Abo
  • Services:

Pulse: Twitch kündigt eine Art Twitter für Spieler an

Kurze Textbeiträge, Bilder, Videos und Links in chronologischer Reihenfolge - so soll Pulse aussehen, ein in Twitch integriertes System zur Verbreitung von Neuigkeiten. Es erinnert an Twitter, ein paar entscheidende Unterschiede gibt es aber (noch).

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Beitrag in Pulse auf Twitch
Ein Beitrag in Pulse auf Twitch (Bild: Twitch)

Das zu Amazon gehörende Videoportal Twitch hat eine größere Ergänzung für seine Homepage und die App angekündigt. Das Angebot nennt sich Pulse und es soll die Veröffentlichung kurzer Texte, die Ankündigung von Streams, Links auf externe Webseiten und Ähnliches bieten. Kanalbetreiber können dazu ab Mitte März 2017 im sogenannten Channel Feed die entsprechenden Beiträge veröffentlichen, die dann zentral innerhalb der Timeline von Pulse für die jeweiligen Follower angezeigt werden.

Stellenmarkt
  1. AKKA GmbH & Co. KGaA, München
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Nutzer sehen die Beiträge in chronologischer Reihenfolge. Das gilt zumindest anfangs, wie Twitch schreibt, denn das Ganze befindet sich noch in der Testphase und könnte sich also noch ändern. Viele Social-Media-Betreiber haben mit algorithmischer statt zeitlicher Anordnung ja (leider) eher positive Erfahrungen bei der Nutzergewinnung gemacht.

Wie auf Twitter können die Nutzer auf die Beiträge von anderen antworten und selbst Veröffentlichungen vornehmen. Größter Unterschied zu Twitter: Es gibt keine Begrenzung auf eine bestimmte Anzahl von Zeichen und noch kein den Hashtags und Klammeraffen vergleichbares System zur Suche und Sortierung.

Pulse ist nach Angaben der Firma ab sofort auf der Homepage von Pulse verfügbar, aber nicht für alle Nutzer - die Auslieferung soll erst nach und nach über die nächsten Wochen erfolgen. Wann es alle Mitglieder oder Interessierte sehen können, ist nicht klar. Twitch versteht Pulse als System, mit dem Streamer ihre Fans und Follower auch jenseits von Videos an sich binden können und das allgemein den Austausch innerhalb der Community verbessert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Andreas_L 07. Mär 2017

Ich fänds schon praktisch, wenn man gewisse Themen aus Twitter auslagern könnte. Bei...


Folgen Sie uns
       


Pocophone F1 - Test

Das Pocophone F1 gehört zu den günstigsten Topsmartphones auf dem Markt - nur 330 Euro müssen Käufer für das Gerät bezahlen. Dafür bekommen sie eine Dualkamera und einen Snapdragon 845. Wer mit ein paar Kompromissen leben kann, macht mit dem Smartphone nichts falsch.

Pocophone F1 - Test Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /