Abo
  • IT-Karriere:

Pulssensor: Apple Watch macht Probleme mit Tattoos

Tattoos auf dem Handgelenk können den Pulssensor der Apple Watch stören. Die Ursache liegt in der Art und Weise, wie die Smartwatch den Puls misst. Apple warnt Käufer mittlerweile vor dieser Einschränkung.

Artikel veröffentlicht am ,
Glück gehabt: Das Tattoo ist auf der Innenseite des Handgelenks.
Glück gehabt: Das Tattoo ist auf der Innenseite des Handgelenks. (Bild: Terry Johnston/CC BY 2.0)

Die Apple Watch hat Probleme mit künstlich pigmentierter Haut, wie Tweets und Beiträge auf Reddit zeigen. Die Pigmentierung auf dem Handgelenk kann dafür sorgen, dass der Plethysmograph der Smartwatch nicht richtig funktioniert.

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart

Die Apple Watch kann, wenn sie eng genug getragen wird, den Herzschlag des Trägers messen. Das geschieht mit zwei unterschiedlichen Sensorpaaren auf der Rückseite der Smartwatch, wie Apple in einem Support-Dokument erklärt. Dabei wird zum einen sichtbares, grünes Licht und zum anderen Infrarotlicht eingesetzt. Die Technik der Pulsmessung per Licht nennt sich Photoplethysmographie und basiert auf dem Prinzip der Lichtreflexion. Das Hämoglobin, das unser Blut rot färbt, reflektiert besonders gut einen Teil des Infrarotlichtspektrums in den Venengeflechten. Grünes Licht hingegen wird weitgehend absorbiert. Die Uhr nutzt die Infrarotmessmethode in der Regel alle zehn Minuten, um die Reflexion zu messen.

Das Licht wird von manchen Tattoos geschluckt beziehungsweise nicht ausreichend reflektiert, so dass die Uhrelektronik irrtümlich meint, die Uhr werde nicht eng genug getragen. Die Website iMore schreibt über eigene Versuche mit Tätowierten, dass es tatsächlich Schwierigkeiten mit dunklen Tattoos gebe.

Bei natürlicher, dunkler Haut hingegen gab es keine Probleme, wohingegen Narbengewebe die Messungen stören kann.

Bei schwarzen und roten, vollflächigen Tätowierungen waren die Messfehler am höchsten. Teilweise konnte gar nichts gemessen werden. Bei Lila, Gelb und Orange kam es zu geringeren, aber immer noch deutlichen Fehlmessungen.

Auf gemusterten oder bunt gemischten Tattoos hingegen funktionierte die Uhr bei den Tests von iMore problemlos.

Tattoo-Träger sollten im Laden die Uhr ausprobieren, rät die Website und weist auf das 14-tägige Umtauschrecht hin, falls die Messung nicht oder nur ungenau funktioniert. Einen groben Vergleichswert können zum Beispiel eigene Zählungen liefern.

Nachtrag vom 4. Mai 2015, 6:57 Uhr

Mittlerweile hat Apple die Berichte bestätigt und seine Supportseiten zum Thema Pulssensor aktualisiert. "Permanente oder temporäre Hautveränderungen wie manche Tattoos haben einen Einfluss auf die Leistung des Pulssensors. Die Farbe, das Muster und die Farbsättigung mancher Tattoos können das Licht vom Sensor blockieren und es erschweren, genaue Werte zu erfassen"



Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,90€ (Bestpreis!)
  2. 59,99€ (Release am 15. November)
  3. (Batman Arkham Collection & Lego Batman Trilogy)
  4. (u. a. Actionfiguren ab 11,99€, DCU Animation Batman Collection 59,97€, verschiedene Lego DC...

Endwickler 04. Mai 2015

Es ist immer noch nicht deutlich, wo da der Sinn sein soll. Selbst als Sarkasmus oder...

DASPRiD 04. Mai 2015

Wenn es nach Golem geht, nicht ;)

Balion 04. Mai 2015

Schön wenn dir Minderheiten egal sind, geht aber nicht jedem so! Ist für jeden Apple...

Balion 04. Mai 2015

Wenn sich ein Artikel auf ein Gerät bezieht ist es nicht falsch dies zu erwähnen...

Dwalinn 04. Mai 2015

Selbstverständlich nicht, die Messung an den Handgelenken war sowieso schon immer eine...


Folgen Sie uns
       


Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019)

Acer stellt auf der Ifa den doch auffälligen Gaming-Stuhl Predator Thronos aus. Golem.de setzt sich hinein - und möchte am liebsten nicht mehr aussteigen.

Acer Predator Thronos ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

    •  /