Abo
  • Services:

Prügelspiel: Capcom beklebt Kämpfer in Street Fighter 5 mit Werbung

Nach dem letzten Update ist auf den Kämpfern in Street Fighter 5 Werbung zu sehen - die Community findet das peinlich und nicht angemessen für so eine altehrwürdige Serie. Hersteller Capcom will die Werbung nicht wieder abschaffen, sondern nur verbessern.

Artikel veröffentlicht am ,
Kämpfer in Street Fighter 5 mit eingeblendeter Werbung auf dem Handschuh
Kämpfer in Street Fighter 5 mit eingeblendeter Werbung auf dem Handschuh (Bild: Capcom)

Es gibt Computerspieler, die sind mit Dhalsim groß geworden. Der Kämpfer in Street Fighter ist vage dem indischen Kulturkreis als Yogi zugeordnet, um seinen Hals trägt er eine Kette mit den Schädeln verstorbener Kinder aus seinem Dorf. In Street Fighter 5 hat sich durch das letzte Update ein Detail an dieser Kette verändert: Auf einem der Schädel prangt nun Werbung - derzeit ausschließlich für die Capcom Pro Tour, ein E-Sport-Turnier. Die Firma verdient also zumindest nicht direkt Geld mit der Aktion.

Stellenmarkt
  1. IMD Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin-Steglitz
  2. EUROIMMUN AG, Dassow

Es gibt noch mehr Reklame auf Kämpfern in Street Fighter 5, das 2016 als Vollpreisspiel erschienen ist, und im Handel immer noch rund 30 Euro kostet. Auf dem Oberarm des Soldaten Guile etwa ist die US-Flagge gegen die Pro-Tour-Werbung ausgetauscht, bei anderen Helden prangt sie auf den Boxhandschuhen. Neben derartigen Einblendungen gibt es das Logo seit dem Update im Ladebildschirm sowie auf dem Boden der Arenen zu sehen.

Bei den Spielern kommen die Anzeigen extrem schlecht an. Direkt nach der Ankündigung von Capcom im offiziellen Firmenblog gab es Proteste. Seitdem allerdings bekannt ist, wie die Werbung konkret aussieht, äußert sich der Unmut unter anderem in einem langen Thread auf Reddit.

"Ich kann nicht glauben, dass Capcom seine eigene Marke so beschädigt. Es ist schockierend", schreibt einer der Spieler. Viele stört, dass die Werbung technisch schlecht integriert wird: "Das sieht aus, als hätte jemand mit Photoshop zeigen wollen, wie mies eingebaute Ingame-Ads aussehen würden", kommentiert ein Nutzer.

Die Anzeigen lassen sich ausschalten. Wer sie aktiviert lässt, erhält spezielle Credits in Kämpfen. Allerdings sind die zusätzlich ausbezahlten Belohnungen sehr niedrig. Auf Twitter hat sich inzwischen Yoshi Oni, der Executive Producer von Street Fighter, zu Wort gemeldet. Er verspricht, dass sich sein Team mit den "Rückmeldungen" der Spieler beschäftigt und überlegt, wie "diese neue Funktion für die Spieler künftig verbessert" werden könnte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 34,99€
  2. 103,90€

DieSchlange 18. Dez 2018

Dann schaue dir doch mal die NHL an. Dort hast du nur Bandenwerbung und Werbung in den...

MancusNemo 18. Dez 2018

Ich denke wir sehen den Anfang der nächsten Softwarekriese. Wenn man dem Kunden zu viel...

Anonymer Nutzer 17. Dez 2018

Dieser Faustschlag wird Ihnen präsentiert von...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /