Prügelspiel: Capcom beklebt Kämpfer in Street Fighter 5 mit Werbung

Nach dem letzten Update ist auf den Kämpfern in Street Fighter 5 Werbung zu sehen - die Community findet das peinlich und nicht angemessen für so eine altehrwürdige Serie. Hersteller Capcom will die Werbung nicht wieder abschaffen, sondern nur verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kämpfer in Street Fighter 5 mit eingeblendeter Werbung auf dem Handschuh
Kämpfer in Street Fighter 5 mit eingeblendeter Werbung auf dem Handschuh (Bild: Capcom)

Es gibt Computerspieler, die sind mit Dhalsim groß geworden. Der Kämpfer in Street Fighter ist vage dem indischen Kulturkreis als Yogi zugeordnet, um seinen Hals trägt er eine Kette mit den Schädeln verstorbener Kinder aus seinem Dorf. In Street Fighter 5 hat sich durch das letzte Update ein Detail an dieser Kette verändert: Auf einem der Schädel prangt nun Werbung - derzeit ausschließlich für die Capcom Pro Tour, ein E-Sport-Turnier. Die Firma verdient also zumindest nicht direkt Geld mit der Aktion.

Stellenmarkt
  1. Fachgruppenleitung Informations- und Kommunikationstechnologien (w/m/d)
    Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. Customer Success Manager (m/w/d)
    ALLPLAN Deutschland GmbH, Ratingen
Detailsuche

Es gibt noch mehr Reklame auf Kämpfern in Street Fighter 5, das 2016 als Vollpreisspiel erschienen ist, und im Handel immer noch rund 30 Euro kostet. Auf dem Oberarm des Soldaten Guile etwa ist die US-Flagge gegen die Pro-Tour-Werbung ausgetauscht, bei anderen Helden prangt sie auf den Boxhandschuhen. Neben derartigen Einblendungen gibt es das Logo seit dem Update im Ladebildschirm sowie auf dem Boden der Arenen zu sehen.

Bei den Spielern kommen die Anzeigen extrem schlecht an. Direkt nach der Ankündigung von Capcom im offiziellen Firmenblog gab es Proteste. Seitdem allerdings bekannt ist, wie die Werbung konkret aussieht, äußert sich der Unmut unter anderem in einem langen Thread auf Reddit.

"Ich kann nicht glauben, dass Capcom seine eigene Marke so beschädigt. Es ist schockierend", schreibt einer der Spieler. Viele stört, dass die Werbung technisch schlecht integriert wird: "Das sieht aus, als hätte jemand mit Photoshop zeigen wollen, wie mies eingebaute Ingame-Ads aussehen würden", kommentiert ein Nutzer.

Die Anzeigen lassen sich ausschalten. Wer sie aktiviert lässt, erhält spezielle Credits in Kämpfen. Allerdings sind die zusätzlich ausbezahlten Belohnungen sehr niedrig. Auf Twitter hat sich inzwischen Yoshi Oni, der Executive Producer von Street Fighter, zu Wort gemeldet. Er verspricht, dass sich sein Team mit den "Rückmeldungen" der Spieler beschäftigt und überlegt, wie "diese neue Funktion für die Spieler künftig verbessert" werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Pakt für berufliche Bildung: Azubi-Notebooks von Bundestags-Enquete-Kommission gefordert
    Pakt für berufliche Bildung
    Azubi-Notebooks von Bundestags-Enquete-Kommission gefordert

    Um die Zukunftschancen von Azubis zu erhöhen, sollen sie Notebooks bekommen. Das fordert die Enquete-Kommission des Bundestags.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. Autonomes Fahren: Teslas Supercomputer weltweit einer der schnellsten
    Autonomes Fahren
    Teslas Supercomputer weltweit einer der schnellsten

    Tesla verarbeitet die Autopilot-Trainingsdaten mit einem Inhouse-Supercomputer, der für künstliche Intelligenz ausgelegt ist.

DieSchlange 18. Dez 2018

Dann schaue dir doch mal die NHL an. Dort hast du nur Bandenwerbung und Werbung in den...

MancusNemo 18. Dez 2018

Ich denke wir sehen den Anfang der nächsten Softwarekriese. Wenn man dem Kunden zu viel...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2018

Dieser Faustschlag wird Ihnen präsentiert von...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day nur noch heute • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /