Pupil: Retina-Display mit Umschalt-Tool besser ausnutzen

Mit der App Pupil können Besitzer eines Macbooks mit Retina-Auflösung die unterschiedlichen Einstellungen direkt über die Menüleiste oben am Bildschirmrand auswählen. Der Anwender kann auf diese Weise schnell zwischen maximalem Platz und hoher Kantenschärfe wählen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pupil
Pupil (Bild: Pupil)

Das Macbook Pro Retina besitzt je nach Modell eine Auflösung von 2.880 x 1.800 Pixeln beim 15,4 Zoll großen Notebook oder 2.560 x 1.600 Pixel beim 13-Zoll-Gerät. Apple nutzt diese Auflösung zur schärferen Abbildung mit einer höheren Pixeldichte. Wer will, kann aber auch umschalten und bei kleineren Symbolen und Schriften mehr Platz gewinnen, um beispielsweise mehrere Apps nebeneinander darzustellen.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsbetreuer (m/w/d) ERP System
    SAUTER Deutschland Sauter-Cumulus GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. Administrator Security-Operations (m/w/d)
    Universitätsklinikum Regensburg, Regensburg
Detailsuche

Die Umstellung zwischen diesen Auflösungen ist über die Systemeinstellung zu erreichen. Einfacher und schneller geht das mit der App Pupil, die sich in der Menüleiste oben neben der Uhr befindet. Per Mausklick kann der Anwender eine der fünf möglichen Einstellungen nutzen. Das geht hin bis zur 1:1-Auflösung, bei der zwar die Buchstaben ohne Vergrößerung sehr klein sind, dafür aber auch viele Anwendungen nebeneinander dargestellt werden.

Pupil kostet 5 US-Dollar. Wer erst einmal prüfen will, ob diese Funktionen überhaupt sinnvoll im eigenen Nutzungsszenario einsetzbar sind, kann eine kostenlose Testversion herunterladen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Gesetz tritt in Kraft
Die Uploadfilter sind da

Ab sofort haften große Plattformen für die Uploads ihrer Nutzer. Zu mehr Lizenzvereinbarungen hat das bei der Gema noch nicht geführt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Gesetz tritt in Kraft: Die Uploadfilter sind da
Artikel
  1. Mercedes-Benz: Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos
    Mercedes-Benz
    Daimler rechnet mit Abbau von Arbeitsplätzen durch E-Autos

    Mehr Elektroautos bei Daimler bedeuten nach Ansicht der Chefetage weniger Arbeitsplätze. Grund sei der einfachere Einbau eines Elektromotors.

  2. Sicherheitslücken: Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden
    Sicherheitslücken
    Zoom zahlt 85 Millionen US-Dollar an Kunden

    Zoom soll Kunden mit falschen Sicherheitsversprechen in die Irre geführt und Daten mit Facebook ausgetauscht haben.

  3. DSGVO: Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe
    DSGVO
    Amazon bekommt 746 Millionen Euro Datenschutz-Strafe

    Die Strafe gegen Amazon ist die wohl größte jemals von einer europäischen Datenschutzbehörde verhängte Summe. Die Kläger freuen sich.

TheUnichi 23. Apr 2013

Vorrangig werden Retinas bzw. generell High Pixel Density Displays noch nicht großartig...

Didatus 23. Apr 2013

Ich verwende lieber SwitchResX (http://www.madrau.com/functions/functions.html). Ist zwar...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Acer XB323UGP (WQHD, 170Hz) 580,43€ • Acer XV340CKP (UWQHD, 144 Hz) 465,78€ • Razer BlackShark V2 + Base Station V2 Chroma 94,98€ • Mega-Marken-Sparen bei MM • Saturn: 1 Produkt zahlen, 2 erhalten • Alternate (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE 248,99€) • Fallout 4 GOTY 9,99€ [Werbung]
    •  /