PSD2: Open Banking wird unsicherer und unübersichtlicher

Das Buzzword Open Banking sorgt für Goldgräberstimmung in der Finanzbranche. Doch für die Kunden entstehen dabei etliche Probleme.

Eine Analyse von Erik Bärwaldt veröffentlicht am
Die Open-Banking-Welt ist mit vielen Schwächen und Defiziten behaftet.
Die Open-Banking-Welt ist mit vielen Schwächen und Defiziten behaftet. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Schöne neue Open-Banking-Welt: Die PSD2-Richtlinie soll Fintechs mit innovativen Geschäftsmodellen den Markteintritt ermöglichen und Wettbewerbsnachteile für Anbieter außerhalb des Bankensektors weitgehend abschaffen. Auch soll sie Endkunden mehr Souveränität über ihre Finanzdaten gewähren.

Doch die Praxis sieht anders aus. Endkunden stehen oft nicht besser, sondern sogar schlechter da als zuvor. Sie verlieren dank löchriger Regularien den Überblick, wer wo und wie lange Zugriff auf welche Daten hat und wo aggregierte Daten im Rahmen der Zweitverwendung genutzt werden.

Durch eine teils unsaubere technische Umsetzung, die Raum für zahlreiche Angriffsszenarien von Cyberkriminellen bietet, stellen APIs und Apps zudem eine weitaus größere Angriffsfläche dar als beim herkömmlichen Onlinebanking.

Dienste können den gesamten Zahlungsverkehr durchleuchten

Die sogenannte PSD2-Zahlungsdiensterichtlinie (Payment Services Directive2) wurde in den Jahren von 2018 bis 2021 in Deutschland schrittweise umgesetzt. Diese von der EU-Kommission im Jahr 2015 initiierte Richtlinie verpflichtet Banken, Drittanbietern im Rahmen des sogenannten Open Banking Programmierschnittstellen zur Verfügung zu stellen und so innovative Geschäftsmodelle und Zahlungsformen zu fördern.

Der Smart-Tarif bei N26
Stellenmarkt
  1. Servicemanagerin Finanzwesen (m/w/d)
    Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover (Home-Office möglich)
  2. ERP-Administrator / Specialist (m/w/d)
    FLUX-GERÄTE GMBH, Köln, Maulbronn
Detailsuche

Dabei erhalten nicht nur Zahlungsauslöser, mit deren Hilfe Kunden Onlinekäufe bezahlen können, Zugriff auf die Kontendaten von Bankkunden. Auch weitere Dienste können im Rahmen des Open Banking zugreifen: Informationsdienste, die den Nutzern einen aktuellen Überblick über ihre komplette Finanzsituation per App gewähren, ebenso wie Finanzassistenten, die beispielsweise zusätzliche Maklerdienste anbieten und vorhandene Assets der Kunden optimieren.

Das setzt natürlich voraus, dass diese Dienste je nach Geschäftsmodell nicht nur Zugriff auf Zahlungskonten, sondern auch auf Anlagekonten ihrer Kunden erhalten und somit den gesamten Zahlungsverkehr der Klienten durchleuchten und aufschlüsseln können. So sind problemlos Rückschlüsse auf Leben und Verhalten jedes einzelnen Nutzers möglich: Wo kauft er oder sie ein? Welche Mitgliedschaften oder Abonnements hat er? Gehört sie einer politischen Partei an? Welche Hobbys pflegt er? Ist sie öfter in Rechtsstreitigkeiten involviert?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Regulierung ist löchrig wie ein Schweizer Käse 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


BluePhoenix 14. Jan 2022 / Themenstart

Ich habe mir den Beitrag durchgelesen, es wurde dort aber nicht erläutert wer welches...

demon driver 13. Jan 2022 / Themenstart

Welche "Abschottung"? Und inwiefern wird die "untergraben"?

chefin 13. Jan 2022 / Themenstart

Ja, das wünsche ich dir. Das du und nur du voll dafür verantwortlich bist. Sollte dein...

chefin 13. Jan 2022 / Themenstart

Sicherheit ist des Komfort Tot. Wie würdest du es finden, wenn man das abschalten dürfte...

chefin 13. Jan 2022 / Themenstart

Was ist ein gutes Bezahlsystem den? Gut weil Einfach? Wer trägt dann das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  2. IBM: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  3. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /