• IT-Karriere:
  • Services:

PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test: Tuning für den Dualshock 4

Sony ergänzt das Eingabegerät der Playstation 4 mit dem Rücktasten-Ansatzstück um zwei zusätzliche Tasten. Beim Test haben uns die Pedale überzeugt - die Kaufentscheidung finden wir dennoch knifflig.

Artikel von veröffentlicht am
Display des Rücktasten-Ansatzstücks für die Playstation 4
Display des Rücktasten-Ansatzstücks für die Playstation 4 (Bild: Golem.de/Katja Höhne)

Die Herausforderung steht: Welcher Kreuzworträtselautor schafft es zuerst, das wunderbar verbastelte Wort Rücktasten-Ansatzstück in einem seiner Werke unterzubringen? Vermutlich hat es noch keiner probiert, schließlich kündigte Sony das Zubehör für die Playstation 4 erst Mitte Dezember 2019 an - also mehr als sechs Jahre nach dem Start der Konsole.

Inhalt:
  1. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test: Tuning für den Dualshock 4
  2. Verfügbarkeit und Fazit

Das Rücktasten-Ansatzstück ist ein für den Dualshock 4 (Gamepad der PS4) entwickeltes Zubehörteil mit zwei frei programmierbaren Tasten. Wir können dort fast alle Tasten des Controllers hinterlegen. Nur Home und Share sind davon ausgenommen, was wir aber kaum störend finden. Makros oder ähnliche Spezialaktionen lassen sich auf den Tasten nicht einrichten.

Der Vorteil ist, dass wir die beiden Tasten auf der Rückseite mit dem Mittelfinger bequem bedienen können, und dass sie schnell und präzise auslösen. Der Nachteil, zumindest unserer Auffassung nach: Das Ansatzstück verändert die Ergonomie des Controllers ein bisschen - wir finden, dass er minimal weniger gut in der Hand liegt. Unterm Strich sind wir aber der Meinung, dass die Vorteile in den meisten Games überwiegen.

Um das Ansatzstück zu verwenden, ist keinerlei Software oder Treiber nötig. Wir stecken es schlicht auf das Gamepad der PS4. Der Anschluss erfolgt über die EXT- und die Kopfhörerbuchse. Unser Headset können wir an einer Buchse des Anschlussstücks einstöpseln.

Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. Erzbistum Paderborn, Paderborn

Beim Verbinden von Controller und Zubehörteil muss die Playstation 4 ausgeschaltet sein - gemeint ist Stand-by. Das schreibt Sony im Handbuch, und dieses Kleingedruckte ist wichtig. Wir haben probeweise das Ansatzstück während des laufenden Betriebs der PS4 mit dem Dualshock 4 verbunden. Daraufhin schaltete sich das Gamepad alle ein bis zwei Minuten aus, zeitweise war es gar nicht mehr aktivierbar.

Dieses Detail ist wichtig: Wer mehrere Dualshock 4 in Betrieb hat und das Eingabegerät etwa wegen eines leeren Akkus wechseln will, muss beim Mitnehmen eines Rücktasten-Ansatzstücks die Konsole ausschalten. Das kann nerven, weshalb man im Idealfall für jedes Gamepad ein fertig einstecktes Extraeingabeteil besitzen sollte.

  • Mit dem Rücktasten-Ansatzstück liegt der Dualshock 4 minimal weniger gut in der Hand. (Bild: Golem.de/K. Höhne)
  • Das OLED-Bildschirmchen zeigt die jeweilige Tastenbelegung an. (Bild: Golem.de/K. Höhne)
  • Das Ansatzstück speichert drei Profile. (Bild: Golem.de/K. Höhne)
  • Das etwas größere Gewicht des Eingabegeräts mit Anschlussteil hat uns beim Test nicht gestört. (Bild: Golem.de/K. Höhne)
  • Das Anschließen des Zubehörteils ist selbsterklärend. (Bild: Golem.de/K. Höhne)
Mit dem Rücktasten-Ansatzstück liegt der Dualshock 4 minimal weniger gut in der Hand. (Bild: Golem.de/K. Höhne)

Wir probierten das Gerät längere Zeit mit GTA 5 und Doom aus. In beiden Titeln legten wir Zoom und Zielaufschaltung (also L2) auf die linke Pedaltaste, den Schuss (also R2) selbst auf die rechte. Das funktioniert sehr gut - wir hatten den Eindruck, so etwas schneller zielen und schießen zu können. In anderen Spielen können wir die manchmal etwas unbequemen Spezialtasten L3 und R3 auf die Pedaltasten legen, was zu spürbar mehr Komfort führen kann.

Allerdings brauchten wir einige Zeit, uns an die neuen Eingaben zu gewöhnen. Vor allem, wenn schnelle Reaktionen gefragt waren, waren wir anfangs blockiert: Verwenden wir nun die Standardtasten oder die neuen an der Rückseite? Erst nach ein paar Stunden hatten wir den Eindruck, dass wir nicht mehr überlegen müssen, sondern intuitiv vorgehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Verfügbarkeit und Fazit 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote

igor37 06. Feb 2020

Doppelte Belegung kann sehr gut funktionieren, in Mass Effect 2 fand ich es sehr...

Dwalinn 05. Feb 2020

oh dann haben mich meine Erinnerungen getäuscht, mir war so ob das teurer war.

Thug 05. Feb 2020

Sony hat ja genug exklusive die sich voll auf die PS5 konzentrieren können..

Smoffte 04. Feb 2020

Wenn ich den Controller auf "natürliche Art und Weise" halte, dann habe ich die...


Folgen Sie uns
       


Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_

Mit Mega-Power sagte Sega 1990 der Konkurrenz den Kampf an. Im Golem retro_ holen wir uns die Spielhalle nach Hause.

Sega Mega Drive (1990) - Golem retro_ Video aufrufen
Vor 25 Jahren: Space 2063: Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau
Vor 25 Jahren: Space 2063
Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau

Vor 25 Jahren startete die Military-Science-Fiction-Serie Space 2063 in Deutschland. Es wurde nur eine Staffel produziert. Sie ist auch ihres bitteren Endes wegen unvergessen.
Von Peter Osteried

  1. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  2. Warp-Antriebe und Aliens Das Wörterbuch für Science-Fiction
  3. Science Fiction Babylon 5 kommt als neue Remaster-Version

Razer Huntsman V2 Analog im Test: Die Gamepad-Tastatur
Razer Huntsman V2 Analog im Test
Die Gamepad-Tastatur

Spielen mit Gamepad oder Keyboard - warum eigentlich nicht mit beidem? Mit Razers neuer Tastatur legen wir Analogsticks auf WSAD.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
  2. Keyboardio Atreus im Test Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
  3. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

    •  /