Pubg Corp.: Neues Studio für Playerunknown's Battlegrounds gegründet

Das Entwicklerstudio Bluehole hat einen Ableger namens Pubg Corp. gegründet, der künftig für Playerunknown's Battlegrounds verantwortlich zeichnet. Um die inzwischen mehr als 13 Millionen Spieler weltweit soll sich auch eine Niederlassung in Europa kümmern.

Artikel veröffentlicht am ,
Playerunknown's Battlegrounds ist derzeit eines der erfolgreichsten Actionspiele.
Playerunknown's Battlegrounds ist derzeit eines der erfolgreichsten Actionspiele. (Bild: Pubg Inc)

Das Entwicklerstudio Bluehole stukturiert seine Ressourcen für Playerunknown's Battlegrounds neu. Ab sofort soll sich eine neue Firma namens Pubg Corp. um die Weiterentwicklung und den Betrieb des Actionspiels kümmern. Bislang wurde diese Aufgabe von Bluehole mit rund 120 Mitarbeitern in Südkorea sowie mit knapp 20 Mitarbeitern in den USA erledigt. Ob die Entwickler künftig alle offiziell für Pubg Corp. arbeiten, ist nicht klar - aber ziemlich wahrscheinlich.

Stellenmarkt
  1. IT Netzwerk-Ingenieur (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
  2. Digital Talents (m/w/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden, Berlin, Meckenheim
Detailsuche

"Angesichts des weltweiten Erfolgs von Playerunknown's Battlegrounds wollen wir sicherstellen, dass wir über die neuen Strukturen so effizient wie möglich arbeiten können, um das Spiel zu betreiben", so Chang Han Kim, der Chef von Pubg Corp. Er kündigte an, dass sein Studio auch in Europa und Japan eigene Niederlassungen gründen werde, um die Spieler vor Ort betreuen zu können.

Das ist auch nötig, schließlich verkauft sich das Actionspiel weiterhin bestens. In der aktuellen Pressemitteilung sprechen die Entwickler von inzwischen 13 Millionen Käufern. Auf Steam habe Pubg einen Rekord bei der Anzahl gleichzeitig online spielender Nutzer aufgestellt - 1,5 Millionen waren es laut der Firma.

Die Entscheidung, weiter in Playerunknown's Battlegrounds zu investieren und die Entwicklung zu verbessern, dürfte Sinn ergeben. Spieler warten schon länger auf neue Inhalte - vor allem eine weitere Map - sowie auf Optimierungen etwa beim Netzcode. Inzwischen gibt es mit Fortnite Battle Royale (Angespielt auf Golem.de) von Epic Games einen ersten Klon, weitere dürften rasch folgen.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Playerunknown's Battlegrounds geht es darum, als einer von bis zu 100 Spielern auf einer Insel gegen alle anderen Teilnehmer um sein Überleben zu kämpfen. Den Startpunkt wählen die Spieler, indem sie aus einem Flugzeug abspringen und mit dem Fallschirm zum gewünschten Zielgebiet gleiten. Anschließend müssen sie möglichst schnell Waffen und Ausrüstung finden - und dann so viele Gegner wie möglich ausschalten. Wer am Ende noch am Leben ist, der hat gewonnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Wemax Go Pro
Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand

Der Wemax Go Pro setzt auf Lasertechnik von Xiaomi. Der Beamer ist klein und kompakt, soll aber ein großes Bild an die Wand strahlen können.

Wemax Go Pro: Mini-Projektor für Reisen strahlt 120-Zoll-Bild an die Wand
Artikel
  1. Snapdragon 8cx Gen 3: Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel
    Snapdragon 8cx Gen 3
    Geleaktes Qualcomm-SoC erreicht das Niveau von AMD und Intel

    In Geekbench wurde der Qualcomm Snapdragon 8cx Gen 3 gesichtet. Er kann sich mit Intel- und AMD-CPUs messen, mit Apples M1 aber wohl nicht.

  2. Air4: Renault 4 als Flugauto neu interpretiert
    Air4
    Renault 4 als Flugauto neu interpretiert

    Der Air4 ist Renaults Idee, wie ein fliegender Renault 4 aussehen könnte. Mit der Drohne wird das 60jährige Jubiläum des Kultautos gefeiert.

  3. MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
    MS Satoshi
    Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

    Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
    Von Elke Wittich

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday Wochenende • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /