Huawei: Schweden muss 5G-Auktion verschieben

Die 5G-Auktion in Schweden kann am Dienstag nicht stattfinden. Ein Gericht hat das Huawei-Verbot bis auf Weiteres außer Kraft gesetzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei Research Center in Schweden: Dort wurde Single RAN weitgehend entwickelt.
Huawei Research Center in Schweden: Dort wurde Single RAN weitgehend entwickelt. (Bild: Huawei)

Die schwedische Regulierungsbehörde Post and Telecom Authority (PTS) muss die für Dienstag geplante 5G-Auktion verschieben. Das gab die Behörde am 9. November 2020 bekannt. Zuvor hatte sich Huawei mit einer einstweiligen Verfügung gegen den Ausschluss durchgesetzt.

Stellenmarkt
  1. Ausbilder im Berufsfeld Informatik (m/w/d)
    Europäisches Berufsbildungswerk Bitburg des DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Bitburg
  2. Mitarbeiter*in (m/w/d) für das Prozessmanagement
    Universität Bielefeld, Bielefeld
Detailsuche

Auch die Netzbetreiber Tele2 und Telenor hatten die Regulierungsbehörde aufgefordert, die 5G-Auktion zu verschieben. Schwedens Regulierungsbehörde hatte allen Teilnehmern der Auktion vorgeschrieben, bis zum Jahr 2025 Ausrüstung von Huawei und ZTE in ihrem bestehenden Netzwerk auszubauen. Die Entscheidung der PTS sei in "Absprache mit den schwedischen Streitkräften und dem Swedish Security Service erfolgt, um Schwedens Sicherheit keinen Schaden zuzufügen".

Bestimmte Teile der Entscheidung der PTS vor der bevorstehenden 5G-Auktion würden bis auf Weiteres nicht gelten, teilte das Stockholmer Verwaltungsgericht mit. Mit der Entscheidung des Gerichts ist das Verbot Huaweis vorübergehend aufgehoben. Huawei hatte eine einstweilige Verfügung beantragt.

Wichtig bei der Entscheidung ist, dass das Verwaltungsgericht festgelegt hat, dass Huawei berechtigt ist, zu klagen. Dies hatte die schwedische Regierung abgelehnt, weil der Technikkonzern kein Bieter bei der Frequenzauktion ist. Zudem wurde grob geprüft, ob die Argumente des chinesischen Ausrüsters Aussicht auf Erfolg hätten. Das heißt aber noch nicht, dass Huawei in der Hauptsache gewinnen wird, wie Golem.de aus informierten Kreisen erfuhr.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-24. September 2021, online
  2. Terraform mit AWS
    14./15. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

"Das Verwaltungsgericht ist zu dem Schluss gekommen, dass Huawei das Recht hat, gegen die PTS-Entscheidung Berufung einzulegen", sagte der Richter Johan Lundmark.

Bei der Auktion geht es um das 3,5-GHz- und 2,3-GHz-Band. Es werden bis zu 15 landesweite Konzessionen im 3,5 GHz-Band (3400 MHz -3720 MHz) versteigert, die maximal 320 MHz an Frequenzen umfassen. Eine Konzession erhält 40 MHz-Frequenzen, während die 14 anderen nur 20 MHz haben werden. Das Mindestgebot beträgt 100 Millionen SEK (9,4 Millionen Euro), insgesamt geht es um 1,5 Milliarden SEK (140,3 Millionen Euro).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /