Abo
  • Services:

Mit Coreboot, ohne Intel ME

Wie eingangs schon kurz erwähnt, fokussiert sich Hersteller Purism auf ein Produkt, das mit möglichst viel freier Software betrieben werden kann, und die eher spezielle Zielgruppe, die genau das wünscht.

Stellenmarkt
  1. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  2. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin

Positiv hervorzuheben ist dabei zunächst, dass das Team des Librem 13 dabei in der Umsetzung weiter gegangen ist als sämtliche Konkurrenten. Denn der Grad an freier Software beziehungsweise der bisher erreichte Verzicht auf proprietäre Software auf dem Laptop wird so wohl von keinem anderen kommerziell verfügbaren Gerät erreicht.

Langer Weg zur Freiheit

Der Weg dahin war für das Entwicklerteam jedoch nicht besonders leicht. So war zwar von Anfang an geplant, die Purism-Geräte mit Coreboot auszuliefern, also einem freien Ersatz für proprietäre Bios- und UEFI-Implementierungen. Doch die ersten Geräte mit Broadwell-Chip mussten noch ohne Coreboot ausgeliefert werden.

Der zuerst für den Coreboot-Port zuständige Community-Entwickler verschwand nach einigen Monaten Arbeit und das Purism-Team suchte längere Zeit nach einem Ersatz. Inzwischen arbeitet aber wieder ein Teammitglied Vollzeit an den Coreboot-Ports für die verschiedenen Geräte, die Purism vertreibt, und ist damit sehr erfolgreich.

  • Als Coreboot-Payload wird SeaBIOS genutzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Coreboot-Port für das Librem 13 ist abgeschlossen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Librem 13 ist ein klassisches Clamshell-Notebook. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der linken Seite: Netzstecker, USB-A-Port und 3,5-mm-Klinkenanschluss (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der rechten Seite: USB-A-Port, HDMI, USB-Typ-C-Anschluss und SD-Kartenleser (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Touchpad hat eine spürbare EIngabeverzögerung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine Besonderheit: die Kippschalter zum Ein- und Ausschalten von Sensoren (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Tastatur ist sehr gut! (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf dem Deckel ist kein Logo platziert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Beleuchtung der Tastatur lässt sich in drei Stufen einstellen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Unterseite ist das Logo positioniert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display leuchtet nicht sehr hell. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Alle Komponenten sind gut erreichbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Notebook hat Platz für eine 2,5-Zoll-SSD. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Lüfter ist fast immer unhörbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der RAM läuft im Single Channel. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Ein freier M.2-Platz ist vorhanden. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Librem 13 hat wie andere Rechner auch ein verstecktes Boot-Menü. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • PureOS nutzt standardmäßig eine Festplattenverschlüsselung... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ...die wie gewünscht funktioniert. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • PureOS basiert auf Debian und nutzt den Gnome-Desktop. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Als Coreboot-Payload wird SeaBIOS genutzt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Sowohl für die erste als auch für die von uns getestete zweite Version des Librem 13 steht inzwischen Coreboot als freie Firmware bereit und der Laptop wird standardmäßig damit ausgeliefert. Als sogenannter Payload wird das freie SeaBIOS genutzt. Darüber hinaus steht über das Bootmenü auch der Payload Coreinfo bereit, der einige Informationen zur Hardware liefert.

Zusätzlich zu der Unterstützung des freien Coreboot als Firmware, das auch in allen Chromebooks eingesetzt wird, will das Purism-Team aber langfristig sämtliche proprietären Firmware-Bestandteile entfernen und falls notwendig durch freie Alternativen ersetzen.

Tote Intel ME frei Haus

Die in diesem Sinne bisher wohl größte Leistung des Teams ist dabei das dauerhafte Deaktivieren von Intels Management Engine (ME). Intel ME kann unter anderem für die zentralisierte Verwaltung und Updates in größeren Unternehmen genutzt werden. Kritiker sehen die Technologie seit langem als unwillkommenes Einfallstor für Angriffe, da ME ein komplettes proprietäres Betriebssystem ist, das auf einem eigenen speziellen Prozessor läuft, der von der eigentlichen System-CPU getrennt ist und Vollzugriff auf den Speicher hat.

Im September dieses Jahres kündigten Sicherheitsforscher an, eine Sicherheitslücke in ME gefunden zu haben, die ihnen das Ausführen von beliebigem Code erlaubt. Intel hat ME in der Version 11, die ab der Skylake-Generation genutzt wird, etwas umgebaut. Die Software basiert auf Minix und nutzt einen 32-Bit-x86-Kern. Die neue Version macht es den Sicherheitsforschern nach eigenen Angaben leichter, Analysewerkzeuge zur Fehlersuche einzusetzen.

Bei der Untersuchung haben die Forscher auch einen Weg gefunden, ME völlig abzuschalten, was das Purism-Team nutzt und künftig sämtliche Geräte mit Skylake-CPU mit der stillgelegten ME ausliefert. Für ältere Broadwell-Geräte, auf denen dieser Trick nicht funktioniert, arbeitet das Team an dem Skript me_cleaner, das große Teile der ME ebenfalls deaktiviert. Noch gibt es damit aber einige technische Probleme, weshalb das noch nicht offiziell an die Nutzer mit bereits gekauften Geräten ausgeliefert wird.

Als Nächstes soll das proprietäre Firmware Support Package (FSP), das zur Initialisierung der Hardware genutzt wird, per Reverse Engineering untersucht werden, um auch hier Möglichkeiten zu finden, auf den proprietären Code zu verzichten oder diesen zumindest ähnlich wie ME dauerhaft zu deaktivieren.

Das Purism-Team kümmert sich aber nicht nur um die extrem hardwarenahe Firmware, sondern auch um die Freiheit auf der Betriebssystemebene.

 Dunkles Display - für den Coding-Keller reicht'sSicheres, weil freies Betriebssystem 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. DOOM für 6,99€ und Civilization VI - Digital Deluxe Edition für 25,99€)
  2. (heute OK. OPK 1000 Partybox mit LED-Show für 99€)
  3. (heute u. a. AZZA Chroma 410A für 69,90€ + Versand)
  4. 49,95€

ML82 03. Nov 2017

warum gibt das gerät nicht auf wunsch mit jedem von den abmessungen und der...

picaschaf 28. Okt 2017

Im System allgemein musst du natürlich unter jedem System ein eigenes Keymapping machen...

dale6667 25. Okt 2017

Also, ich habe ein Infinity Book Pro und ich kann keine 1:1 Ähnlichkeit feststellen. Ich...

cnMeier 24. Okt 2017

Wenn man verfolgt wird und potentiell gefoltert wird oder sterben wird, dann sind 3...

cnMeier 24. Okt 2017

Ich finde den Ansatz höchst ehrenwert und wenn ich das Geld rumliegen hätte, würde ich...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /