Abo
  • Services:

Purism: Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich

Die Entwicklerboards des freien Linux-Smartphones Librem 5 werden erst einige Monate später fertig als ursprünglich geplant. An der Unterstützung des geplanten ARM-SoCs i.MX8 wird ebenfalls noch gearbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die bisher verwendete Vorserie des Entwicklerboards nutzt nicht die finale Hardware des Librem 5.
Die bisher verwendete Vorserie des Entwicklerboards nutzt nicht die finale Hardware des Librem 5. (Bild: Purism)

Der Hersteller Purism, der für seine freien Librem-Laptops bekannt ist, arbeitet seit vergangenem Sommer an dem ebenfalls möglichst freien Smartphone Librem 5. Bisher arbeitet das Team mit einem Funktionsprototyp, der nur ungefähr der Hardware entspricht, die final in dem Gerät landen wird. Wie das Team nun in einem Update schreibt, verzögert sich die Fertigstellung des Entwicklerboards mit der geplanten finalen Hardware allerdings um wenige Monate.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München

Statt wie geplant bereits im Juni könnten die Boards voraussichtlich erst im August an eine größere Zahl von Entwicklern ausgeliefert werden. Als Grund dafür gibt das Team an, dass einige Informationen nicht direkt verfügbar waren, die zum Erstellen eines Schaltplans und damit des Board-Layouts notwendig sind. Das betreffe vor allem einige einzelne Hardwarekomponenten wie die Kamera, WLAN- und Bluetooth-Modul, Akku sowie Schalter und Knöpfe.

Die notwendigen Arbeiten habe das Team nun aber abschließen können und bestellt als nächsten Schritt die entsprechende Hardware, die dann gesammelt zum Hersteller der Boards geliefert werden soll. In dem Blogeintrag heißt es außerdem, dass der nun geplante Versandtermin im August jedoch lediglich eine grobe Schätzung sei. Die Auslieferung könnte sich also auch noch weiter verzögern.

Mainline-Kernel in Arbeit

Etwas besser als beim Bau der Hardware läuft es dem Team zufolge bei der Software-Unterstützung für das Gerät. Denn bisher arbeiten die Entwickler des Librem 5 noch mit Entwicklerboards, die den ARM-SoC i.MX6 von NXP verwenden. Die finale Version des Smartphones soll allerdings den Nachfolger i.MX8 nutzen. Auf Letzterem laufe inzwischen eine sehr grundlegende Version des sogenannten Mainline-Kernels der Linux-Community, im Gegensatz zu dem Kernel des Herstellers, der teils veraltete und eventuell auch proprietäre Bestandteile verwendet.

Die Unterstützung weiterer wichtiger Bestandteile wie etwa für den Displayteil der Grafikhardware sei bereits in Planung. Die notwendigen Patches und Veränderungen will das Team mit Hilfe der Upstream-Comunity ebenfalls in den Mainline-Kernel einpflegen.

Bisherhigen Plänen zufolge soll die finale Version des Librem 5 bereits im Januar 2019 an die Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne ausgeliefert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 915€ + Versand

Bigfoo29 31. Aug 2018

Es ist sehr ruhig um den i.MX8 geworden. Freut mich, dass Purism daran festhält. In den...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

    •  /