Purism: Librem 5 soll im dritten Quartal 2019 erscheinen

Das Purism-Team muss den Erscheinungstermin seines freien Linux-Smartphones Librem 5 erneut verschieben. Die Probleme mit der Hardware scheinen aber durch den Hersteller des SoC behoben worden zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Librem 5 könnte im Spätsommer erscheinen.
Das Librem 5 könnte im Spätsommer erscheinen. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Eigentlich hätte das freie Linux-Smartphone Librem 5 schon ausgeliefert werden sollen, nun gibt das Team erneut eine Änderung seines Zeitplans bekannt: Demnach soll das Librem 5 im dritten Quartal dieses Jahres erscheinen. Ursprünglich plante Hersteller Purism, dass das Gerät ab Januar 2019 verfügbar sein solle. Auf Grund von Fehlern mit der Hardware und hier vor allem der CPU des Herstellers NXP musste die Produktion aber verschoben werden.

Stellenmarkt
  1. Fullstack Software Entwickler Java Web (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. IT-Administrator - Schwerpunkt IT-Security & Kommunikationsdienste (m/w/d)
    Barmherzige Brüder Trier gGmbH, Paderborn, Koblenz, Trier, Bad Mergentheim, Mannheim
Detailsuche

Purism wollte die i.MX8M Quad CPU von NXP verwenden, stellte bei initialen Tests jedoch fest, dass es zwei Hardware-Bugs gab, die sich negativ auf die Energieverwaltung und die Leistungsaufnahme auswirken. Die sinnvolle Verwendung in einem Smartphone ist damit ausgeschlossen. Die Entwickler des Purism mussten sich also nach Alternativen umsehen.

Die offensichtliche Alternative wäre der Ankündigung zufolge die NXP-CPU i.MXM8 Mini, die in einem 14-nm-Verfahren hergestellt wird statt in einem 28-nm-Prozess. Darüber hinaus hat diese CPU einen verringerten Funktionsumfang und dadurch theoretisch auch eine geringere Leistungsaufnahme. Allerdings könnten auch dort Hardware-Bugs auftauchen, und die Entwicklung und Arbeit mit einem freien Linux-Stack könnte das Team weiter im Zeitplan beeinflussen.

Für Purism veröffentlichte NXP aber Anfang des Monats Softwareupdates für die ursprünglich geplante CPU, welche die Probleme mit Energieverwaltung und Leistungsaufnahme beheben. Die Produktion kann trotz der Verzögerung also mit den geplanten Komponenten beginnen. Das Team geht davon aus, dass die Geräte im zweiten Quartal fertig montiert und im dritten Quartal an die Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne ausgeliefert werden könnten. Im Vorverkauf kostet das Gerät rund 650 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Bigfoo29 24. Feb 2019

Das tun sie ja jetzt doch, wenn ich das richtig sehe. Ist ja auch einer der Gründe, warum...

Bigfoo29 24. Feb 2019

"Nokia" ist eine gekaufte Marke von HMC(?) Global. Das hat ebenso wenig mit dem...

bionade24 22. Feb 2019

Die Open-Source-Welt muss sich bei Smartphones endlich mal einigen. Und ich find den Weg...

Bigfoo29 22. Feb 2019

In die Modems kann man nur begrenzt schauen, wenn ich das richtig verstanden habe. Daher...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /