Abo
  • Services:
Anzeige
Fliegende Marionette: ausgefeilte, wiederholbare Choreographie
Fliegende Marionette: ausgefeilte, wiederholbare Choreographie (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)

Puppetcopter: Disney lässt Drohnenpuppen tanzen

Riesige fliegende Puppen, die von Drohnen bewegt werden, könnten künftig Besucher in Vergnügungsparks begrüßen: Der US-Unterhaltungskonzern Disney hat ein Patent auf fliegende Robotermarionetten angemeldet.

Anzeige

Disney will Marionetten, die von Drohnen geführt werden, patentieren lassen. Die fliegenden Puppenspieler könnten in den Themenparks des US-Unterhaltungskonzerns zum Einsatz kommen.

"Schwebendes Anzeigesystem mit Marionette, die von fliegenden Geräten bewegt und gehalten werden", lautet in etwa der sperrige Titel der Patentschrift. Darin beschreibt Disney eine Marionette, die an mehreren Multicoptern aufgehängt ist. Die Drohnen sind mit Aktoren ausgestattet, um die Fäden zu ziehen, die die Marionette bewegen.

Kontrollsystem am Boden

Die Schar der fliegenden Puppenspieler muss koordiniert werden. Deshalb umfasst der Patentantrag auch "ein Bodenkontrollsystem mit einem Prozessor, ein Modul für Flottenmanagement und einen Speicher, der einen unterschiedlichen Flugplan für jedes der UAVs vorhält."

Die fliegenden Marionetten sollen mehrere Meter groß sein und als Attraktion in Vergnügungsparks eingesetzt werden. Deshalb sollen sie aus leichten und weichen Materialien gefertigt werden - dann können auch die Drohnen relativ klein ausfallen. Das Material soll aber fest erscheinen, damit die Puppe klare Konturen bekommt.

Ausgefeiltere Choreographie

Disney lässt bereits große Puppen auftreten. Diese zögen entweder als Parade durch die Parks oder hingen an Ballons oder Prallluftschiffen, die mit Gas oder heißer Luft gefüllt seien. Diese Puppen könnten sich aber gar nicht oder nur sehr eingeschränkt bewegen. Die Drohnenmarionetten sollen eine ausgefeiltere Choreographie ermöglichen, die außerdem einfach zu wiederholen ist.

Die Marionettendrohne beruhe auf dem Puppetcopter Maurice, einem System, das Studenten der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich (ETHZ) entwickelt haben, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Disney Research unterhält eine Niederlassung in Zürich und kooperiert gern mit der ETHZ.


eye home zur Startseite
madMatt 29. Aug 2014

Das ist doch sicherlich auch fürs Militär interessant.

0xDEADC0DE 29. Aug 2014

mal davon abgesehen, können solche Gebilde wohl nur in Räumen oder an relativ windstillen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK Software AG, Schöneck/Vogtland
  2. über Duerenhoff GmbH, Stuttgart
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€ (bitte nach unten scrollen)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands 26,99€, GTA 5 24,99€, Rainbox Six Siege 17,99€, Urban Empire 9...
  3. 44,99€

Folgen Sie uns
       


  1. HTTPS

    Fritzbox bekommt Let's Encrypt-Support und verrät Hostnamen

  2. Antec P110 Silent

    Gedämmter Midi-Tower hat austauschbare Staubfilter

  3. Pilotprojekt am Südkreuz

    De Maizière plant breiten Einsatz von Gesichtserkennung

  4. Spielebranche

    WW 2 und Battlefront 2 gewinnen im November-Kaufrausch

  5. Bauern

    Deutlich über 80 Prozent wollen FTTH

  6. Linux

    Bolt bringt Thunderbolt-3-Security für Linux

  7. Streit mit Bundesnetzagentur

    Telekom droht mit Ende von kostenlosem Stream On

  8. FTTH

    Bauern am Glasfaserpflug arbeiten mit Netzbetreibern

  9. BGP-Hijacking

    Traffic von Google, Facebook & Co. über Russland umgeleitet

  10. 360-Grad-Kameras im Vergleich

    Alles so schön rund hier



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test: Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
Alexa-Geräte und ihre Konkurrenz im Test
Der perfekte smarte Lautsprecher ist nicht dabei
  1. Alexa und Co. Wirtschaftsverband sieht Megatrend zu smarten Lautsprechern
  2. Smarte Lautsprecher Google unterstützt indirekt Bau von Alexa-Geräten
  3. UE Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

4K UHD HDR: Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
4K UHD HDR
Das ZDF hat das Internet nicht verstanden
  1. Cisco und Lancom Wenn Spionagepanik auf Industriepolitik trifft
  2. Encrypted Media Extensions Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  1. So werden alle Kurzsichtig

    max123 | 08:29

  2. Re: Technisch gesehen

    LordGurke | 08:29

  3. Re: Laaangweilig

    ArcherV | 08:26

  4. Re: Kameralinse auch abgeklebt?

    Typhlosion | 08:16

  5. Re: Netzneutralität gab es nie

    basil | 07:57


  1. 17:47

  2. 17:38

  3. 16:17

  4. 15:50

  5. 15:25

  6. 15:04

  7. 14:22

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel