Abo
  • IT-Karriere:

PS8311: Phison kündigt Controller für UFS-Karten an

Hersteller, die verlöteten Flash-Speicher oder Memory Cards mit Universal Flash Storage für Smartphones bauen möchten, benötigen den passenden Controller. Phisons PS8311 ist so ein Modell, die Geschwindigkeit fällt verglichen mit eMMCs hoch aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausschnitt des Blockdiagramms des PS8311-Controllers
Ausschnitt des Blockdiagramms des PS8311-Controllers (Bild: Phison)

Der Controller-Hersteller Phison hat den neuen PS8311 vorgestellt. Der Controller eignet sich zur Ansteuerung von NAND-Flash-Speicher, der als Universal Flash Storage (UFS) angesprochen werden soll. Gedacht ist der PS8311 für UFS-Bausteine und sogenannte UFS-Cards, um damit die wie gehabt weit verbreiteten eMMCs (Embedded Multimedia Cards, verlöteter Flash-Speicher) und Micro-SD-Karten in Smartphones zu ersetzen.

  • Blockdiagramm des PS8311-Controllers (Bild: Phison)
Blockdiagramm des PS8311-Controllers (Bild: Phison)
Stellenmarkt
  1. viastore SYSTEMS GmbH, Stuttgart
  2. VPV Versicherungen, Stuttgart

Beim PS8311 handelt es sich um einen Controller, der den aktuellen USF-2.1-Standard unterstützt. Er spricht den Flash-Speicher über eine Lane mit bis zu 533 Megatransfers pro Sekunde an und weist acht Chip-Enabler (CEs) auf. Da er mit NAND-Flash mit 3 Bit pro Zelle (TLC) umgehen kann, sind bis zu 256 GByte Kapazität für den UFS-Baustein oder die UFS-Card möglich.

Um die Verwaltung der Daten im Controller, der in einem 40-nm-Verfahren gefertigt wird, kümmern sich mehrere Kerne. Nach außen hin kommuniziert der PS8311 über eine Lane per seriellem Gear3-Interface. Dessen 730 MByte pro Sekunde werden nicht ausgereizt: Phison nennt eine Leserate von bis zu 410 MByte pro Sekunde und bis zu 235 MByte pro Sekunde schreibend.

Doppelte bis dreifache Datenraten einer eMMC

Für wahlfreie Zugriffe gibt der Hersteller 28.500/26.500 IOPS an, vermutlich begrenzt der verwendete Flash-Speicher den Durchsatz. Samsung spricht bei seinen UFS-Cards von teils höheren Werten: Hier sollen es bis zu 530/170 MByte pro Sekunde und 40.000/35.000 IOPS sein. Typische eMMCs schaffen nicht einmal 100 MByte pro Sekunde und selten über 2.000 IOPS. Die besten UHS-II-Micro-SD-Karten erreichen bis zu 270 MByte lesend.

Laut Phison soll im ersten Quartal 2017 die Serienproduktion des PS8311-Controllers gestartet werden. Ende kommenden Jahres soll dann der PS8313-Controller folgen, der in einem 28-nm-Verfahren hergestellt wird. Er verfügt über zwei Lanes für eine höhere Geschwindigkeit und soll UFS-Bausteine/-Cards bis zu 1 TByte an Flash-Speicher unterstützen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 529,00€

Folgen Sie uns
       


Linux für Gaming installieren - Tutorial

Die Linux-Distribution Manjaro eignet sich gut für Spiele - wir erklären im Video wie man sie installiert.

Linux für Gaming installieren - Tutorial Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /