Abo
  • Services:
Anzeige
Fliegende Marionette: ausgefeilte, wiederholbare Choreographie
Fliegende Marionette: ausgefeilte, wiederholbare Choreographie (Bild: Disney/Screenshot: Golem.de)

Puppetcopter: Disney lässt Drohnenpuppen tanzen

Riesige fliegende Puppen, die von Drohnen bewegt werden, könnten künftig Besucher in Vergnügungsparks begrüßen: Der US-Unterhaltungskonzern Disney hat ein Patent auf fliegende Robotermarionetten angemeldet.

Anzeige

Disney will Marionetten, die von Drohnen geführt werden, patentieren lassen. Die fliegenden Puppenspieler könnten in den Themenparks des US-Unterhaltungskonzerns zum Einsatz kommen.

"Schwebendes Anzeigesystem mit Marionette, die von fliegenden Geräten bewegt und gehalten werden", lautet in etwa der sperrige Titel der Patentschrift. Darin beschreibt Disney eine Marionette, die an mehreren Multicoptern aufgehängt ist. Die Drohnen sind mit Aktoren ausgestattet, um die Fäden zu ziehen, die die Marionette bewegen.

Kontrollsystem am Boden

Die Schar der fliegenden Puppenspieler muss koordiniert werden. Deshalb umfasst der Patentantrag auch "ein Bodenkontrollsystem mit einem Prozessor, ein Modul für Flottenmanagement und einen Speicher, der einen unterschiedlichen Flugplan für jedes der UAVs vorhält."

Die fliegenden Marionetten sollen mehrere Meter groß sein und als Attraktion in Vergnügungsparks eingesetzt werden. Deshalb sollen sie aus leichten und weichen Materialien gefertigt werden - dann können auch die Drohnen relativ klein ausfallen. Das Material soll aber fest erscheinen, damit die Puppe klare Konturen bekommt.

Ausgefeiltere Choreographie

Disney lässt bereits große Puppen auftreten. Diese zögen entweder als Parade durch die Parks oder hingen an Ballons oder Prallluftschiffen, die mit Gas oder heißer Luft gefüllt seien. Diese Puppen könnten sich aber gar nicht oder nur sehr eingeschränkt bewegen. Die Drohnenmarionetten sollen eine ausgefeiltere Choreographie ermöglichen, die außerdem einfach zu wiederholen ist.

Die Marionettendrohne beruhe auf dem Puppetcopter Maurice, einem System, das Studenten der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich (ETHZ) entwickelt haben, berichtet das US-Wissenschaftsmagazin IEEE Spectrum. Disney Research unterhält eine Niederlassung in Zürich und kooperiert gern mit der ETHZ.


eye home zur Startseite
madMatt 29. Aug 2014

Das ist doch sicherlich auch fürs Militär interessant.

0xDEADC0DE 29. Aug 2014

mal davon abgesehen, können solche Gebilde wohl nur in Räumen oder an relativ windstillen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Detecon International GmbH, Dresden
  2. Werner Sobek Group GmbH, Stuttgart
  3. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. T-Systems International GmbH, Stuttgart, Leinfelden-Echterdingen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 17,99€ statt 29,99€
  2. 1.029,00€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Electro Fluidic Technology

    Schnelles E-Paper-Display für Video-Anwendungen

  2. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  3. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  4. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  5. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  6. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  7. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  8. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  9. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  10. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  2. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten
  3. Onlinebanking Betrüger tricksen das mTAN-Verfahren aus

Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
Sphero Lightning McQueen
Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

  1. Re: Performance ist mies

    Haxx | 10:37

  2. Re: Volumenbegrenzungen abschaffen

    Tet | 10:35

  3. Re: Siri und diktieren

    rabatz | 10:24

  4. Re: Mal ne dumme Gegenfrage:

    Apfelbrot | 10:13

  5. Re: Was habe ich von Netzneutralität als Kunde?

    sundown73 | 10:11


  1. 10:35

  2. 12:54

  3. 12:41

  4. 11:44

  5. 11:10

  6. 09:01

  7. 17:40

  8. 16:40


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel