Abo
  • Services:
Anzeige
Fliegende Marionette: ausgefeilte, wiederholbare Choreographie
Fliegende Marionette: ausgefeilte, wiederholbare Choreographie (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)

Puppetcopter: Disney lässt Drohnenpuppen tanzen

Riesige fliegende Puppen, die von Drohnen bewegt werden, könnten künftig Besucher in Vergnügungsparks begrüßen: Der US-Unterhaltungskonzern Disney hat ein Patent auf fliegende Robotermarionetten angemeldet.

Anzeige

Disney will Marionetten, die von Drohnen geführt werden, patentieren lassen. Die fliegenden Puppenspieler könnten in den Themenparks des US-Unterhaltungskonzerns zum Einsatz kommen.

"Schwebendes Anzeigesystem mit Marionette, die von fliegenden Geräten bewegt und gehalten werden", lautet in etwa der sperrige Titel der Patentschrift. Darin beschreibt Disney eine Marionette, die an mehreren Multicoptern aufgehängt ist. Die Drohnen sind mit Aktoren ausgestattet, um die Fäden zu ziehen, die die Marionette bewegen.

Kontrollsystem am Boden

Die Schar der fliegenden Puppenspieler muss koordiniert werden. Deshalb umfasst der Patentantrag auch "ein Bodenkontrollsystem mit einem Prozessor, ein Modul für Flottenmanagement und einen Speicher, der einen unterschiedlichen Flugplan für jedes der UAVs vorhält."

Die fliegenden Marionetten sollen mehrere Meter groß sein und als Attraktion in Vergnügungsparks eingesetzt werden. Deshalb sollen sie aus leichten und weichen Materialien gefertigt werden - dann können auch die Drohnen relativ klein ausfallen. Das Material soll aber fest erscheinen, damit die Puppe klare Konturen bekommt.

Ausgefeiltere Choreographie

Disney lässt bereits große Puppen auftreten. Diese zögen entweder als Parade durch die Parks oder hingen an Ballons oder Prallluftschiffen, die mit Gas oder heißer Luft gefüllt seien. Diese Puppen könnten sich aber gar nicht oder nur sehr eingeschränkt bewegen. Die Drohnenmarionetten sollen eine ausgefeiltere Choreographie ermöglichen, die außerdem einfach zu wiederholen ist.

Die Marionettendrohne beruhe auf dem Puppetcopter Maurice, einem System, das Studenten der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich (ETHZ) entwickelt haben, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Disney Research unterhält eine Niederlassung in Zürich und kooperiert gern mit der ETHZ.


eye home zur Startseite
madMatt 29. Aug 2014

Das ist doch sicherlich auch fürs Militär interessant.

0xDEADC0DE 29. Aug 2014

mal davon abgesehen, können solche Gebilde wohl nur in Räumen oder an relativ windstillen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MediaMarktSaturn Retail Concepts, Ingolstadt
  2. e.solutions GmbH, Ingolstadt
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Darmstadt
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Watch_Dogs 2 für 29,99€)
  2. 47,00€
  3. 33,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  2. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  3. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  4. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  5. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  6. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt

  7. The Ringed City

    From Software zeigt Abschluss von Dark Souls 3 im Trailer

  8. Dieter Lauinger

    Minister fordert Gesetz gegen Hasskommentare noch vor Wahl

  9. Die Woche im Video

    Cebit wird heiß, Android wird neu, Aliens werden gesprächig

  10. Mobilfunkausrüster

    Welche Frequenzen für 5G in Deutschland diskutiert werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mass Effect Andromeda im Test: Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
Mass Effect Andromeda im Test
Zwischen galaktisch gut und kosmischem Kaffeekränzchen
  1. Mass Effect Andromeda im Technik-Test Frostbite für alle Rollenspieler
  2. Mass Effect Countdown für Andromeda
  3. Mass Effect 4 Ansel und Early Access für Andromeda

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Messenger Facebook sagt "Daumen runter"
  2. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  3. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Geschwindigkeiten zu niedrig

    gaym0r | 02:09

  2. Re: Eigentlich doch genial

    plutoniumsulfat | 01:22

  3. Re: Wenn schon remastered, dann bitte Command and...

    CSCmdr | 01:15

  4. Re: Hoffentlich verlangt jemand von denen eine...

    RipClaw | 01:08

  5. In englisch streamen?!

    Julz2k | 00:55


  1. 19:03

  2. 14:32

  3. 14:16

  4. 13:00

  5. 15:20

  6. 14:13

  7. 12:52

  8. 12:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel