Abo
  • Services:
Anzeige
Der Polar M430 misst den Puls auch am Handgelenk.
Der Polar M430 misst den Puls auch am Handgelenk. (Bild: Polar)

Pulsmessung: Polar stellt Sportuhr M430 vor

Der Polar M430 misst den Puls auch am Handgelenk.
Der Polar M430 misst den Puls auch am Handgelenk. (Bild: Polar)

Die M400 ist derzeit eine der am weitesten verbreiteten GPS-fähigen Sportuhren in Deutschland. Jetzt stellt Polar den Nachfolger M430 vor. Wichtigste Neuerung ist optische Pulsmessung am Handgelenk.

Nach rund drei Jahren hat Polar einen Nachfolger der in Fitnessstudios und auf Laufstrecken weit verbreiteten Sportuhr M400 vorgestellt. Das neue Wearable trägt die Bezeichnung M430 und ist laut Hersteller ab Mai 2017 für rund 230 Euro in drei Farben erhältlich. Die wichtigste Neuerung ist die optische Pulsmessung am Handgelenk, die Polar wie bei seinem Android-basierten M600 mit sechs LEDs durchführt - branchenüblich sind zwei drei LEDs.

Anzeige

Die höhere Anzahl erlaubt zumindest prinzipiell eine höhere Rate beim Erfassen des Pulses. Gegenüber dem M600 hat Polar das System nach eigenen Angaben weiter verbessert, sodass damit nun auch die Messung der Herzfrequenzvariabilität ohne den dafür bislang noch üblichen Brustgurt möglich sein soll.

Konkurrent Garmin erlaubt das bei seiner neuen Fenix 5 zwar auch, hat die Option aber in den Werkseinstellungen deaktiviert und gut versteckt - offenbar vertraut Garmin seinen eigenen Messmethoden noch nicht so ganz. Allerdings ist die Herzfrequenzvariabilität auch nicht ganz einfach, gerade weil sich der Puls dabei unerwartet schnell ändern kann (und soll).

Keine Pulsmessung rund um die Uhr

Die M430 erfasst zwar die Aktivitäten des Nutzers über den gesamten Tag, die Herzfrequenz in der Ruhe wird dabei aber nicht ermittelt - was immerhin den Akku schont. Zumindest mit der M400 hat Polar dabei auf Basis der Schritte und Bewegungen bislang immer recht plausible Schätzungen über den Kalorienverbrauch geschafft - und auch die Schlaferkennung funktioniert ordentlich.

Der Akku verfügt über eine Kapazität von 240 mAh, was laut Polar für bis zu acht Stunden Training mit GPS und optischer Herzfrequenzmessung reicht. Mit einem neuen Modus, der die GPS-Position nur alle 60 Sekunden aufzeichnet, sollen aber auch bis zu 30 Stunden lange Läufe erfasst werden können. Das Wearable soll wasserdicht sein, Polar selbst fügt nur die Anmerkung "zum Schwimmen geeignet" hinzu.

Der M430 wird wie sein Vorgänger per Bluetooth LE mit dem Smartphone oder Tablet, wahlweise auch per Kabel am PC, mit dem Onlineportal Polar Flow synchronisiert. Neben der Aufzeichnung von Läufen können Nutzer auch zahlreiche andere Sportarten wie Radfahren, Krafttraining und Schwimmen tracken. Wer der optischen Pulsmessung nicht vertraut, kann wahlweise auch einen Brustgurt koppeln.


eye home zur Startseite
fotografer 06. Apr 2017

Wäre mal echt cool wenn da jemand Vorreiter "der Großen" spielen und garantiert das keine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Duerenhoff GmbH, München
  2. THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf
  3. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München
  4. Hohenstein Laboratories GmbH & Co. KG, Bönnigheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Glasfaser

    M-net hat genauso viele FTTB/H-Kunden wie die Telekom

  2. 240 Kilometer

    1&1 Versatel erweitert Glasfasernetz in Norddeutschland

  3. MobileCoin

    Neue Cryptowährung von Signal-Erfinder Marlinspike

  4. Soziales Netzwerk

    Facebook geht gegen Engagement-Bait-Beiträge vor

  5. Call of Duty

    Infinity Ward eröffnet Niederlassung in Polen

  6. SuperMUC-NG

    Münchner Supercomputer wird einer der schnellsten weltweit

  7. Ralf Kleber

    Amazon plant Ladengeschäfte in Deutschland

  8. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  9. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  10. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Re: An die Experten: Macht ein Aufrüsten Sinn?

    Eop | 19:17

  2. Re: Crapware als Finanzierungsmodell

    Arsenal | 19:10

  3. Re: Dringende Aufforderung, meine Beiträge auch...

    Der Held vom... | 19:06

  4. Re: In Bayern gehen die Uhren halt anders

    Sharra | 19:03

  5. Re: Hat eventuell Sinn ...

    Dungeon Master | 19:01


  1. 18:24

  2. 17:49

  3. 17:36

  4. 17:05

  5. 16:01

  6. 15:42

  7. 15:08

  8. 13:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel