Pupil: Retina-Display mit Umschalt-Tool besser ausnutzen

Mit der App Pupil können Besitzer eines Macbooks mit Retina-Auflösung die unterschiedlichen Einstellungen direkt über die Menüleiste oben am Bildschirmrand auswählen. Der Anwender kann auf diese Weise schnell zwischen maximalem Platz und hoher Kantenschärfe wählen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pupil
Pupil (Bild: Pupil)

Das Macbook Pro Retina besitzt je nach Modell eine Auflösung von 2.880 x 1.800 Pixeln beim 15,4 Zoll großen Notebook oder 2.560 x 1.600 Pixel beim 13-Zoll-Gerät. Apple nutzt diese Auflösung zur schärferen Abbildung mit einer höheren Pixeldichte. Wer will, kann aber auch umschalten und bei kleineren Symbolen und Schriften mehr Platz gewinnen, um beispielsweise mehrere Apps nebeneinander darzustellen.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker als IT-Service und SQL-Datenbank Spezialist / Software Entwicklung & Support ... (m/w/d)
    WE4YOU GmbH, Solingen
  2. DevOps Engineer (m/w/d)
    Engelbert Strauss GmbH & Co. KG, Freigericht
Detailsuche

Die Umstellung zwischen diesen Auflösungen ist über die Systemeinstellung zu erreichen. Einfacher und schneller geht das mit der App Pupil, die sich in der Menüleiste oben neben der Uhr befindet. Per Mausklick kann der Anwender eine der fünf möglichen Einstellungen nutzen. Das geht hin bis zur 1:1-Auflösung, bei der zwar die Buchstaben ohne Vergrößerung sehr klein sind, dafür aber auch viele Anwendungen nebeneinander dargestellt werden.

Pupil kostet 5 US-Dollar. Wer erst einmal prüfen will, ob diese Funktionen überhaupt sinnvoll im eigenen Nutzungsszenario einsetzbar sind, kann eine kostenlose Testversion herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheUnichi 23. Apr 2013

Vorrangig werden Retinas bzw. generell High Pixel Density Displays noch nicht großartig...

Didatus 23. Apr 2013

Ich verwende lieber SwitchResX (http://www.madrau.com/functions/functions.html). Ist zwar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ron Gilbert
Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community

"Die Leute sind gemein": Ron Gilbert, Chefentwickler von Return to Monkey Island, reagiert auf Kritik am Grafikstil des Adventures.

Ron Gilbert: Chefentwickler von Monkey Island sauer auf Community
Artikel
  1. JD Power: Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme
    JD Power
    Elektrofahrzeughersteller haben ernste Qualitätsprobleme

    Die Neuwagenkäufer sind nach einer Befragung von JD Power bei Polestar und Tesla besonders unzufrieden mit der Qualität. Sieger ist Buick.

  2. CD Projekt Red: Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077
    CD Projekt Red
    Ursachenforschung über Bugs in Cyberpunk 2077

    War ein Dienstleister schuld an den massiven Fehlern in Cyberpunk 2077? Darauf deutet ein umfangreicher, aber umstrittener Leak hin.

  3. Elektroauto: BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition
    Elektroauto
    BMW i3 kommt in einer Schlussphasen-Edition

    BMW hat eine Viertelmillion i3 gebaut, doch nun wird das Auto eingestellt. Zuvor gibt es eine Sonderedition.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • Grafikkarten zu Toppreisen • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /