• IT-Karriere:
  • Services:

Winner Winner, China Dinner

Die Veranstaltung in der mittelgroßen Halle ist an fast allen Tagen ausverkauft. Trotzdem sind fast während des gesamten Turniers auffallend viele Sitzreihen leer. An der Nachfrage liegt das wohl nicht: Golem.de ist (zufällig) selbst Zeuge geworden, wie vor allem am Wochenende immer wieder mit Flaggen, Kameras und Pubg-Shirts ausstaffierte Spielefans an der Tageskasse erfolglos nach Karten fragen.

Stellenmarkt
  1. m3connect GmbH, Aachen
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Die haben sich zuvor allerdings Geschäftemacher besorgt, die mit den Tickets einen lukrativen Nebenverdient eingefahren haben dürften: Einer der aufgedruckten Codes etwa schaltet ein Extra im Spiel frei, das sonst nicht erhältlich ist. Im Netz werden dafür zum Teil mehrere Hundert Euro gezahlt - ein satter Aufschlag für die knapp 30 Euro, die ohne Rabatte für eine Standardkarte fällig sind.

Der Stimmung in der Halle hat das einen mal mehr, mal weniger spürbaren Dämpfer verpasst. Möglicherweise hat Veranstalter Pubg Corp mit seiner Muttergesellschaft Bluehole aber einfach nur sicherstellen wollen, dass alle Tickets einen Abnehmer finden. Viel wichtiger für die Vermarktung dürften die offiziell über Twitch ausgestrahlten Partien gewesen sein sowie die Beiträge durch die Sponsoren.

Die Zuschauer, die tatsächlich vor Ort sind, stehen teils etwas verloren in den weiten Gängen und Hallen der Arena. Spaß haben sie trotzdem: Neben den Partien gibt es die bei derlei Veranstaltungen üblichen Merchandisingstände, eine Bühne für Fotos mit der Pubg-typischen Bratpfanne und einer Handvoll weiterer Ausrüstungsgegenstände.

Pubg funktioniert nach dem Eindruck von Golem.de ganz ordentlich als E-Sport-Spiel. Auffällig: Während der ersten etwa 20 Minuten in jeder Partie ist das Publikum sehr ruhig und beobachtet, wie sich das Feld von 80 Spielern (20 Teams mit je vier Athleten) allmählich reduziert. Sobald es aber eine gelungene Aktion gibt, brandet spontan Applaus durch die Halle - offenbar schauen die Leute tatsächlich zu, statt etwa auf ihrem Smartphone zu surfen.

Richtig packend wird es meist erst in den letzten zehn Minuten, wenn es auf dem deutlich geschrumpften virtuellen Spielfeld immer öfter zu direkten Konfrontationen kommt. Laut Brendan Greene gibt es in der Pubg-Version des Turniers kleinere Anpassungen, insbesondere verursacht die blaue Zone mehr Schaden als sonst - so wird das Spiel für die Zuschauer schneller und attraktiver. Möglicherweise wäre es sinnvoll, noch ein paar weitere Änderungen für Turniere einzubauen, etwa eine stärker beschleunigte Ausdehnung der Zone.

  • Team OMG feiert am letzten Tag seinen Sieg im First-Person-Modus. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Mit Geschenken und lustigen Aktionen haben die Veranstalter für Unterhaltung gesorgt. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Auf den riesigen Bildschirmen sind auch Details gut zu erkennen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • T-Shirts, Kaffeetassen und mehr gibt's am Merch-Stand. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Die vier Spieler jedes Teams sitzen zusammen in diesen Abteilen auf der Bühne. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Besucher können lustige Fotos von sich machen lassen, und zwar ... (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • ... auch mit den Original-Pubg-Bratpfannen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Nicht alle Sitzreihen sind so gut gefüllt wie diese hier. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
  • Am Charity-Tag gibt einer der Spieler ein Interview. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)
... auch mit den Original-Pubg-Bratpfannen. (Foto: Peter Steinlechner/Golem.de)

Wie auch immer: Bei den Zuschauern kommt das Spektakel gut an - nicht nur bei den Chinesen, die ihre Stars nach dem Finale am Sonntag feiern und bis zum Mannschaftsbus vor der Arena verfolgen. Sondern auch bei den deutschen Fans. "Vor allem die ersten Partien im First-Person-Modus waren richtig gut, da habe ich mir auch ein paar neue Tricks abgeschaut", erzählt uns einer der Zuschauer.

Die meisten Besucher sind entspannt mit Freund, Freundin oder in kleinen Gruppen vor Ort, alle bringen es auf Nachfrage auf mehrere Hundert Spielstunden in Pubg (und ausnahmslos alle wissen übrigens auswendig, wie viel sie schon gespielt haben). Wer weiß - vielleicht war unter den Zuschauern ja der Pubg-Meister von übermorgen, der sich irgendwo auf der Welt über ein "Chicken Dinner" freuen kann.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Pubg Global Invitational: Fünf Tage Chicken Dinner, Bratpfannen und Nebengeschäfte
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

DeathMD 01. Aug 2018

*Prost*

Eheran 31. Jul 2018

Schon im Januar waren die mit Abstand meisten Spieler Chinesen. Das doppelte aller...

Freakazoid82 31. Jul 2018

Die deutsche Moderation vor Ort war grauenvoll. Da wurden Namen teilweise mit Absicht...

xPandamon 31. Jul 2018

..Final Fantasy X2. Zumindest auf dem ersten Bild.


Folgen Sie uns
       


Razer Kyio Pro Webcam - Test

Webcams müssen keine miese Bildqualität haben, wie Razers Kyio Pro in unserem Test beweist.

Razer Kyio Pro Webcam - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /