Abo
  • IT-Karriere:

Purism: Erste Librem 5 werden an Kunden verteilt

Das freie Linux-Smartphone Librem 5 wird wie von Hersteller Purism versprochen endlich an erste Kunden verteilt. Nun gibt es auch endlich Bilder des fertigen Geräts.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Librem 5 von Purism ist fertig.
Das Librem 5 von Purism ist fertig. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Erst vor wenigen Wochen hatte der auf Geräte mit vorinstalliertem Linux spezialisierte Hersteller Purism versprochen, sein erstes Smartphone Librem 5 nach vielen Verzögerungen noch im September an erste Kunden zu verteilen. Das Unternehmen hält offenbar Wort und beginnt mit der Verteilung der ersten Geräte des Librem 5. Der Purism-Chef, Todd Weaver, bezeichnet das in der Ankündigung als "wichtigen Moment" für das Unternehmen, aber auch für jene, die Wert legen auf Privatsphäre, Sicherheit und Nutzerfreiheit. In das Gerät seien mehrere Jahre Arbeit geflossen, um ein Smartphone zu erstellen, dass dies bietet.

Stellenmarkt
  1. windeln.de, München
  2. OEDIV KG, Bielefeld

Mit dem Beginn der Verteilung der Geräte hat Purism nun auch erstmals Fotos des fertig produzierten Smartphones veröffentlicht. Dabei fällt auf, dass das Librem 5 deutlich klobiger wirkt als andere moderne Geräte. Das war aber zu erwarten. Immerhin hat der Hersteller selbst schon früh in der Entwicklung bestätigt, dass das Librem 5 größer ausfallen wird als ursprünglich geplant.

Das liegt schlicht an der Hardware, die danach ausgewählt ist, dass sie mit freien Linux-Treibern läuft. So sind CPU, Modem und andere Bestandteile nicht wie üblich zu einem SoC zusammengefasst. Ebenso hatte das Team den Akku vergrößert. Das Gerät verfügt darüber hinaus über Hardwaretasten, mit denen das WLAN, das Modem sowie Kamera und Mikrofon deaktiviert werden können.

Purism will das Gerät phasenweise veröffentlichen. Das heißt, dass das Smartphone nicht nur schrittweise an die Käufer verteilt, sondern dass das Gerät dabei auch kontinuierlich überarbeitet werden soll. So will das Entwicklerteam das Layout des Boards verbessern, das Gehäuse besser an das Board anpassen, echte Kappen für die Hardwareschalter nutzen und natürlich weiter an der eigenen Software arbeiten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 89,99€
  2. 32,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)

FreiGeistler 01. Okt 2019 / Themenstart

Noch so ein Fail (im Reddit-Post). Bios auf ARM? Gibt es nicht! Das System bringt den...

clime 29. Sep 2019 / Themenstart

ich wollte nur sagen, dass der Link zum Purism Forum "forums.puri.sm" lautet.

sg-1 26. Sep 2019 / Themenstart

wüsste ich aber auch gern, wie lange die Verzögerung denn war.

flow77 26. Sep 2019 / Themenstart

Das scheint ohne Probleme zu funktionieren, man braucht halt einen hub am monitor oder...

xcvb 26. Sep 2019 / Themenstart

Wo jetzt genau der Vorteil ist, wenn die proprietäre Firmware in die Chips geflasht und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Apple iPad 7 - Fazit

Apples neues iPad 7 richtet sich an Nutzer im Einsteigerbereich. Im Test von Golem.de schneidet das Tablet aufgrund seines Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr gut ab.

Apple iPad 7 - Fazit Video aufrufen
WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /