Abo
  • Services:

Performance, Verfügbarkeit und Fazit

Playerunknown's Battlegrounds basiert auf der Unreal Engine 4 und hat seit März 2017 viel Kritik für die unzureichende Bildrate selbst auf schneller Hardware erhalten - völlig zu Recht. Allerdings war der Titel da eben auch noch im Early Access und der Fokus lag auf der Optimierung des eigentlichen Spiels. Mit der Version 1.0 haben die Entwickler sich der Performance gewidmet und sie kräftig verbessert.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Offenbach
  2. Host Europe GmbH, Hürth

Während das Spiel vor einigen Wochen bei hohen bis ultrahohen Details in 1080p bei 120 Prozent Render-Auflösung selbst auf einer Geforce-GTX-1080-Ti-Grafikkarte samt Core-i7-8700K-Prozessor zum Stottern neigte, läuft es auf einem Razer-Blade-Notebook mit einer Geforce GTX 1060 samt Core i7-7700HQ nun nahezu durchweg mit einer Bildrate von 60 fps bei gleichen Einstellung und ohne Hänger.

Übrigens ein wenig schade: Im Early Access gab es Nebel und Regen als Wetterbedienungen, in der Version 1.0 (wohl vorerst) nur Sonnenschein oder Abenddämmerung. Denn wenn es wie aus Kübeln schüttete, war ein gutes Headset besonders wichtig. Ohnehin spielt sich PUBG mit anständiger Audio-Hardware angenehmen, da Gegner präzise zu orten sind - ein kaum wettzumachender Vorteil. Gleiches gilt für höhere Auflösungen, da so Gegner auf Distanz besser erkennbar werden.

Ein Satz noch zu den obligatorischen Loot-Boxen (hier Crates genannt): Die gibt es auch in PUBG und werden durch Erfahrungspunkte (Battle Points) freigeschaltet, die mit jeder Partie gewonnen werden. So erhalten wir kosmetische Accessoires für unsere Spielfigur, sprich individuelle Kleidung. Mikrotransaktionen via Echtgeld fehlen und das soll laut den Entwicklern auch so bleiben.

  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
  • Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)
Playerunknown's Battlegrounds (Rechteinhaber: PUBG Corp, Screenshot: Marc Sauter/Golem.de)

Verfügbarkeit

Playerunknown's Battlegrounds hat am Vormittag des 21. Dezember 2017 auf dem PC die Early-Access-Phase verlassen. Das Spiel ist über Steam für Windows-Systeme erhältlich und kostet weiterhin 30 Euro. PUBG gibt es mittlerweile auch für die Xbox One (X), dort aber in einer Vorabversion. Auf beiden Microsoft-Konsolen läuft der Shooter derzeit trotz Patch #1 mit oft weit unter 30 fps mehr ruckelig denn rund.

Fazit

Wer am PC spielt und diesen Test gelesen hat, der wird vermutlich auch schon PUBG gezockt haben. Kaum ein Titel der vergangenen Jahre übt eine solche Faszination aus wie Playerunknown's Battlegrounds: Hundert Mann springen aus dem Flugzeug, aber am Ende kann nur es einen geben (oder ein Squad). Und egal ob Neuling oder Pro-Gamer, hier kann jeder gewinnen.

Mit einer Armbrust bewaffnet einen schwer gepanzerten Gegner erledigen? Unbezahlbar. Alleine voll ausgerüstet vor dem blauen Kraftfeld davonrennen und dann von einer einzigen Revolverkugel niedergestreckt werden? Frustrierend, aber unbezahlbar. Ach so: Ein Chicken Dinner gewinnen, weil man in einer Badewanne hockt und der vorletzte Gegner sich mit dem Motorrad selbst ertränkt? Unbezahlbar!

 PUBG im Test: Es gibt Hühnchen im Kreis!
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 4,99€

Der Held vom... 03. Apr 2018

Du würdest dir auch kein Bein ausreißen, wenn du zusätzlich zu deinem Brotwerwerb jeden...

Braineh 24. Dez 2017

Mit dem Unterschied, dass man selbst sieht, was Sache ist ja.

Braineh 23. Dez 2017

Also sorry aber die Performance ist ja wohl lächerlich im Vergleich zur Early Access...

mgra 22. Dez 2017

Greene (aka Playerunknown) hat schon mehrfach gesagt, dass sie ein Kisten/Schlüssel...

pleq 22. Dez 2017

Mich verwundert immer, dass wenn CoD oder BF auf den Markt kommt (wohlgemerkt als Stable...


Folgen Sie uns
       


Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay

Der Einstieg in Red Dead Online fühlt sich wie ein Abstieg an, zumindest für die, die in der Solokampagne von Red Dead Redemption 2 bereits weit gespielt haben.

Die ersten 15 Minuten von Red Dead Online - Gameplay Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /