Verfügbarkeit und Fazit

Das Rücktasten-Ansatzstück verfügt über einen kleinen OLED-Bildschirm. Wenn wir auf diesen etwas kräftiger drücken, zeigt er die aktuelle Belegung an. Drücken wir gut eine Sekunde lang, können wir alle verfügbaren Tasten durchschalten. Wenn wir kurz doppelt drücken, sehen wir die Belegung der drei verfügbaren Profile - mehr gibt es nicht, aber wir finden das ausreichend.

Stellenmarkt
  1. SAP Key User (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. IT Network Specialist (m/w/d)
    engelbert strauss GmbH & Co. KG, Biebergemünd
Detailsuche

Dieses Konfigurieren und Durchschalten hat vermutlich kleine Auswirkungen auf den Akku des Dualshock 4. Ob der Betrieb selbst auch etwas vom Akku abknapst, wissen wir nicht - uns kam es nicht so vor, aber wir haben keine Messung unter Laborbedingungen durchgeführt. Ein eigener Akku oder eine Batterie sind nicht verbaut.

Sony teilte noch nicht mit, ob es für das Gamepad der Playstation 5 auch ein Rücktasten-Ansatzstück geben werde oder ob die Pedale in das Eingabegerät der kommenden Konsole von vornherein eingebaut sind. Ebenso unklar ist, ob die Berichte stimmen, dass Dualshock 4 und Rücktasten-Ansatzstück mit der PS5 kompatibel sind.

Das Rücktasten-Ansatzstück ist in Deutschland ab 14. Februar 2020 für rund 35 Euro im Handel erhältlich. Vorbestellungen sind derzeit schwierig, weil das Zubehörteil bei vielen, wenn auch nicht allen Shops ausverkauft ist. Das gilt übrigens auch für Länder wie die USA, wo das sogenannte Back Button Attachment zwar schon seit Mitte Januar 2020 auf dem Markt, aber ebenfalls nur mit Glück zu bekommen ist.

Fazit

Golem Akademie
  1. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
  2. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Rücktasten-Ansatzstück hätten wir gerne schon vor ein paar Jahren gehabt. Im Grunde machte Sony mit der Ergänzung für den Dualshock 4 nämlich alles richtig: Die Rücktasten haben klasse Druckpunkte und liegen prima an den Fingern. Auch die Verbindung mit dem Gamepad ist schnell bewerkstelligt, ebenso das Einrichten der Tastenbelegung und der Profile.

Ob der Nutzer dann zusätzlich Spaß hat und etwa in Multiplayerpartien mehr Treffer landet, hängt vom Spiel und vom Spieler ab. Eine gewisse Umgewöhnungszeit sollte man nach all den Jahren mit Dualshock 4 schon einrechnen. Die Rücktasten sind zwar intuitiv zu bedienen, aber das gilt für die Standardbelegung am Gamepad meist auch - und die haben wir über Jahre verinnerlicht.

Mit einer Kaufempfehlung für oder gegen das Rücktasten-Ansatzstück tun wir uns deshalb schwer. Klar ist: Das Teil ist klasse gemacht und erleichtert die Steuerung in Spielen - aber eben nicht so stark, dass es unbedingt jeder Besitzer einer Playstation 4 sofort haben muss. Bedacht werden sollte außerdem, dass beim Einsatz von mehreren Dualshock 4 eigentlich jeder die Fingerpedale haben sollte, allein schon wegen der langfristigen Umstellung und Gewöhnung.

Das Abziehen und Anstecken an das Gamepad funktioniert zwar halbwegs einfach, auf Dauer würde uns das bei mehreren Eingabegeräten aber nerven - zumal meist ein Konsolenneustart nötig sein dürfte. Mehrere Rücktasten-Ansatzstücke gehen allerdings ins Geld. Die andere offene Frage: Können und wollen wir den Dualshock 4 mit Rücktasten-Ansatzstück mit der Playstation 5 weiterverwenden? Wird es die Pedale in irgendeiner Form auch für Dualshock 5 geben? Das alles kann derzeit nur Sony beantworten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test: Tuning für den Dualshock 4
  1.  
  2. 1
  3. 2


igor37 06. Feb 2020

Doppelte Belegung kann sehr gut funktionieren, in Mass Effect 2 fand ich es sehr...

Dwalinn 05. Feb 2020

oh dann haben mich meine Erinnerungen getäuscht, mir war so ob das teurer war.

Thug 05. Feb 2020

Sony hat ja genug exklusive die sich voll auf die PS5 konzentrieren können..

Smoffte 04. Feb 2020

Wenn ich den Controller auf "natürliche Art und Weise" halte, dann habe ich die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CoreELEC/LibreELEC
Smart-TV mal anders

Eine TV-Box Marke Eigenbau bringt Spaß und Gewissheit über unsere Daten. Die Linux-Distributionen CoreELEC und LibreELEC eignen sich da besonders.
Eine Anleitung von Sebastian Hammer

CoreELEC/LibreELEC: Smart-TV mal anders
Artikel
  1. Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
    Softwarepatent
    Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

    Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
    Ein Bericht von Stefan Krempl

  2. Microsoft: Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich
    Microsoft
    Windows 11 verlangsamt SSDs wohl teils merklich

    Viele Teile der Community messen schlechtere Werte im Vergleich zu Windows 10, wenn sie Windows 11 auf ihren SSDs verwenden.

  3. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Gaming-Headset 69,99€) • Release heute: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /