• IT-Karriere:
  • Services:

Prysmian: 50 Prozent der gesamten Glasfaserkabel gehen nach China

Während es in Deutschland noch kaum FTTH gibt, kauft China den Markt für Glasfaser leer. Ein großer Teil wird weltweit nicht nur für FTTx, sondern auch für den Mobilfunkausbau verwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Glasfaserkabel der Prysmian Group
Glasfaserkabel der Prysmian Group (Bild: Prysmian Group)

Die Hälfte der Glasfaserkabel-Kilometer des größten Herstellers werden nach China verkauft. Davon gehen 20 Prozent an denselben Kunden: den Telekommunikationskonzern China Unicom. Das sagte Alessandro Pirri, Connectivity und FTTx-Manager bei der Prysmian Group, am 16. Februar 2016 auf dem FTTH Council Europe in Luxemburg. Prysmian ist gemessen am Umsatz der weltgrößte Kabelhersteller.

Stellenmarkt
  1. Universität Hamburg, Hamburg
  2. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt

Die Aussagen des Managers verdeutlichen, in welch großen Ausmaß Glasfaser in China derzeit ausgebaut wird.

Die Deutsche Telekom betreibt noch wenig FTTH-Ausbau. Dennoch hat sie im vergangenen Jahr 10.000 Kilometer Glasfaser in Deutschland verlegt, für das Vectoring. Nachfragetreiber bei Glasfaser sei der Ausbau von verschiedenen Formen von FTTx (Fiber to the X) und für Mobilfunknetze, wo Glasfaser im Backhaul und Fronthaul zum Einsatz komme. "Festnetz oder Mobilfunk, da gibt es keinen Unterschied", betonte Pirri.

Markt für Glasfaserkabel wächst sehr stark

Seit den neunziger Jahren habe die Branche 2,4 Milliarden Kilometer Glasfaser verbaut, erklärte Pirri. Der Markt wachse derzeit jährlich sehr stark.

In seinem Vortrag sagte Pirri, dass Glasfaser ein empfindliches Kabel sei. "Es ist nur perfekt, kurz nachdem es hergestellt wurde. Danach kann man es kaputtmachen, durch Brechen, Pressen und Biegen. Wenn Glasfaser zu stark gebogen wird, bricht es."

Die Flextube-Technik des Herstellers sei gegen Micro Bending unempfindlich. Was die Betreiber oft vergäßen, sei, dass das FTTH-Netzwerk auch Energie benötige, etwa um die Laser zu betreiben. Wichtig sei, dass der Betreiber das Netzwerk von Anfang an genau plane und sich dafür ausreichend Zeit nehme, sagte Pirri.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5€
  2. 9,99€
  3. (-63%) 14,99€

Netzweltler 17. Feb 2016

6-7$/m als erste Angabe nach oberflächlichem Suchen: http://www.fiberoptics4sale.com/c...

Dwalinn 17. Feb 2016

+1 Zudem es in den Städten ja durchaus gutes Breitband gibt. Nur auf dem Land und bei...

Anonymer Nutzer 17. Feb 2016

"Dennoch hat sie im vergangenen Jahr 10.000 Kilometer Glasfaser in Deutschland verlegt...


Folgen Sie uns
       


Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020)

Der Eracing Simulator von Razer versucht, das Fahrgefühl in einem Rennwagen wiederzugeben. Dank Motoren und einer großen Leinwand ist die Immersion sehr gut, wie Golem.de im Hands on feststellen konnte.

Razer Eracing Simulator ausprobiert (CES 2020) Video aufrufen
Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronakrise EU wertet Kontaktsperren mit Mobilfunkdaten aus
  2. China Bei Huawei füllen sich die Büros nach Corona wieder
  3. Schulunterrricht Datenschützer hält Skype-Nutzung für bedenklich

Autorennen: Rennsportler fahren im Homeoffice
Autorennen
Rennsportler fahren im Homeoffice

Formel 1? Gestrichen. DTM? Gestrichen. Formel E? Gestrichen. Jetzt treten die Rennprofis gegen die besten Onlinefahrer der Welt an.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Sport Die Formel 1 geht online weiter
  2. Lvl Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
  3. E-Sport Gran-Turismo-Champion gewinnt auch echte Rennserie

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /