• IT-Karriere:
  • Services:

Purism: Librem 5 erreicht erste Kunden

Eigentlich wollte Hersteller Purism seine Linux-Smartphones Librem 5 längst an Kunden verteilen, was technische Probleme jedoch verhindert haben. Nun ist das Gerät aber offenbar tatsächlich bei ersten Kunden angekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Geräte des Birch-Batch des Librem 5 werden verteilt.
Die Geräte des Birch-Batch des Librem 5 werden verteilt. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Bereits vor mehr als zwei Monaten hat der auf Geräte mit vorinstalliertem Linux spezialisierte Hersteller Purism verkündet, sein erstes Smartphone Librem 5 an Kunden verteilen zu wollen. Der Hersteller konnte diesen Plan wegen diverser technischer Fehler jedoch nicht einhalten und hat das Gerät zunächst nur an "Entwickler und Angestellte" verteilt. Erste Unterstützer des Projekts berichten nun aber unter anderem auf Reddit, dass sie eines der ersten Geräte tatsächlich erhalten haben.

Stellenmarkt
  1. IDS GmbH, Ettlingen
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Bereits etwas länger bekannt ist, dass Purism das Librem 5 in mehreren Phasen verteilen möchte und dabei jeweils bestimmte Bestandteile der Hard- und Software verbessern wird. Die erste Version des Geräts, aus dem sogenannten Aspen-Batch, nutzte noch ein vorläufiges Board-Layout sowie ein individuell erstelltes Gehäuse. Hier hatten außerdem Tests schwerwiegende Probleme beim RAM-Takt gezeigt, so dass sich Purism dazu entschied, diese Geräte letztlich nicht frei zu verteilen.

Den Geräten der zweiten Verteilungsphase, dem sogenannten Birch-Batch, fehlte auf dem Board zunächst außerdem ein Widerstand, so dass der USB-Anschluss nicht mehr funktionierte. Purism musste das Verteilen der Geräte deshalb erneut verzögern. Wie Purism nun aber mitteilt, habe das Unternehmen damit begonnen, die Geräte des Birch-Batch an erste Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne zu verteilen. Das bestätigen die eingangs erwähnten Berichte der Nutzer.

Auch hier hat das Unternehmen eigenen Angaben zufolge aber wieder zahlreiche Probleme mit der Hard- und Software. So benötige das Gerät nach wie vor zu viel Energie. Ebenso ist der Start des Geräts derzeit noch massiv verzögert und Audiodaten werden nicht geroutet, so dass Telefonate derzeit praktisch nicht möglich sind. Das Unternehmen will dies aber durch Updates beheben. Ebenso verweist der Blogeintrag auf den langen und schwierigen Weg, in den Librem-Laptops Intels ME zu deaktivieren. Das war zwar ebenfalls ein großes und langwieriges Unterfangen, habe letztlich jedoch auch funktioniert. Mit Blick auf das Librem 5 gibt sich das Unternehmen ähnlich optimistisch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 52,99€
  3. (-74%) 15,50€
  4. (-70%) 5,99€

lappenkaese 05. Dez 2019 / Themenstart

ich bin bisher in keiner Batch, aber ich denke das wird mein erstes "Smartphone...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
    Minikonsolen im Video-Vergleichstest
    Die sieben sinnlosen Zwerge

    Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
    Ein Test von Martin Wolf


      Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
      Elektroschrott
      Kauft keine kleinen Konsolen!

      Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
      Ein IMHO von Martin Wolf

      1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
      2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

        •  /