• IT-Karriere:
  • Services:

Huawei: Schweden muss 5G-Auktion verschieben

Die 5G-Auktion in Schweden kann am Dienstag nicht stattfinden. Ein Gericht hat das Huawei-Verbot bis auf Weiteres außer Kraft gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Research Center in Schweden: Dort wurde Single RAN weitgehend entwickelt.
Huawei Research Center in Schweden: Dort wurde Single RAN weitgehend entwickelt. (Bild: Huawei)

Die schwedische Regulierungsbehörde Post and Telecom Authority (PTS) muss die für Dienstag geplante 5G-Auktion verschieben. Das gab die Behörde am 9. November 2020 bekannt. Zuvor hatte sich Huawei mit einer einstweiligen Verfügung gegen den Ausschluss durchgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Universität Potsdam, Potsdam Innenstadt

Auch die Netzbetreiber Tele2 und Telenor hatten die Regulierungsbehörde aufgefordert, die 5G-Auktion zu verschieben. Schwedens Regulierungsbehörde hatte allen Teilnehmern der Auktion vorgeschrieben, bis zum Jahr 2025 Ausrüstung von Huawei und ZTE in ihrem bestehenden Netzwerk auszubauen. Die Entscheidung der PTS sei in "Absprache mit den schwedischen Streitkräften und dem Swedish Security Service erfolgt, um Schwedens Sicherheit keinen Schaden zuzufügen".

Bestimmte Teile der Entscheidung der PTS vor der bevorstehenden 5G-Auktion würden bis auf Weiteres nicht gelten, teilte das Stockholmer Verwaltungsgericht mit. Mit der Entscheidung des Gerichts ist das Verbot Huaweis vorübergehend aufgehoben. Huawei hatte eine einstweilige Verfügung beantragt.

Wichtig bei der Entscheidung ist, dass das Verwaltungsgericht festgelegt hat, dass Huawei berechtigt ist, zu klagen. Dies hatte die schwedische Regierung abgelehnt, weil der Technikkonzern kein Bieter bei der Frequenzauktion ist. Zudem wurde grob geprüft, ob die Argumente des chinesischen Ausrüsters Aussicht auf Erfolg hätten. Das heißt aber noch nicht, dass Huawei in der Hauptsache gewinnen wird, wie Golem.de aus informierten Kreisen erfuhr.

"Das Verwaltungsgericht ist zu dem Schluss gekommen, dass Huawei das Recht hat, gegen die PTS-Entscheidung Berufung einzulegen", sagte der Richter Johan Lundmark.

Bei der Auktion geht es um das 3,5-GHz- und 2,3-GHz-Band. Es werden bis zu 15 landesweite Konzessionen im 3,5 GHz-Band (3400 MHz -3720 MHz) versteigert, die maximal 320 MHz an Frequenzen umfassen. Eine Konzession erhält 40 MHz-Frequenzen, während die 14 anderen nur 20 MHz haben werden. Das Mindestgebot beträgt 100 Millionen SEK (9,4 Millionen Euro), insgesamt geht es um 1,5 Milliarden SEK (140,3 Millionen Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Zotac GAMING GeForce RTX 3070 Twin Edge OC für 670,17€, PNY GeForce RTX 3090 XLR8 Gaming...

Folgen Sie uns
       


iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit

Beim iPhone 12 und 12 Pro hat sich Apple vom bisherigen Design verabschiedet - im Test überzeugen Verarbeitung, Kamera und Display.

iPhone 12 und iPhone 12 Pro - Fazit Video aufrufen
Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

IT-Teams: Jeder möchte wichtig sein
IT-Teams
Jeder möchte wichtig sein

Teams bestehen in der IT häufig aus internen und externen, angestellten und freien Mitarbeitern. Damit alle zusammenarbeiten, müssen Führungskräfte umdenken.
Von Miriam Binner

  1. Digital-Gipfel Wirtschaft soll 10.000 zusätzliche IT-Lehrstellen schaffen
  2. Weiterbildung Was IT-Führungskräfte können sollten
  3. IT-Profis und Visualisierung Sag's in Bildern

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021

    •  /