Abo
  • IT-Karriere:

Purism: Librem 5 soll im dritten Quartal 2019 erscheinen

Das Purism-Team muss den Erscheinungstermin seines freien Linux-Smartphones Librem 5 erneut verschieben. Die Probleme mit der Hardware scheinen aber durch den Hersteller des SoC behoben worden zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Librem 5 könnte im Spätsommer erscheinen.
Das Librem 5 könnte im Spätsommer erscheinen. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Eigentlich hätte das freie Linux-Smartphone Librem 5 schon ausgeliefert werden sollen, nun gibt das Team erneut eine Änderung seines Zeitplans bekannt: Demnach soll das Librem 5 im dritten Quartal dieses Jahres erscheinen. Ursprünglich plante Hersteller Purism, dass das Gerät ab Januar 2019 verfügbar sein solle. Auf Grund von Fehlern mit der Hardware und hier vor allem der CPU des Herstellers NXP musste die Produktion aber verschoben werden.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. JEMAKO Produktionsgesellschaft mbH, Rhede

Purism wollte die i.MX8M Quad CPU von NXP verwenden, stellte bei initialen Tests jedoch fest, dass es zwei Hardware-Bugs gab, die sich negativ auf die Energieverwaltung und die Leistungsaufnahme auswirken. Die sinnvolle Verwendung in einem Smartphone ist damit ausgeschlossen. Die Entwickler des Purism mussten sich also nach Alternativen umsehen.

Die offensichtliche Alternative wäre der Ankündigung zufolge die NXP-CPU i.MXM8 Mini, die in einem 14-nm-Verfahren hergestellt wird statt in einem 28-nm-Prozess. Darüber hinaus hat diese CPU einen verringerten Funktionsumfang und dadurch theoretisch auch eine geringere Leistungsaufnahme. Allerdings könnten auch dort Hardware-Bugs auftauchen, und die Entwicklung und Arbeit mit einem freien Linux-Stack könnte das Team weiter im Zeitplan beeinflussen.

Für Purism veröffentlichte NXP aber Anfang des Monats Softwareupdates für die ursprünglich geplante CPU, welche die Probleme mit Energieverwaltung und Leistungsaufnahme beheben. Die Produktion kann trotz der Verzögerung also mit den geplanten Komponenten beginnen. Das Team geht davon aus, dass die Geräte im zweiten Quartal fertig montiert und im dritten Quartal an die Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne ausgeliefert werden könnten. Im Vorverkauf kostet das Gerät rund 650 US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

Bigfoo29 24. Feb 2019

Das tun sie ja jetzt doch, wenn ich das richtig sehe. Ist ja auch einer der Gründe, warum...

Bigfoo29 24. Feb 2019

"Nokia" ist eine gekaufte Marke von HMC(?) Global. Das hat ebenso wenig mit dem...

bionade24 22. Feb 2019

Die Open-Source-Welt muss sich bei Smartphones endlich mal einigen. Und ich find den Weg...

Bigfoo29 22. Feb 2019

In die Modems kann man nur begrenzt schauen, wenn ich das richtig verstanden habe. Daher...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

    •  /