Prügelspiel: Streets of Rage 4 nach 24 Jahren angekündigt

Düstere Cartoongrafik und Faustkämpfe soll Streets of Rage 4 bieten. Das Prügelspiel wurde rund 24 Jahre nach Veröffentlichung des dritten Serienteils angekündigt, der noch für das Mega Drive von Sega erschien.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Streets of Rage 4
Artwork von Streets of Rage 4 (Bild: Sega)

Da soll sich mal keiner über die lange Zeit zwischen zwei The Elder Scrolls beschweren: Rund 24 Jahre nach Veröffentlichung von Streets of Rage 3 hat Sega nun einen vierten Serienteil angekündigt. Die Grafiken des Prügelspiels wollen die beiden Entwicklerstudios Lizardcube und Guard Crush Games von Hand zeichnen. Das Programm soll sich an den Vorgängern orientieren, was auf eher unkomplizierte Action hindeutet - Details darüber liegen aber noch nicht vor.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieur (m/w/d) Sensoren & Laser für Embedded Software
    Körber Technologies GmbH, Hamburg Bergedorf
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt Nürnberg, Nürnberg
Detailsuche

Auch sonst gibt es bislang wenig Informationen über Streets of Rage 4. So gibt es noch keinen Veröffentlichungstermin - ein Start 2019 zum 25. Jubiläum des Vorgängers würde vielleicht Sinn ergeben. Und auch die anvisierten Plattformen sind noch nicht bekannt, aber die übliche Kombination aus Xbox One, Playstation 4 und Windows-PC erscheint wahrscheinlich. Immerhin ist bekannt, dass Spieler allein oder zu zweit in einer Stadt antreten.

Streets of Rage 3 erschien Anfang 1994 für das Mega Drive von Sega. In Japan kam die Reihe übrigens unter dem amüsanten Titel Bare Knuckle auf den Markt. Die ersten drei Teile hatten keine durchgehende Handlung, auch als Hauptfiguren kamen immer wieder andere Charaktere zum Einsatz. In der Community gilt der 1992 veröffentlichte zweite Teil als bester Teil der Serie.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /