• IT-Karriere:
  • Services:

Purism: Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich

Die Entwicklerboards des freien Linux-Smartphones Librem 5 werden erst einige Monate später fertig als ursprünglich geplant. An der Unterstützung des geplanten ARM-SoCs i.MX8 wird ebenfalls noch gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die bisher verwendete Vorserie des Entwicklerboards nutzt nicht die finale Hardware des Librem 5.
Die bisher verwendete Vorserie des Entwicklerboards nutzt nicht die finale Hardware des Librem 5. (Bild: Purism)

Der Hersteller Purism, der für seine freien Librem-Laptops bekannt ist, arbeitet seit vergangenem Sommer an dem ebenfalls möglichst freien Smartphone Librem 5. Bisher arbeitet das Team mit einem Funktionsprototyp, der nur ungefähr der Hardware entspricht, die final in dem Gerät landen wird. Wie das Team nun in einem Update schreibt, verzögert sich die Fertigstellung des Entwicklerboards mit der geplanten finalen Hardware allerdings um wenige Monate.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Deutsche Welle, Bonn

Statt wie geplant bereits im Juni könnten die Boards voraussichtlich erst im August an eine größere Zahl von Entwicklern ausgeliefert werden. Als Grund dafür gibt das Team an, dass einige Informationen nicht direkt verfügbar waren, die zum Erstellen eines Schaltplans und damit des Board-Layouts notwendig sind. Das betreffe vor allem einige einzelne Hardwarekomponenten wie die Kamera, WLAN- und Bluetooth-Modul, Akku sowie Schalter und Knöpfe.

Die notwendigen Arbeiten habe das Team nun aber abschließen können und bestellt als nächsten Schritt die entsprechende Hardware, die dann gesammelt zum Hersteller der Boards geliefert werden soll. In dem Blogeintrag heißt es außerdem, dass der nun geplante Versandtermin im August jedoch lediglich eine grobe Schätzung sei. Die Auslieferung könnte sich also auch noch weiter verzögern.

Mainline-Kernel in Arbeit

Etwas besser als beim Bau der Hardware läuft es dem Team zufolge bei der Software-Unterstützung für das Gerät. Denn bisher arbeiten die Entwickler des Librem 5 noch mit Entwicklerboards, die den ARM-SoC i.MX6 von NXP verwenden. Die finale Version des Smartphones soll allerdings den Nachfolger i.MX8 nutzen. Auf Letzterem laufe inzwischen eine sehr grundlegende Version des sogenannten Mainline-Kernels der Linux-Community, im Gegensatz zu dem Kernel des Herstellers, der teils veraltete und eventuell auch proprietäre Bestandteile verwendet.

Die Unterstützung weiterer wichtiger Bestandteile wie etwa für den Displayteil der Grafikhardware sei bereits in Planung. Die notwendigen Patches und Veränderungen will das Team mit Hilfe der Upstream-Comunity ebenfalls in den Mainline-Kernel einpflegen.

Bisherhigen Plänen zufolge soll die finale Version des Librem 5 bereits im Januar 2019 an die Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis)
  3. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  4. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)

Bigfoo29 31. Aug 2018

Es ist sehr ruhig um den i.MX8 geworden. Freut mich, dass Purism daran festhält. In den...


Folgen Sie uns
       


Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020)

Das Expertbook B9 von Asus ist ein sehr leichtes, leistungsfähiges Business-Notebook. Im ersten Kurztest macht das Gerät einen guten Eindruck.

Asus Expertbook B9 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Concept One ausprobiert Oneplus lässt die Kameras verschwinden
  3. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    •  /