Abo
  • Services:

Prysmian: Glasfaser wird knapp

Prysmian hat der Deutschen Telekom vor vielen Jahrzehnten die Kupferkabel verkauft. Diese nutzt der Konzern noch immer. Die Nachfrage nach Glasfaser ist in Deutschland noch gering.

Artikel veröffentlicht am ,
Prysmian-Kabel
Prysmian-Kabel (Bild: Prysmian)

Derzeit gibt es auf dem Weltmarkt nicht genügend Glasfaserkabel. Das sagte Philippe Vanhille, Senior Vice President Telecoms Business, bei der Prysmian Group auf dem Branchenmesse Anga Com im Gespräch mit Golem.de. "Wir bauen unsere Produktion aus, es bleibt also nicht für immer so." Weiterhin gingen immer noch 60 Prozent der Fertigung nach China. Die Prysmian Group ist der weltgrößte Kabelhersteller und hat vor Jahrzehnten der Deutschen Telekom auch die Kupferkabel verkauft, die der Konzern beim Vectoring weiterhin nutzt.

Stellenmarkt
  1. Messe Berlin GmbH, Berlin
  2. Convidis AG, Sankt Gallen (Österreich)

Bei der Versorgung mit Glasfaseranschlüssen belegt Deutschland im OECD-Vergleich Platz 28 von 32. Deutschland sei daher immer noch ein sehr kleiner Markt für Glasfaser, erklärte Vanhille. "Der deutsche Markt hat die Hälfte des Volumens des französischen. Das macht den Unterschied deutlich." Das Land liege hier stark zurück, was aber noch aufgeholt werden könne.

Nach den Worten von Vanhille sei der Flaschenhals beim Kapazitätsausbau, zuerst die Genehmigungen zu erhalten und dann der Tiefbau. Daher müsse Deutschland den Glasfaserausbau sorgfältig planen.

Beitrag zum Ausbau in Deutschland

Prysmian besitzt wichtige Patente für Glasfaser und produziert diese in sechs verschiedenen Fabriken. Die Kabelherstellung erfolgt in 25 Niederlassungen weltweit.

Prysmian zeigt auf der Messe neben Weiterentwicklungen der Mini- und Mikrokabel insbesondere die Flextube-Technologie, die Vorteile bei Faserdichte, Modulabmessung und Anschlusstechnologie verspricht. Mit 2.112 Glasfasern soll sie den höchsten Faseranteil eines flexiblen, mikromodulbasierten Kabels bieten. Die Mikromodule ermöglichen eine schnellere Installation.

"Wir arbeiten daran, eine neue, fortschrittlichere FTTH-Technologie höchster Qualität zu entwickeln, mit der wir die benötigte Spleißzeit verringern können." Dies leiste einen Beitrag zum schnellen und wirtschaftlichen Breitbandausbau in Deutschland.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ovaron 03. Jun 2017

Da kann man nachlesen dass das Ausbaugebiet mit Kupfer versorgt wird. Bisher ging es...

Ovaron 02. Jun 2017

Haben also die Ludwigsburger sich dazu geäußert? Wann war das bitte und wie sah die Äu...

OhYeah 02. Jun 2017

Doch, den örtlichen Grammar Nazi interessiert das sehr wohl! "Aufwendiger" ergibt einfach...

Dethlef 01. Jun 2017

Die Frage ist auch, ob der Bedarf schon eingepreist ist in den Aktien oder nicht. Darüber...

h4z4rd 01. Jun 2017

Jetzt wo Trump erfolgreich das ICBM-Abwehr-System getestet hat, könnte in der Tat ein...


Folgen Sie uns
       


Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream

Es geht hoch her in London anno 1918, wie die Golem.de-Redakteure Christoph und Michael am eigenen, nach Blut lächzenden Körper erfahren.

Saugen oder Glitzern in Vampyr - Livestream Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Razer Blade 15 im Test: Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns
Razer Blade 15 im Test
Schlanker 15,6-Zöller für Gamer gefällt uns

Das Razer Blade 15 ist ein gutes Spiele-Notebook mit flottem Display und schneller Geforce-Grafikeinheit. Anders als im 14-Zoll-Formfaktor ist bei den 15,6-Zoll-Modellen die Konkurrenz aber deutlich größer.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebook Razer packt Hexacore und Geforce GTX 1070 ins Blade 15
  2. Razer Blade 2017 im Test Das beste Gaming-Ultrabook nun mit 4K

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /