Abo
  • IT-Karriere:

Purism: Librem 5 verzögert sich um mindestens drei Monate

Das freie Linux-Smartphone Librem 5 von Purism soll nun drei Monate später als ursprünglich geplant erscheinen. Grund dafür sind offenbar Probleme bei NXP, dem Hersteller des genutzten ARM-SoC.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Librem 5 hat Probleme mit der CPU.
Das Librem 5 hat Probleme mit der CPU. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Mit dem Librem 5 verfolgt das Team von Hersteller Purism den ambitionierten Plan, ein Smartphone zu erstellen, das vollständig mit freier Software und freien Treibern läuft und damit auch mit üblichen Linux-Distributionen genutzt werden kann statt mit Android. Eigentlich sollten die Geräte bereits ab kommendem Januar verteilt und vertrieben werden. Doch wie das Team nun mitteilt, verzögert sich die erste Auslieferung wohl um mindestens drei Monate auf kommenden April.

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München, deutschlandweit

Als Grund dafür gibt das Team Probleme mit der Hardware an. In der Ankündigung dazu heißt es: "Während des Testens wurden in der von NXP hergestellten CPU des Librem 5 zwei Hardware-Bugs gefunden, die sich auf die Energieverwaltung und die Leistungsaufnahme auswirken. Purism hat mit dem Chiphersteller direkt zusammengearbeitet, um die bevorstehende CPU auf dieses Hardware-Problem bei der Energieverwaltung hin zu überprüfen, das die Batterielebensdauer des Librem 5 erheblich beeinträchtigen würde".

Konkret betrifft dies offenbar die Cortex-A53-Kerne in dem i.MX-8M-SoC von NXP, die nicht in den WAIT-Modus wechseln können und auch nicht das Aufwachen zu einem Laufzeitereignis auf nur einem der Kerne unterstützen. Das dürfte massive Leistungseinbußen zur Folge haben. In einem ausführlicheren technischen Bericht zur bisherigen Hardware-Entwicklung heißt es, dass das Librem 5 wegen der Hardware-Fehler eine Akkulaufzeit von vielleicht einer Stunde hätte. Das verursache einen extrem schlechten Nutzereindruck, den das Team durch das Verschieben der Hardware-Veröffentlichung vermeiden möchte.

Nach anfänglichen Problemen mit den Entwicklerkits für das Librem 5 will das Team diese nun ab kommendem Oktober verteilen. Für das Gerät sind 3 GByte LPDDR3 Arbeitsspeicher, 32 GByte eMMC-Festspeicher, WLAN und Bluetooth sowie ein Modem, das nicht als Teil des SoC verbaut wird, geplant. Für das Entwicklerboard wird voraussichtlich ein 5,7 Zoll großes Display mit 720 x 1.440 Pixeln verbaut, was den bereits zuvor geäußerten Plänen für ein leicht vergrößertes Smartphone im Vergleich zu den ersten Ideen entspricht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 26,99€

Anonymer Nutzer 06. Sep 2018

Schon alleine die Entscheidung Android nicht zu forken sondern selber was zu basteln...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /