Abo
  • IT-Karriere:

Purism: Linux-Smartphone Librem 5 bekommt eigene Chat-Anwendung

Das freie Linux-Smartphone Librem 5 von Purism soll eine eigene Chat-Anwendung bekommen, die SMS sowie verschlüsselte Verbindungen per XMPP unterstützt. Das Programm soll von Beginn an auf dem Smartphone laufen, da der Matrix-Client noch auf sich warten lässt.

Artikel veröffentlicht am ,
So oder so ähnlich könnte das Librem 5 aussehen.
So oder so ähnlich könnte das Librem 5 aussehen. (Bild: Purism)

Mit dem Bau des Librem 5 verfolgt das Team von Purism den ambitionierten Plan, ein Smartphone zu erstellen, das weitgehend auf proprietäre Soft- und Firmware verzichtet und eine übliche Linux-Distribution verwenden kann. Auch für die Alltagstauglichkeit des Geräts müssen die Entwickler einige neue Ideen umsetzen, deshalb erstellt das Team nun eine Anwendung, die lediglich SMS unterstützen soll, sowie eine verschlüsselte dezentrale Alternative dazu.

Stellenmarkt
  1. Kaufland Dienstleistung GmbH & Co. KG, Heilbronn
  2. ista International GmbH, Essen

Eigentlich hatte das Team geplant, die Anwendung Fractal zur Kommunikation auf seinen Geräten bereit zu stellen. Diese ist als Client für das Matrix-Netzwerk gedacht. Noch ist dieses Programm aber nicht fertigggestellt, und das Purism-Team will den Kunden des Librem 5 trotzdem mit der Verfügbarkeit des Gerätes eine einfache Möglichkeit zur Kommunikation bereitstellen.

Dass das Librem 5 SMS unterstützen soll, hat laut der Ankündigung schlicht pragmatische Gründe. So wird die unverschlüsselte Technik einfach nach wie vor vergleichsweise häufig genutzt. Auch eine Zwei-Faktor-Authentifizierung per SMS wird trotz aller Probleme damit weiterhin häufig genutzt.

Umgesetzt wird die SMS-Anwendung, die vorläufig noch Chatty heißt, als Plugin für die Bibliothek Libpurple, die wiederum für die Kommunikation mit dem Modemmanager sorgt. Libpurple stammt aus dem Projekt des Pidgin-Messengers. Der Aufbau einer weitergehenden Messenger-Funktion auf dieser Grundlage sei dabei einigermaßen trivial, heißt es in der Ankündigung. Das Purism-Team hat sich hier für die Verwendung von XMPP mit Omemo entschieden, das eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bietet.

Möglicherweise wird die Anwendung künftig um weitere Protokolle auf Basis von Libpurple erweitert. Aktuellen Pläne zufolge soll das Librem 5 im kommenden Januar erscheinen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-80%) 11,99€
  3. 19,95€
  4. 3,99€

Gormenghast 03. Sep 2018

Das Smartphone richtet sich an etwa 3.000 Käufer weltweit, mehr nicht. Hierbei handelt es...

widardd 02. Sep 2018

Weil ein Touchpad in jedem Fall eine Verbesserung ist gegenüber echten Tasten? Bitte...

tg-- 31. Aug 2018

Kann man nicht. SailfishOS ist ein proprietäres Betriebssystem, basiert auf dem Android...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /