Abo
  • Services:

Pubg Global Invitational: Fünf Tage Chicken Dinner, Bratpfannen und Nebengeschäfte

In Berlin hat das bislang wichtigste Pubg-Turnier stattgefunden. Große Gewinner: Teams aus Asien - selbst in Modi, in denen es nicht zu erwarten war. Die Stimmung unter den Fans aus aller Welt war gut, auch die leeren Stuhlreihen in der Halle hätten wohl besetzt werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Pubg Global Invitational in der Mercedes-Benz-Arena in Berlin
Das Pubg Global Invitational in der Mercedes-Benz-Arena in Berlin (Bild: Peter Steinlechner/Golem.de)

"O-M-G, O-M-G!": Im großen Finale kochen die Emotionen noch einmal so richtig hoch. Ein paar Tausend Fans in der Berliner Mercedes-Benz-Halle feuern das aus China stammende Team OMG (Oh My God) lautstark an - und unhörbar mit ihnen bis zu 39 Millionen Zuschauer, die sich die Partien des Pubg Global Invitational 2018 per Stream über Twitch und andere Kanäle anschauen. Im letzten Spiel wird es noch mal spannend: Das aus Europa stammende Team Liquid kämpft sich mit einer bravourösen Aufholjagd immerhin noch auf den zweiten Platz.

Inhalt:
  1. Pubg Global Invitational: Fünf Tage Chicken Dinner, Bratpfannen und Nebengeschäfte
  2. Winner Winner, China Dinner

Die digitalen Krieger von OMG haben allerdings bereits am Tag zuvor einen zu großen Vorsprung herausgearbeitet. Dadurch reicht es trotz einiger Niederlagen am Ende tatsächlich für den Sieg in der Königsdisziplin, nämlich im zweitägigen Modus in der First-Person-Perspektive.

Bereits am Mittwoch und Donnerstag hat sich Gen G. Gold aus Südkorea im Third-Person-Modus gegen die 19 anderen Teams aus aller Welt durchgesetzt. Für die Gewinner gibt es jeweils 400.000 US-Dollar, insgesamt liegt das Preisgeld bei 2 Millionen US-Dollar. Der einzige deutsche Teilnehmer Christian "W1ckk" Lasarov kommt mit seinem Team Honey Badger Nation auf den 13. Platz.

Die Überlegenheit der chinesischen und koreanischen Teams bei dieser Quasi-Weltmeisterschaft hat in dieser Deutlichkeit viele Beobachter überrascht - zumal auch beim Charity-Tagesturnier (Freitag) weitgehend die Profis aus Asien das Feld dominierten. Sie traten zusammen mit Streamern und anderen Promis an, darunter Szenestars wie Ninja und der aus Deutschland stammende LeFloid. Das Preisgeld der Schaukämpfe kommt wohltätigen Zwecken zugute.

  • Team OMG feiert am letzten Tag seinen Sieg im First-Person-Modus. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Mit Geschenken und lustigen Aktionen haben die Veranstalter für Unterhaltung gesorgt. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Auf den riesigen Bildschirmen sind auch Details gut zu erkennen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • T-Shirts, Kaffeetassen und mehr gibt's am Merch-Stand. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Die vier Spieler jedes Teams sitzen zusammen in diesen Abteilen auf der Bühne. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Besucher können lustige Fotos von sich machen lassen, und zwar ... (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • ... auch mit den Original-Pubg-Bratpfannen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Nicht alle Sitzreihen sind so gut gefüllt wie diese hier. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Am Charity-Tag gibt einer der Spieler ein Interview. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
Team OMG feiert am letzten Tag seinen Sieg im First-Person-Modus. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. über Jobware Personalberatung, Herford
  2. SMR Automotive Mirrors Stuttgart GmbH, Stuttgart

"Die asiatischen Teams spielen wesentlich aggressiver": So erklärt Pubg-Chefentwickler Brendan Greene im Gespräch mit Golem.de die Dominanz der Spieler aus China und Südkorea im Vergleich mit den westlichen Profis. Dazu kommt wohl noch eine bessere Infrastruktur mit Betreuern und Trainern. OMG etwa verdient schon seit Jahren Millionen über Titel wie League of Legends.

Die finanziell meist nicht ganz so stark aufgestellten westlichen Teams können da kaum mithalten. "Unsere Unfähigkeit, uns an die Geschwindigkeit, das Können und den Umgang mit 20 Teams anzupassen, ist einfach enttäuschend", kommentiert Frank Sangy auf Twitter. Sangy ist Gründer und Eigner des angesehenen australischen Teams Chiefs Esports Club, das beim Pubg Global Invitational praktisch keine Chance hat und auf einem der hinteren Plätze landet.

Für Stimmung beim Turnier in Berlin sorgen vor allem die vielen angereisten Fans aus China, die ihre Mannschaften mit dem Schwenken von Fahnen und Bannern anfeuern. Darunter auch solche mit der Aufschrift "Winner Winner, China Dinner" - eine Abwandlung des Pubg-Slogans "Winner Winner, Chicken Dinner".

Winner Winner, China Dinner 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€
  2. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)
  3. 29,00€ inkl. Versand

DeathMD 01. Aug 2018 / Themenstart

*Prost*

Eheran 31. Jul 2018 / Themenstart

Schon im Januar waren die mit Abstand meisten Spieler Chinesen. Das doppelte aller...

Freakazoid82 31. Jul 2018 / Themenstart

Die deutsche Moderation vor Ort war grauenvoll. Da wurden Namen teilweise mit Absicht...

xPandamon 31. Jul 2018 / Themenstart

..Final Fantasy X2. Zumindest auf dem ersten Bild.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


We Happy Few - Golem.de Live

Anspruchsvolle Abenteuer wie Bioshock und Dishonored waren offenbar Vorbild für We Happy Few. Wer mag, kann die Kampagne des Action-Adventures fast sofort nach dem Start abschließen - oder sich in eine dystopische 60er-Jahre-Parallelwelt stürzen.

We Happy Few - Golem.de Live Video aufrufen
Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  2. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen
  3. Elektroautos Daimler-Betriebsrat will Akkuzellen aus Europa

    •  /