• IT-Karriere:
  • Services:

Psyonix: Rocket League fährt unter MacOS und Linux nur noch offline

Ausgerechnet der zu Epic Games gehörende Crossplay-Pionier Psyonix stellt die Unterstützung von Rocket League für MacOS und Linux ein. Im März 2020 erscheint das letzte Update für die beiden Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rocket League
Artwork von Rocket League (Bild: Psyonix)

Das kalifornische Entwicklerstudio Psyonix will sein Auto-Fußball-Actionspiel Rocket League künftig nicht mehr unter MacOS und Linux (gemeint ist SteamOS) unterstützen. Spieler können dann nur noch auf Konsole sowie auf Windows-PC an Onlinepartien teilnehmen. Im März 2020 soll für MacOS und Linux ein abschließender Patch erscheinen. Ab dann sei nur noch das Spielen von lokalen Multiplayerpartien - etwa per Splitscreen - möglich.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg

Psyonix schreibt in seinem Blog, dass es immer schwieriger werde, "neue Technologien" unter den beiden betroffenen Betriebssystemen zu unterstützen. Nähere Angaben macht das Studio nicht. Es verweist darauf, dass Spieler vom Mac-Rechner beispielsweise per Bootcamp zu Windows wechseln könnten. Unter Linux könne Rocket League über Proton oder Wine verwendet werden - derartige Wrapper haben allerdings spürbare Auswirkungen auf die Performance.

Die Entscheidung von Psychonix ist auch deshalb überraschend, weil Rocket League einer der Pioniere von Crossplay war, also von plattformübergreifenden Multiplayerpartien. Allerdings betraf das nicht MacOS und Linux, sondern die Konsolen - das Spiel war eines der ersten, mit dem man auf der Playstation 4 gegen Freunde etwa auf der Xbox One antreten konnte.

Verständlicherweise zeigt sich der betroffene Teil der Community enttäuscht. Es gibt Diskussionen, inwieweit Epic Games für das Aus von MacOS und Linux mitverantwortlich sein könnte. Das Studio hatte Psychonix im Mai 2019 gekauft. Eigentlich sollte Rocket League bis spätestens Ende 2019 auch im Epic Games Store verfügbar sein - der nur Windows, aber eben nicht MacOS und Linux unterstützt.

Die nun erfolgte Ankündigung könnte also ein Anzeichen dafür sein, dass ein Wechsel bevorsteht. Bislang ist die PC-Version aber weiterhin nur über Steam erhältlich, und zwar für alle drei genannten Betriebssysteme. Rocket League ist auf Konsole für Playstation 4, Xbox One und Nintendo Switch erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 11,99€
  2. 59,99€
  3. (-71%) 5,75€
  4. 2,49€

d0p3fish 29. Jan 2020 / Themenstart

1. es geht hier nicht um abgeschaltete Server. Also weise ich folgendes Zitat direkt...

svnshadow 27. Jan 2020 / Themenstart

aha...wieviel Jahre bist du bereits Programmierer? kann ich mal ein paar deiner...

TheUnichi 26. Jan 2020 / Themenstart

Alter, die Rede ist von einem 20¤ Game. Wenn man nur 5 Stunden Spielspaß raus hatte, hat...

Bosancero 25. Jan 2020 / Themenstart

Ich kann Rocket League unter Linux spielen, läuft auch alles super aber sobald ich ein...

IceKillFX57 25. Jan 2020 / Themenstart

Ja...seitdem aber Wine und Vulkan in der neusten Version released worden, hat man sogar...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

    •  /