• IT-Karriere:
  • Services:

Psyonix: Rocket League fährt unter MacOS und Linux nur noch offline

Ausgerechnet der zu Epic Games gehörende Crossplay-Pionier Psyonix stellt die Unterstützung von Rocket League für MacOS und Linux ein. Im März 2020 erscheint das letzte Update für die beiden Plattformen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Rocket League
Artwork von Rocket League (Bild: Psyonix)

Das kalifornische Entwicklerstudio Psyonix will sein Auto-Fußball-Actionspiel Rocket League künftig nicht mehr unter MacOS und Linux (gemeint ist SteamOS) unterstützen. Spieler können dann nur noch auf Konsole sowie auf Windows-PC an Onlinepartien teilnehmen. Im März 2020 soll für MacOS und Linux ein abschließender Patch erscheinen. Ab dann sei nur noch das Spielen von lokalen Multiplayerpartien - etwa per Splitscreen - möglich.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Psyonix schreibt in seinem Blog, dass es immer schwieriger werde, "neue Technologien" unter den beiden betroffenen Betriebssystemen zu unterstützen. Nähere Angaben macht das Studio nicht. Es verweist darauf, dass Spieler vom Mac-Rechner beispielsweise per Bootcamp zu Windows wechseln könnten. Unter Linux könne Rocket League über Proton oder Wine verwendet werden - derartige Wrapper haben allerdings spürbare Auswirkungen auf die Performance.

Die Entscheidung von Psychonix ist auch deshalb überraschend, weil Rocket League einer der Pioniere von Crossplay war, also von plattformübergreifenden Multiplayerpartien. Allerdings betraf das nicht MacOS und Linux, sondern die Konsolen - das Spiel war eines der ersten, mit dem man auf der Playstation 4 gegen Freunde etwa auf der Xbox One antreten konnte.

Verständlicherweise zeigt sich der betroffene Teil der Community enttäuscht. Es gibt Diskussionen, inwieweit Epic Games für das Aus von MacOS und Linux mitverantwortlich sein könnte. Das Studio hatte Psychonix im Mai 2019 gekauft. Eigentlich sollte Rocket League bis spätestens Ende 2019 auch im Epic Games Store verfügbar sein - der nur Windows, aber eben nicht MacOS und Linux unterstützt.

Die nun erfolgte Ankündigung könnte also ein Anzeichen dafür sein, dass ein Wechsel bevorsteht. Bislang ist die PC-Version aber weiterhin nur über Steam erhältlich, und zwar für alle drei genannten Betriebssysteme. Rocket League ist auf Konsole für Playstation 4, Xbox One und Nintendo Switch erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 22,99€
  2. 23,99€
  3. 4,99€

d0p3fish 29. Jan 2020 / Themenstart

1. es geht hier nicht um abgeschaltete Server. Also weise ich folgendes Zitat direkt...

svnshadow 27. Jan 2020 / Themenstart

aha...wieviel Jahre bist du bereits Programmierer? kann ich mal ein paar deiner...

TheUnichi 26. Jan 2020 / Themenstart

Alter, die Rede ist von einem 20¤ Game. Wenn man nur 5 Stunden Spielspaß raus hatte, hat...

Bosancero 25. Jan 2020 / Themenstart

Ich kann Rocket League unter Linux spielen, läuft auch alles super aber sobald ich ein...

IceKillFX57 25. Jan 2020 / Themenstart

Ja...seitdem aber Wine und Vulkan in der neusten Version released worden, hat man sogar...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /