Abo
  • Services:

Purism Librem 13 im Test: Freiheit hat ihren Preis

Hochwertige Laptops mit vorinstalliertem Linux, die sich auch für Entwickler eignen, gibt es nur wenige am Markt. Das Purism Librem 13 bietet das und zusätzlich ein zurzeit unerreichtes Höchstmaß an freier Software. Nutzer müssen dafür aber an anderen Stellen einige Abstriche machen.

Ein Test von und veröffentlicht am
Mit dem Librem 13 draußen arbeiten geht leider nur bei Schlechtwetter.
Mit dem Librem 13 draußen arbeiten geht leider nur bei Schlechtwetter. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Das perfekte Arbeitsnotebook für den Linux-Nutzer zu finden, ist heutzutage nicht leicht. Mal ist die Tastatur schlecht verarbeitet, mal fehlen wichtige Anschlüsse oder die Treiber sind einfach nicht mit der eigenen Distribution kompatibel. Aus diesem Grund benutzt einer unserer Redakteure noch immer ein mittlerweile vier Jahre altes Sony-Vaio-Pro-Notebook. Das Problem: Ein würdiger Nachfolger sollte für ihn niemals kommen, auch nicht von einem anderen Hersteller.

Der Hersteller Purism spezialisiert sich auf genau diese Zielgruppe: auf Coder, Techjournalisten oder einfach nur Linux-Enthusiasten, die ein komplett freies und unabhängiges System bis runter zur Firmware haben wollen. Das Librem 13 in der Version 2 ist eine elegant schlichte Notebookplattform mit dem eigens darauf zugeschnittenen Linux-Betriebssystem PureOS. Nicht einmal ein Logo ist auf dem Deckel zu finden.

Das Konzept ist interessant: ein Notebook, das um ein auf Security ausgerichtetes Linux-Betriebssystem gebaut wurde und nicht anders herum. Und da unser Redakteur noch immer auf der Suche nach einem Nachfolger für sein altes Notebook ist, haben wir das Testangebot des Onlinehändlers Floss-Shop angenommen. Es stellt sich heraus, dass die Suche wohl nicht ganz vorbei ist.

Die Hardware des Notebooks ist auf dem Papier leistungsstark genug, um Schreibarbeiten und Programmieren zu bewältigen. Der Core i5-6200U mit zwei Kernen ist jedoch mittlerweile etwas betagt, was sich negativ auf die Energieeffizienz auswirken kann - eine Annahme, die sich später noch teilweise bestätigt. Außerdem sind 8 GByte DDR4-Arbeitsspeicher und eine SATA-SSD mit 250 GByte Speicher vorinstalliert. Das matte Display misst 13,3 Zoll und hat eine Full-HD-Auflösung vorzuweisen.

Das Gehäuse schmeichelt der Handfläche

Stellenmarkt
  1. August Beck GmbH & Co. KG, Winterlingen
  2. über duerenhoff GmbH, Duisburg

Definitiv erstklassig ist das Chassis des Librem 13. Es ist in mattschwarzem anodisiertem Aluminium gehalten. Das bewusste Understatement weiß auf jeden Fall optisch und haptisch zu gefallen - das Gehäuse fühlt sich angenehm und hochwertig an. Das merken wir auch am hohen Gewicht von 1.490 Gramm, das andererseits für einige vielleicht etwas zu hoch ist. Die Abmessungen kommen mit 32,2 x 21,5 x 2,9 cm zwar nicht an ein Dell XPS 13 heran, welches wir ebenfalls als Linux-Plattform getestet haben, sind aber trotzdem kompakt genug. Im Inneren ist auch genug Platz für austauschbare Hardware.

Das Display ist sehr verwindungssteif und bleibt fest in Position

Vorbildlich ist auch die leichte Erreichbarkeit von Hardwarekomponenten. Wir müssen lediglich ein paar Schrauben entfernen und haben dann den Einblick auf das Innenleben. Der Akku ist zwar proprietär, versorgt das System aber über ein absteckbares Kabel mit Strom. Ein Austausch sollte unproblematisch sein. Interessant ist, dass das Notebook sogar Platz für eine 2,5-Zoll-SSD mit 7 mm Bauhöhe hat. Daneben ist auch ein M.2-Steckplatz für ein weiteres Laufwerk vorhanden. Einziger Nachteil hier: Der ebenfalls austauschbare Arbeitsspeicher läuft nur im Single Channel, ein zweiter Steckplatz fehlt.

  • Als Coreboot-Payload wird SeaBIOS genutzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Coreboot-Port für das Librem 13 ist abgeschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Librem 13 ist ein klassisches Clamshell-Notebook. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der linken Seite: Netzstecker, USB-A-Port und 3,5-mm-Klinkenanschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite: USB-A-Port, HDMI, USB-Typ-C-Anschluss und SD-Kartenleser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Touchpad hat eine spürbare EIngabeverzögerung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Besonderheit: die Kippschalter zum Ein- und Ausschalten von Sensoren (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist sehr gut! (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Deckel ist kein Logo platziert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Beleuchtung der Tastatur lässt sich in drei Stufen einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite ist das Logo positioniert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display leuchtet nicht sehr hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle Komponenten sind gut erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook hat Platz für eine 2,5-Zoll-SSD. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lüfter ist fast immer unhörbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der RAM läuft im Single Channel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein freier M.2-Platz ist vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Librem 13 hat wie andere Rechner auch ein verstecktes Boot-Menü. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • PureOS nutzt standardmäßig eine Festplattenverschlüsselung... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ...die wie gewünscht funktioniert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • PureOS basiert auf Debian und nutzt den Gnome-Desktop. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Das Display leuchtet nicht sehr hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auch bei den Anschlüssen gibt es nichts auszusetzen. Im Gegenteil: Zwei USB-A-Buchsen - eine mit 2.0- und eine mit 3.0-Geschwindigkeit - und ein USB-Typ-C-Port mit USB-3.0-Geschwindigkeit reichen für ein mobiles Arbeitsgerät locker aus. Über einen HDMI-Anschluss lässt sich ein externer 4K-Monitor bei 30 Hz betreiben. Ein SD-Kartenleser ergänzt das insgesamt gute Anschlussportfolio. Einzig der Netzstecker ist etwas gewöhnungsbedüftig, da er nicht komplett in die dafür vorgesehene Buchse passt und etwas herausragt. Daran können sich Nutzer aber schnell gewöhnen. Ganz anders sieht es da beim ziemlich dunklen Display aus.

Dunkles Display - für den Coding-Keller reicht's 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 309€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)
  3. 149€ (Bestpreis!)

ML82 03. Nov 2017

warum gibt das gerät nicht auf wunsch mit jedem von den abmessungen und der...

picaschaf 28. Okt 2017

Im System allgemein musst du natürlich unter jedem System ein eigenes Keymapping machen...

dale6667 25. Okt 2017

Also, ich habe ein Infinity Book Pro und ich kann keine 1:1 Ähnlichkeit feststellen. Ich...

cnMeier 24. Okt 2017

Wenn man verfolgt wird und potentiell gefoltert wird oder sterben wird, dann sind 3...

cnMeier 24. Okt 2017

Ich finde den Ansatz höchst ehrenwert und wenn ich das Geld rumliegen hätte, würde ich...


Folgen Sie uns
       


Monterey Car Week - Bericht

Ist die Zukunft der Sportwagen elektrisch? Wir haben die Monterey Car Week in L.A. besucht.

Monterey Car Week - Bericht Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /