Abo
  • Services:

PTI und IBRS: FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

Deutlich später als Linux und Windows hat nun auch das freie Unix-System FreeBSD Patches gegen die Meltdown- und Spectre-Angriffe bekommen. Die BSD-Entwickler sind erst sehr spät informiert worden und nutzen nun ähnliche Strategien wie bei den anderen Systemen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer einer Haswell-CPU, die von Meltdown und Spectre betroffen ist
Wafer einer Haswell-CPU, die von Meltdown und Spectre betroffen ist (Bild: Intel)

Kurz nach dem Bekanntwerden der Meltdown und Spectre genannten Lücken in CPUs haben Updates für Linux-Distributionen und Windows bereitgestanden. Diese waren für eine geplante koordinierte Veröffentlichung vorbereitet. Die Entwickler des freien Unix-Systems FreeBSD sind dagegen vergleichsweise sehr spät über die Lücken informiert worden, so dass die Patches nun erst sechs Wochen später in der stabilen Veröffentlichung von Version 11 eingepflegt wurden.

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld

Laut Aussagen der FreeBSD-Entwickler habe das Sicherheitsteam des Betriebssystems erst spät im Dezember von den Lücken erfahren. Die Arbeit an den Patches dürfte demzufolge auch durch die Ferienzeit nach den Weihnachtstagen deutlich verlangsamt worden sein. Zum Vergleich: Die Linux-Entwickler arbeiteten spätestens seit Ende November öffentlich an den Patches. Es ist zudem davon auszugehen, dass einige Linux-Kernel-Hacker bereits zuvor über das Problem eingeweiht wurden.

Das FreeBSD-Team kündigte deshalb Anfang Januar an, dass sich die Patches entsprechend verspäten werden. Zwar steht der zu den Patches gehörende Code bereits seit Mitte Januar bereit, das Team hat die Änderung aber erst jetzt, also rund vier Wochen später, in den aktuellen Versionszweig eingepflegt.

Das FreeBSD-Team geht gegen die Lücken ähnlich vor, wie dies auch in Windows und Linux umgesetzt worden ist. So wird gegen Meltdown eine Page-Table-Isolation (PTI) umgesetzt, die mittels PCID optimiert wird - falls verfügbar. Gegen Spectre in Variante 2 setzt FreeBSD auf das sogenannte Indirect Branch Restricted Speculation (IBRS), das wiederum auf Microcode-Updates der CPU-Hersteller angewiesen ist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Division 2: Standard Edition, Call of Duty: Black Ops 4, Red Dead Redemption 2)
  3. 4,99€
  4. 4,99€

MarioWario 20. Feb 2018

Eher bei Firmen wie Cisco, Juniper und SONY mal nachdenken, ob es vllt. mal sinnvoll wäre...


Folgen Sie uns
       


Openbook erklärt (englisch)

Openbook ist ein neues soziales Netzwerk, das sich durch Crowdfunding finanziert hat. Golem.de hat sich mit dem Gründer Joel Hernández über das Projekt unterhalten.

Openbook erklärt (englisch) Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /