Abo
  • IT-Karriere:

Purism: Entwicklerboard des Librem 5 wird verteilt

Nach einigen Monaten Verzögerung werden die Entwicklerboards des freien Linux-Smartphones Librem 5 verteilt. Um den Zeitplan für das Smartphone noch halten zu können, braucht es wohl die Hilfe der Community.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Entwicklerplatine des Librem 5 ist endlich fertig.
Die Entwicklerplatine des Librem 5 ist endlich fertig. (Bild: Purism/CC-BY-SA 4.0)

Nur wenige Wochen nach den ersten erfolgreichen Herstellungsversuchen der Prototypen werden nun die Entwicklerboards des freien Linux-Smartphones Librem 5 durch Hersteller Purism verteilt. Die hauseigenen Entwickler bekommen damit ein Hardware-Upgrade von dem bisher genutzten generischen Entwickler-Kit für das SoC i.MX 6 auf die Technik, die letztlich auch in dem fertigen Librem 5 stecken soll. Herzstück der Boards ist das SoC i.MX8.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Pfungstadt, Rheinbach

Ursprünglich wollte Purism die Entwicklerboards bereits im Juni dieses Jahres verteilen. Diesen Termin konnte das Team aber nicht halten und musste den Zeitpunkt der Verteilung immer wieder verschieben. Als Grund dafür hatte das Team vor allem Probleme mit der Hardware-Dokumentation angegeben, die das Erstellen eines Schaltplans und damit des Board-Layouts erschwerten. Zuletzt sorgten einige Großwetterereignisse für weitere Verzögerungen.

Mit Hilfe der Entwicklerboards will das Team von Purism die Erstellung des Librem 5 nun endgültig in ein Entwicklungsmodell überführen, das von der Community getragen und vorangetrieben wird. So sei immer noch einiges an Arbeit notwendig, um die nun verfügbaren Boards wirklich voll funktionstüchtig zu machen, heißt es in der Ankündigung. Zwar sei das Team stolz auf das bisher Erreichte, der noch zu absolvierende Weg sei aber "lang und beschwerlich".

Das liegt vor allem daran, dass das Librem 5 schon in vier Monaten an die Käufer verteilt werden soll. Dieser Termin ist dem Vernehmen nach wohl nur durch die Hilfe der Community noch zu halten. Zur Koordination und Unterstützung der Entwicklung soll ein Chatkanal via Matrix für die neuen Besitzer der Entwicklerboards eingerichtet werden. Interessierte, die das Entwicklerboard nicht bekommen, können sich aber ebenso an Purism wenden, um an diesem Chat teilzunehmen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

hG0815 20. Dez 2018

Natürlich wäre es toll das Ding schon gestern gehabt zu haben. Allerdings sind doch...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


      •  /