• IT-Karriere:
  • Services:

Psychologie: Rot soll im Winter die Reichweite von E-Autos steigern

Farben beeinflussen Stimmungen und offenbar auch das Temperaturempfinden. Diese Erkenntnis könnte laut Ford genutzt werden, um die Reichweite von Elektroautos zu steigern.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Bei rotem Licht fühlen sich viele Menschen wärmer.
Bei rotem Licht fühlen sich viele Menschen wärmer. (Bild: Ford)

Ford untersucht, ob die farbliche Beleuchtung des Fahrzeuginnenraums die Insassen dazu bringen könnte, die Umgebungstemperatur als wärmer oder kälter zu empfinden, als sie ist. Die Idee: Wird die Temperatur verfälscht, drehen die Insassen die Klimaanlage nicht so stark auf. Das könnte die Reichweite künftiger Elektroautos steigern.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Dortmund
  2. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg

Im neuen Elektrokleinbus Transit Smart Energy Concept verwendet Ford die Interieurbeleuchtung, damit sich die Fahrgäste mit roten Lichtern wärmer oder mit blauen Lichtern kühler fühlen.

Untersuchungen des National Renewable Energy Laboratory in den USA zeigen laut Ford, dass der Einsatz der Klimaanlage in einem Elektrofahrzeug die Reichweite um bis zu 50 Prozent reduzieren könne.

"Unser Umgang mit Farbe kann unsere Stimmung in vielerlei Hinsicht verändern. Hier geht es einfach darum, eine rote Umgebungsbeleuchtung im Auto zu verwenden, damit sich die Menschen wärmer und blaue Umgebungsbeleuchtung einzusetzen, damit sich die Menschen kühler fühlen", sagte Lioba Müller, Ingenieurin im Beleuchtungsteam bei Ford Europe.

Das Ergebnis ist beeindruckend: In dem Zehnsitzer-Konzeptfahrzeug wurden die Fahrgäste in einer Klimakammer einem Wintertag mit 0 Grad Celsius und einem Sommertag mit 38 Grad Celsius ausgesetzt. Anschließend sollten sie ihr Temperaturgefühl bewerten. In beiden Fällen führte die Umgebungsbeleuchtung zu einer Reduzierung des Stromverbrauchs des Klimasystems - um 3,3 Prozent für die Kühlung und um 2,5 Prozent für die Heizung.

Ford kündigt an, eine vollelektrische Version seines Transit-Vans für Europa zu entwickeln, die 2021 in Serie gehen solle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Standard Edition PC für 44,99€, Xbox One / Series S/X für 62,99€, Deluxe Edition PC...
  2. 25,99€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. 21€

Eheran 12. Dez 2019

Wie die (angebliche) Quelle im Artikel mit den 50% ist auch diese Studie vom National...

Oktavian 11. Dez 2019

Als Besucher solcher Häuser nicht. Das ist Reibungshitze, die muss man wieder abziehen...

trinkhorn 11. Dez 2019

Nachts ist das Licht Magenta-Farbend, da zum roten auch noch blaues Licht hinzugefügt...

Shuro 11. Dez 2019

Nicht umsonst heißt es bei den Orkz "Da red wunz go fasta!"

gamesartDE 11. Dez 2019

Das Vorschaubild lässt halt anderes vermuten.


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /