Pulsmessung: Polar stellt Sportuhr M430 vor

Die M400 ist derzeit eine der am weitesten verbreiteten GPS-fähigen Sportuhren in Deutschland. Jetzt stellt Polar den Nachfolger M430 vor. Wichtigste Neuerung ist optische Pulsmessung am Handgelenk.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Polar M430 misst den Puls auch am Handgelenk.
Der Polar M430 misst den Puls auch am Handgelenk. (Bild: Polar)

Nach rund drei Jahren hat Polar einen Nachfolger der in Fitnessstudios und auf Laufstrecken weit verbreiteten Sportuhr M400 vorgestellt. Das neue Wearable trägt die Bezeichnung M430 und ist laut Hersteller ab Mai 2017 für rund 230 Euro in drei Farben erhältlich. Die wichtigste Neuerung ist die optische Pulsmessung am Handgelenk, die Polar wie bei seinem Android-basierten M600 mit sechs LEDs durchführt - branchenüblich sind zwei drei LEDs.

Stellenmarkt
  1. Referent Rohdatenaufbereitung (w/m/d) Senior-Cyber-Security-Specia- list
    Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der Polizei, Leipzig
  2. Senior IT-Systemadministrator (m/w/d)
    ROMA KG, Burgau
Detailsuche

Die höhere Anzahl erlaubt zumindest prinzipiell eine höhere Rate beim Erfassen des Pulses. Gegenüber dem M600 hat Polar das System nach eigenen Angaben weiter verbessert, sodass damit nun auch die Messung der Herzfrequenzvariabilität ohne den dafür bislang noch üblichen Brustgurt möglich sein soll.

Konkurrent Garmin erlaubt das bei seiner neuen Fenix 5 zwar auch, hat die Option aber in den Werkseinstellungen deaktiviert und gut versteckt - offenbar vertraut Garmin seinen eigenen Messmethoden noch nicht so ganz. Allerdings ist die Herzfrequenzvariabilität auch nicht ganz einfach, gerade weil sich der Puls dabei unerwartet schnell ändern kann (und soll).

Keine Pulsmessung rund um die Uhr

Die M430 erfasst zwar die Aktivitäten des Nutzers über den gesamten Tag, die Herzfrequenz in der Ruhe wird dabei aber nicht ermittelt - was immerhin den Akku schont. Zumindest mit der M400 hat Polar dabei auf Basis der Schritte und Bewegungen bislang immer recht plausible Schätzungen über den Kalorienverbrauch geschafft - und auch die Schlaferkennung funktioniert ordentlich.

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Der Akku verfügt über eine Kapazität von 240 mAh, was laut Polar für bis zu acht Stunden Training mit GPS und optischer Herzfrequenzmessung reicht. Mit einem neuen Modus, der die GPS-Position nur alle 60 Sekunden aufzeichnet, sollen aber auch bis zu 30 Stunden lange Läufe erfasst werden können. Das Wearable soll wasserdicht sein, Polar selbst fügt nur die Anmerkung "zum Schwimmen geeignet" hinzu.

Der M430 wird wie sein Vorgänger per Bluetooth LE mit dem Smartphone oder Tablet, wahlweise auch per Kabel am PC, mit dem Onlineportal Polar Flow synchronisiert. Neben der Aufzeichnung von Läufen können Nutzer auch zahlreiche andere Sportarten wie Radfahren, Krafttraining und Schwimmen tracken. Wer der optischen Pulsmessung nicht vertraut, kann wahlweise auch einen Brustgurt koppeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Guardians of the Galaxy im Test: Quasselnd und kämpfend durchs All
    Guardians of the Galaxy im Test
    Quasselnd und kämpfend durchs All

    Die Witze sind besser als die Waffen: Guardians of the Galaxy entpuppt sich als nicht ganz perfektes Spiel - das dennoch super unterhält.
    Von Peter Steinlechner

  2. Studie: Jeder Achte fürchtet wegen Digitalisierung um eigenen Job
    Studie
    Jeder Achte fürchtet wegen Digitalisierung um eigenen Job

    Selbst in der IT-Branche sorgen sich manche um ihre Arbeit. Ein Großteil sieht in der Digitalisierung eine Mehrbelastung, aber auch eine Entlastung.

  3. Bemannte Raumfahrt: Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?
    Bemannte Raumfahrt
    Gleicht die ISS einer Rumpelkammer?

    Der Platz auf der Internationalen Raumstation ISS ist knapp. Das musste bereits Alexander Gerst feststellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 1.001,95€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA 86,90€ & Team Group 1TB PCIe 4.0 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /