Purism: Erste Librem 5 werden an Kunden verteilt

Das freie Linux-Smartphone Librem 5 wird wie von Hersteller Purism versprochen endlich an erste Kunden verteilt. Nun gibt es auch endlich Bilder des fertigen Geräts.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Librem 5 von Purism ist fertig.
Das Librem 5 von Purism ist fertig. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Erst vor wenigen Wochen hatte der auf Geräte mit vorinstalliertem Linux spezialisierte Hersteller Purism versprochen, sein erstes Smartphone Librem 5 nach vielen Verzögerungen noch im September an erste Kunden zu verteilen. Das Unternehmen hält offenbar Wort und beginnt mit der Verteilung der ersten Geräte des Librem 5. Der Purism-Chef, Todd Weaver, bezeichnet das in der Ankündigung als "wichtigen Moment" für das Unternehmen, aber auch für jene, die Wert legen auf Privatsphäre, Sicherheit und Nutzerfreiheit. In das Gerät seien mehrere Jahre Arbeit geflossen, um ein Smartphone zu erstellen, dass dies bietet.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator - Schwerpunkt SQL (m/w/d)
    GRIMME Landmaschinenfabrik GmbH & Co. KG, Damme
  2. IT-Mitarbeiter im Support (w/m/d)
    Möbel Hesse GmbH, Garbsen
Detailsuche

Mit dem Beginn der Verteilung der Geräte hat Purism nun auch erstmals Fotos des fertig produzierten Smartphones veröffentlicht. Dabei fällt auf, dass das Librem 5 deutlich klobiger wirkt als andere moderne Geräte. Das war aber zu erwarten. Immerhin hat der Hersteller selbst schon früh in der Entwicklung bestätigt, dass das Librem 5 größer ausfallen wird als ursprünglich geplant.

Das liegt schlicht an der Hardware, die danach ausgewählt ist, dass sie mit freien Linux-Treibern läuft. So sind CPU, Modem und andere Bestandteile nicht wie üblich zu einem SoC zusammengefasst. Ebenso hatte das Team den Akku vergrößert. Das Gerät verfügt darüber hinaus über Hardwaretasten, mit denen das WLAN, das Modem sowie Kamera und Mikrofon deaktiviert werden können.

Purism will das Gerät phasenweise veröffentlichen. Das heißt, dass das Smartphone nicht nur schrittweise an die Käufer verteilt, sondern dass das Gerät dabei auch kontinuierlich überarbeitet werden soll. So will das Entwicklerteam das Layout des Boards verbessern, das Gehäuse besser an das Board anpassen, echte Kappen für die Hardwareschalter nutzen und natürlich weiter an der eigenen Software arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 01. Okt 2019

Noch so ein Fail (im Reddit-Post). Bios auf ARM? Gibt es nicht! Das System bringt den...

clime 29. Sep 2019

ich wollte nur sagen, dass der Link zum Purism Forum "forums.puri.sm" lautet.

sg-1 26. Sep 2019

wüsste ich aber auch gern, wie lange die Verzögerung denn war.

flow77 26. Sep 2019

Das scheint ohne Probleme zu funktionieren, man braucht halt einen hub am monitor oder...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Telekom gibt Fehler zu: Man hat zu lange auf das Kupferkabel gesetzt
    Telekom gibt Fehler zu
    Man hat zu lange auf das Kupferkabel gesetzt

    Der Chef für Kooperationen der Telekom findet erstmals kritische Worte. Er nahm an der Verabschiedung des Wilhelm.tel-Chefs teil, der Tim Höttges einen Schurken genannt hatte.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /