• IT-Karriere:
  • Services:

Purism: Librem 5 erreicht erste Kunden

Eigentlich wollte Hersteller Purism seine Linux-Smartphones Librem 5 längst an Kunden verteilen, was technische Probleme jedoch verhindert haben. Nun ist das Gerät aber offenbar tatsächlich bei ersten Kunden angekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Geräte des Birch-Batch des Librem 5 werden verteilt.
Die Geräte des Birch-Batch des Librem 5 werden verteilt. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Bereits vor mehr als zwei Monaten hat der auf Geräte mit vorinstalliertem Linux spezialisierte Hersteller Purism verkündet, sein erstes Smartphone Librem 5 an Kunden verteilen zu wollen. Der Hersteller konnte diesen Plan wegen diverser technischer Fehler jedoch nicht einhalten und hat das Gerät zunächst nur an "Entwickler und Angestellte" verteilt. Erste Unterstützer des Projekts berichten nun aber unter anderem auf Reddit, dass sie eines der ersten Geräte tatsächlich erhalten haben.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. NetCom BW GmbH, Ellwangen

Bereits etwas länger bekannt ist, dass Purism das Librem 5 in mehreren Phasen verteilen möchte und dabei jeweils bestimmte Bestandteile der Hard- und Software verbessern wird. Die erste Version des Geräts, aus dem sogenannten Aspen-Batch, nutzte noch ein vorläufiges Board-Layout sowie ein individuell erstelltes Gehäuse. Hier hatten außerdem Tests schwerwiegende Probleme beim RAM-Takt gezeigt, so dass sich Purism dazu entschied, diese Geräte letztlich nicht frei zu verteilen.

Den Geräten der zweiten Verteilungsphase, dem sogenannten Birch-Batch, fehlte auf dem Board zunächst außerdem ein Widerstand, so dass der USB-Anschluss nicht mehr funktionierte. Purism musste das Verteilen der Geräte deshalb erneut verzögern. Wie Purism nun aber mitteilt, habe das Unternehmen damit begonnen, die Geräte des Birch-Batch an erste Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne zu verteilen. Das bestätigen die eingangs erwähnten Berichte der Nutzer.

Auch hier hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge aber wieder zahlreiche Probleme mit der Hard- und Software. So benötige das Gerät nach wie vor zu viel Energie. Ebenso ist der Start des Geräts derzeit noch massiv verzögert und Audiodaten werden nicht geroutet, so dass Telefonate derzeit praktisch nicht möglich sind. Das Unternehmen will dies aber durch Updates beheben. Ebenso verweist der Blogeintrag auf den langen und schwierigen Weg, in den Librem-Laptops Intels ME zu deaktivieren. Das war zwar ebenfalls ein großes und langwieriges Unterfangen, habe letztlich jedoch auch funktioniert. Mit Blick auf das Librem 5 gibt sich das Unternehmen ähnlich optimistisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

lappenkaese 05. Dez 2019 / Themenstart

ich bin bisher in keiner Batch, aber ich denke das wird mein erstes "Smartphone...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /