• IT-Karriere:
  • Services:

Prügelspiel: Capcom beklebt Kämpfer in Street Fighter 5 mit Werbung

Nach dem letzten Update ist auf den Kämpfern in Street Fighter 5 Werbung zu sehen - die Community findet das peinlich und nicht angemessen für so eine altehrwürdige Serie. Hersteller Capcom will die Werbung nicht wieder abschaffen, sondern nur verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kämpfer in Street Fighter 5 mit eingeblendeter Werbung auf dem Handschuh
Kämpfer in Street Fighter 5 mit eingeblendeter Werbung auf dem Handschuh (Bild: Capcom)

Es gibt Computerspieler, die sind mit Dhalsim groß geworden. Der Kämpfer in Street Fighter ist vage dem indischen Kulturkreis als Yogi zugeordnet, um seinen Hals trägt er eine Kette mit den Schädeln verstorbener Kinder aus seinem Dorf. In Street Fighter 5 hat sich durch das letzte Update ein Detail an dieser Kette verändert: Auf einem der Schädel prangt nun Werbung - derzeit ausschließlich für die Capcom Pro Tour, ein E-Sport-Turnier. Die Firma verdient also zumindest nicht direkt Geld mit der Aktion.

Stellenmarkt
  1. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart
  2. MKL Ingenieurgesellschaft mbH, München

Es gibt noch mehr Reklame auf Kämpfern in Street Fighter 5, das 2016 als Vollpreisspiel erschienen ist, und im Handel immer noch rund 30 Euro kostet. Auf dem Oberarm des Soldaten Guile etwa ist die US-Flagge gegen die Pro-Tour-Werbung ausgetauscht, bei anderen Helden prangt sie auf den Boxhandschuhen. Neben derartigen Einblendungen gibt es das Logo seit dem Update im Ladebildschirm sowie auf dem Boden der Arenen zu sehen.

Bei den Spielern kommen die Anzeigen extrem schlecht an. Direkt nach der Ankündigung von Capcom im offiziellen Firmenblog gab es Proteste. Seitdem allerdings bekannt ist, wie die Werbung konkret aussieht, äußert sich der Unmut unter anderem in einem langen Thread auf Reddit.

"Ich kann nicht glauben, dass Capcom seine eigene Marke so beschädigt. Es ist schockierend", schreibt einer der Spieler. Viele stört, dass die Werbung technisch schlecht integriert wird: "Das sieht aus, als hätte jemand mit Photoshop zeigen wollen, wie mies eingebaute Ingame-Ads aussehen würden", kommentiert ein Nutzer.

Die Anzeigen lassen sich ausschalten. Wer sie aktiviert lässt, erhält spezielle Credits in Kämpfen. Allerdings sind die zusätzlich ausbezahlten Belohnungen sehr niedrig. Auf Twitter hat sich inzwischen Yoshi Oni, der Executive Producer von Street Fighter, zu Wort gemeldet. Er verspricht, dass sich sein Team mit den "Rückmeldungen" der Spieler beschäftigt und überlegt, wie "diese neue Funktion für die Spieler künftig verbessert" werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. (-79%) 5,99€
  4. 18,99€

DieSchlange 18. Dez 2018

Dann schaue dir doch mal die NHL an. Dort hast du nur Bandenwerbung und Werbung in den...

MancusNemo 18. Dez 2018

Ich denke wir sehen den Anfang der nächsten Softwarekriese. Wenn man dem Kunden zu viel...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2018

Dieser Faustschlag wird Ihnen präsentiert von...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
    Cloud Gaming im Test
    Leise ruckelt der Stream

    Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
    Von Peter Steinlechner

    1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
    2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
    3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

      •  /