Abo
  • Services:

PS Vita in Japan: WLAN- und 3G-Version zum gleichen günstigeren Preis

Sony läutet offenbar eine Preissenkungsrunde für die PS Vita ein: In Japan ist das Handheld jetzt zum spürbar reduzierten Preis zu haben. Ungewöhnlich ist, dass die unterschiedlich ausgestatteten Versionen nun gleich viel kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Playstation Vita
Playstation Vita (Bild: Sony Computer Entertainment)

Ein Verkaufserfolg ist die seit Anfang 2012 erhältliche PS Vita bislang nicht geworden. Jetzt hat Sony in Japan den Preis für das Handheld spürbar gesenkt: Es sei ab sofort für rund 20.000 Yen (rund 160 Euro) zu haben, berichtet Kotaku.com. Ungewöhnlich ist vor allem, dass der Preis für beide Hardwareversionen gilt. Die Variante mit WLAN- und 3G-Unterstützung hat bislang offiziell rund 30.000 (rund 240 Euro) gekostet, die Fassung nur mit WLAN rund 25.000 Yen (rund 200 Euro).

Ob die Preissenkung auch in Europa erfolgen wird, ist bislang nicht bekannt, aber es ist wahrscheinlich - möglicherweise mit einigen Tagen Verzögerung. Im Handel ist die PS Vita mit WLAN- und 3G-Unterstützung hierzulande für rund 230 Euro und nur mit WLAN für rund 200 Euro erhältlich. Allerdings ist eine PS Vita ohne zusätzliche Speicherkarte nicht sinnvoll zu betreiben. Die nur von Sony erhältlichen Datenträger kosten in der kleinsten Version mit 4 GByte RAM immerhin rund 17 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Garius 18. Feb 2013

Hab ich auch gemacht. Zusammen mit nem Akku... ...ich warte bis heute darauf. Und das...

muhkuhmuhkuh 18. Feb 2013

Frei nach Wikipedia: Die Bezeichnung des Speichertyps als wahlfrei bedeutet...

Geigenzaehler 18. Feb 2013

Die gute alte PSP hat irgendwann mit einem Firmware Update (glaubs 2.60) einen...


Folgen Sie uns
       


Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on

Das Fire HD 10 Kids Edition ist das neue Kinder-Tablet von Amazon. Das Tablet entspricht dem normalen Fire HD 10 und wird mit speziellen Dreingaben ergänzt. So gibt es eine Gummiummantelung, um Stürze abzufangen. Außerdem gehört der Dienst Freetime Unlimited für ein Jahr ohne Aufpreis dazu. Das Fire HD 10 Kids Edition kostet 200 Euro. Falls das Tablet innerhalb von zwei Jahren nach dem Kauf kaputtgeht, wird es ausgetauscht.

Amazons Fire HD 10 Kids Edition - Hands on Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

    •  /