL 1.2 unterstützt. Der dafür genutzte freie Etnaviv-Treiber kann aber weder für Vulkan noch OpenCL verwendet werden und auch die Unterstützung für OpenGL/ES 3 ist noch nicht ausgereift. Ein gesonderter ARM-M4-Kern soll für die Firmware genutzt werden.

Dem SoC stehen 3 GByte nicht näher spezifizierter Arbeitsspeicher zur Seite. Nutzer können außerdem auf 32 GByte eMMC-Festspeicher zurückgreifen und diesen per MicroSD-Karte erweitern. Der Akku mit einer Kapazität von 3.500 mAh soll wechselbar sein. Zur drahtlosen Kommunikation soll WLAN nach 802.11abgn und Bluetooth 4 unterstützt werden. Das 5,7-Zoll-TFT-Display löst mit 720 x 1.440 Pixeln auf. Das WLAN, das Modem sowie Kamera und Mikrofon können über Hardwaretasten deaktiviert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

zaphodbb 07. Sep 2019

"Zur drahtlosen Kommunikation soll WLAN nach 802.11abgn und Bluetooth 4 unterstützt...

Dcs69S 07. Sep 2019

Beim Fairphone2 konnte man die ältere Kamera durch eine aktuellere ersetzen. Der Ansatz...

DeadPi 06. Sep 2019

Also bezahlt man neuerdings hohe Preise für Linux?

hackfin 06. Sep 2019

Mich würde ja nun mal interessieren, ob das cpu frequency scaling ( a.k.a Stromsparmodus...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

    •  /