Abo
  • IT-Karriere:

PS5018-E18: Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s

Mit dem E18-Controller will Phison deutlich schnellere NVMe-SSDs bauen als mit dem E16-Chip: Die sequenziellen Transferraten sollen von 5 GByte/s auf 7 GByte/s steigen, zudem fallen die IOPS höher aus.

Artikel veröffentlicht am ,
PS5018-E18
PS5018-E18 (Bild: Phison)

Einer der schnellsten SSD-Controller kommt von Phison: Der PS5018-E18 genannte Chip soll Partnern im zweiten Quartal 2020 zur Verfügung stehen und SSDs mit PCIe Gen4 und bis zu 7 GByte/s lesend wie schreibend möglich machen. Der E18 ist der Nachfolger des PS5016-E16, welcher für alle aktuellen PCIe-Gen4-SSDs verwendet wird. Das Host-System muss ein AMD- oder IBM-Prozessor sein, genauer ein Ryzen 3000 oder ein Power9.

Stellenmarkt
  1. Spark Radiance GmbH, Inning am Ammersee
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Ingolstadt

Der E18 wird anders als der E16 im 12-nm- statt im 28-nm-Verfahren von TSMC gefertigt, er soll rund 3 Watt benötigen. Der SSD-Controller nutzt vier PCIe-Gen4-Lanes und das NVMe-1.3-Protokoll, in ihm stecken drei statt zwei Cortex-R5-Kerne. Über acht Kanäle mit 1.200 MT/s anstelle von 800 MT/s sind insgesamt 32 Chip-Enabler verfübar, die maximale NAND-Kapazität liegt bei 8 TByte. Der E18 unterstützt (LP)DDR4-Speicher als Puffer für die Mapping-Tabelle.

Phison zufolge ist eine Hardware-Verschlüsselung mit AES-128 und AES-256 vorhanden. Der E18 kann Flash-Speicher mit drei Bit (TLC) oder vier Bit (QLC) pro Zelle ansprechen, das erklärt auch die LDPC-Korrektur (Low Density Parity Check). Die sequenzielle Lese- und Schreibrate gibt Phison mit bis zu 7 GByte/s an - der E16 schafft 5 GByte/s lesend und 4,4 GByte/s schreibend. Diese Werte gelten nur mit SLC-Puffer, weil sonst der NAND limitiert. Die Input/Output-Operationen pro Sekunde (IOPS) steigen von 750K auf eine Million.

Neben dem E18 hat Phison noch den PS5019-E19T angekündigt: Der 28-nm-Chip unterstützt 2 TByte über vier Kanäle und 16 CE, er nutzt ebenfalls vier PCIe-Gen4-Lanes. Weil er ohne DRAM auskommt, liegt die Geschwindigkeit unter der des E18 und des E16. Partner sollen den E19T im vierten Quartal 2019 erhalten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 529€

Ach 07. Aug 2019

- Echtzeitbearbeitung von 4K Video, - Arbeiten mit Partikelsimulationen wie etwa...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 7T - Fazit

Das Oneplus 7T ist der Nachfolger des Oneplus 7 - und hat einige interessante Hardware-Upgrades bekommen. Im Test von Golem.de schneidet das Smartphone entsprechend gut ab.

Oneplus 7T - Fazit Video aufrufen
iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  2. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an
  3. iPhone und iPad Apple forscht an fühlbarer Displaytastatur

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mario Kart Tour im Test: Fahrgeschäft mit Spaßbremse
Mario Kart Tour im Test
Fahrgeschäft mit Spaßbremse

Den schnellsten Spielmodus gibts nur mit Monatsabo, dazu der Onlinezwang trotz eines (noch) fehlenden Multiplayermodus und Lootboxen: Mario Kart für mobile Endgeräte bietet zwar nette Wettrennen mit Figuren aus der Welt von Nintendo - aber als Spieler fühlen wir uns nicht sehr willkommen.
Von Peter Steinlechner


      •  /