• IT-Karriere:
  • Services:

Purism: Erste Librem 5 werden an Kunden verteilt

Das freie Linux-Smartphone Librem 5 wird wie von Hersteller Purism versprochen endlich an erste Kunden verteilt. Nun gibt es auch endlich Bilder des fertigen Geräts.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Librem 5 von Purism ist fertig.
Das Librem 5 von Purism ist fertig. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Erst vor wenigen Wochen hatte der auf Geräte mit vorinstalliertem Linux spezialisierte Hersteller Purism versprochen, sein erstes Smartphone Librem 5 nach vielen Verzögerungen noch im September an erste Kunden zu verteilen. Das Unternehmen hält offenbar Wort und beginnt mit der Verteilung der ersten Geräte des Librem 5. Der Purism-Chef, Todd Weaver, bezeichnet das in der Ankündigung als "wichtigen Moment" für das Unternehmen, aber auch für jene, die Wert legen auf Privatsphäre, Sicherheit und Nutzerfreiheit. In das Gerät seien mehrere Jahre Arbeit geflossen, um ein Smartphone zu erstellen, dass dies bietet.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. SySS GmbH, Tübingen

Mit dem Beginn der Verteilung der Geräte hat Purism nun auch erstmals Fotos des fertig produzierten Smartphones veröffentlicht. Dabei fällt auf, dass das Librem 5 deutlich klobiger wirkt als andere moderne Geräte. Das war aber zu erwarten. Immerhin hat der Hersteller selbst schon früh in der Entwicklung bestätigt, dass das Librem 5 größer ausfallen wird als ursprünglich geplant.

Das liegt schlicht an der Hardware, die danach ausgewählt ist, dass sie mit freien Linux-Treibern läuft. So sind CPU, Modem und andere Bestandteile nicht wie üblich zu einem SoC zusammengefasst. Ebenso hatte das Team den Akku vergrößert. Das Gerät verfügt darüber hinaus über Hardwaretasten, mit denen das WLAN, das Modem sowie Kamera und Mikrofon deaktiviert werden können.

Purism will das Gerät phasenweise veröffentlichen. Das heißt, dass das Smartphone nicht nur schrittweise an die Käufer verteilt, sondern dass das Gerät dabei auch kontinuierlich überarbeitet werden soll. So will das Entwicklerteam das Layout des Boards verbessern, das Gehäuse besser an das Board anpassen, echte Kappen für die Hardwareschalter nutzen und natürlich weiter an der eigenen Software arbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 389,00€ (Bestpreis)
  2. 379,00€ (Bestpreis)
  3. gratis
  4. 159,90€ + Versand (Bestpreis)

FreiGeistler 01. Okt 2019

Noch so ein Fail (im Reddit-Post). Bios auf ARM? Gibt es nicht! Das System bringt den...

clime 29. Sep 2019

ich wollte nur sagen, dass der Link zum Purism Forum "forums.puri.sm" lautet.

sg-1 26. Sep 2019

wüsste ich aber auch gern, wie lange die Verzögerung denn war.

flow77 26. Sep 2019

Das scheint ohne Probleme zu funktionieren, man braucht halt einen hub am monitor oder...

xcvb 26. Sep 2019

Wo jetzt genau der Vorteil ist, wenn die proprietäre Firmware in die Chips geflasht und...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

    •  /