• IT-Karriere:
  • Services:

Purism: Librem 5 soll im dritten Quartal 2019 erscheinen

Das Purism-Team muss den Erscheinungstermin seines freien Linux-Smartphones Librem 5 erneut verschieben. Die Probleme mit der Hardware scheinen aber durch den Hersteller des SoC behoben worden zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Librem 5 könnte im Spätsommer erscheinen.
Das Librem 5 könnte im Spätsommer erscheinen. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Eigentlich hätte das freie Linux-Smartphone Librem 5 schon ausgeliefert werden sollen, nun gibt das Team erneut eine Änderung seines Zeitplans bekannt: Demnach soll das Librem 5 im dritten Quartal dieses Jahres erscheinen. Ursprünglich plante Hersteller Purism, dass das Gerät ab Januar 2019 verfügbar sein solle. Auf Grund von Fehlern mit der Hardware und hier vor allem der CPU des Herstellers NXP musste die Produktion aber verschoben werden.

Stellenmarkt
  1. IPB Internet Provider in Berlin GmbH, Berlin
  2. Krankenhaus des Maßregelvollzugs Berlin, Berlin

Purism wollte die i.MX8M Quad CPU von NXP verwenden, stellte bei initialen Tests jedoch fest, dass es zwei Hardware-Bugs gab, die sich negativ auf die Energieverwaltung und die Leistungsaufnahme auswirken. Die sinnvolle Verwendung in einem Smartphone ist damit ausgeschlossen. Die Entwickler des Purism mussten sich also nach Alternativen umsehen.

Die offensichtliche Alternative wäre der Ankündigung zufolge die NXP-CPU i.MXM8 Mini, die in einem 14-nm-Verfahren hergestellt wird statt in einem 28-nm-Prozess. Darüber hinaus hat diese CPU einen verringerten Funktionsumfang und dadurch theoretisch auch eine geringere Leistungsaufnahme. Allerdings könnten auch dort Hardware-Bugs auftauchen, und die Entwicklung und Arbeit mit einem freien Linux-Stack könnte das Team weiter im Zeitplan beeinflussen.

Für Purism veröffentlichte NXP aber Anfang des Monats Softwareupdates für die ursprünglich geplante CPU, welche die Probleme mit Energieverwaltung und Leistungsaufnahme beheben. Die Produktion kann trotz der Verzögerung also mit den geplanten Komponenten beginnen. Das Team geht davon aus, dass die Geräte im zweiten Quartal fertig montiert und im dritten Quartal an die Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne ausgeliefert werden könnten. Im Vorverkauf kostet das Gerät rund 650 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 7,99€
  2. 39,99€ (Release: 25. Juni)
  3. (-83%) 9,99€

Bigfoo29 24. Feb 2019

Das tun sie ja jetzt doch, wenn ich das richtig sehe. Ist ja auch einer der Gründe, warum...

Bigfoo29 24. Feb 2019

"Nokia" ist eine gekaufte Marke von HMC(?) Global. Das hat ebenso wenig mit dem...

bionade24 22. Feb 2019

Die Open-Source-Welt muss sich bei Smartphones endlich mal einigen. Und ich find den Weg...

Bigfoo29 22. Feb 2019

In die Modems kann man nur begrenzt schauen, wenn ich das richtig verstanden habe. Daher...


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
    •  /