Abo
  • IT-Karriere:

Pulssensor: Apple Watch macht Probleme mit Tattoos

Tattoos auf dem Handgelenk können den Pulssensor der Apple Watch stören. Die Ursache liegt in der Art und Weise, wie die Smartwatch den Puls misst. Apple warnt Käufer mittlerweile vor dieser Einschränkung.

Artikel veröffentlicht am ,
Glück gehabt: Das Tattoo ist auf der Innenseite des Handgelenks.
Glück gehabt: Das Tattoo ist auf der Innenseite des Handgelenks. (Bild: Terry Johnston/CC BY 2.0)

Die Apple Watch hat Probleme mit künstlich pigmentierter Haut, wie Tweets und Beiträge auf Reddit zeigen. Die Pigmentierung auf dem Handgelenk kann dafür sorgen, dass der Plethysmograph der Smartwatch nicht richtig funktioniert.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. LOTTO Hessen GmbH, Wiesbaden

Die Apple Watch kann, wenn sie eng genug getragen wird, den Herzschlag des Trägers messen. Das geschieht mit zwei unterschiedlichen Sensorpaaren auf der Rückseite der Smartwatch, wie Apple in einem Support-Dokument erklärt. Dabei wird zum einen sichtbares, grünes Licht und zum anderen Infrarotlicht eingesetzt. Die Technik der Pulsmessung per Licht nennt sich Photoplethysmographie und basiert auf dem Prinzip der Lichtreflexion. Das Hämoglobin, das unser Blut rot färbt, reflektiert besonders gut einen Teil des Infrarotlichtspektrums in den Venengeflechten. Grünes Licht hingegen wird weitgehend absorbiert. Die Uhr nutzt die Infrarotmessmethode in der Regel alle zehn Minuten, um die Reflexion zu messen.

Das Licht wird von manchen Tattoos geschluckt beziehungsweise nicht ausreichend reflektiert, so dass die Uhrelektronik irrtümlich meint, die Uhr werde nicht eng genug getragen. Die Website iMore schreibt über eigene Versuche mit Tätowierten, dass es tatsächlich Schwierigkeiten mit dunklen Tattoos gebe.

Bei natürlicher, dunkler Haut hingegen gab es keine Probleme, wohingegen Narbengewebe die Messungen stören kann.

Bei schwarzen und roten, vollflächigen Tätowierungen waren die Messfehler am höchsten. Teilweise konnte gar nichts gemessen werden. Bei Lila, Gelb und Orange kam es zu geringeren, aber immer noch deutlichen Fehlmessungen.

Auf gemusterten oder bunt gemischten Tattoos hingegen funktionierte die Uhr bei den Tests von iMore problemlos.

Tattoo-Träger sollten im Laden die Uhr ausprobieren, rät die Website und weist auf das 14-tägige Umtauschrecht hin, falls die Messung nicht oder nur ungenau funktioniert. Einen groben Vergleichswert können zum Beispiel eigene Zählungen liefern.

Nachtrag vom 4. Mai 2015, 6:57 Uhr

Mittlerweile hat Apple die Berichte bestätigt und seine Supportseiten zum Thema Pulssensor aktualisiert. "Permanente oder temporäre Hautveränderungen wie manche Tattoos haben einen Einfluss auf die Leistung des Pulssensors. Die Farbe, das Muster und die Farbsättigung mancher Tattoos können das Licht vom Sensor blockieren und es erschweren, genaue Werte zu erfassen"



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 249,00€ + Versand
  3. 334,00€

Endwickler 04. Mai 2015

Es ist immer noch nicht deutlich, wo da der Sinn sein soll. Selbst als Sarkasmus oder...

DASPRiD 04. Mai 2015

Wenn es nach Golem geht, nicht ;)

Balion 04. Mai 2015

Schön wenn dir Minderheiten egal sind, geht aber nicht jedem so! Ist für jeden Apple...

Balion 04. Mai 2015

Wenn sich ein Artikel auf ein Gerät bezieht ist es nicht falsch dies zu erwähnen...

Dwalinn 04. Mai 2015

Selbstverständlich nicht, die Messung an den Handgelenken war sowieso schon immer eine...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /