Abo
  • Services:
Anzeige
Weitere Entlassungen geplant
Weitere Entlassungen geplant (Bild: AMD)

Prozessorhersteller: AMD streicht rund 500 Stellen

Weitere Entlassungen geplant
Weitere Entlassungen geplant (Bild: AMD)

Um nächstes Jahr einige Millionen US-Dollar einzusparen, wird der CPU-Entwickler AMD weitere Mitarbeiter entlassen, insgesamt etwa fünf Prozent der Belegschaft. Zudem plant der Hersteller, mehrere Sparten auszugliedern. Zuletzt hatte ein Investor abgesagt.

AMD hat in einer Benachrichtigung an die US-Börsenaufsicht einen erneuten Stellenabbau angekündigt. Dem Form 8-K zufolge plant der CPU-Hersteller, rund fünf Prozent seiner Mitarbeiter zu entlassen, was derzeit knapp 500 Stellen entspricht. Zudem werden diverse IT-Dienstleistungen und Anwendungsentwicklungen ausgegliedert. Die Sanierungsmaßnahmen kosten den Konzern AMD zufolge dieses Jahr 42 Millionen US-Dollar, sollen dafür aber nächstes Jahr 58 Millionen US-Dollar einsparen.

Anzeige

Bereits vor einem Jahr hatte AMD etwa 700 Mitarbeitern gekündigt und zugleich angekündigt, mehr Geld in die Entwicklung zu stecken. Das höhere R&D-Budget floss und fließt in Projekte wie die Zen-Architektur und deren verbesserte Versionen sowie die neue Grafikkartengeneration. Im ersten Quartal 2015 hatte AMD seine Entwicklungsressourcen erstmals wieder gesteigert, aber den geringsten Umsatz seit über zehn Jahren erwirtschaftet.

2015 war und ist eine Durststrecke

2015 war ohnehin ein schwieriges Jahr für AMD, beispielsweise verließen hochrangige Manager den Hersteller, die 2012 übernommene Seamicro-Sparte wurde geschlossen, der 20-nm-Prozess ausgelassen und einige Chipdesigns, darunter Project Skybridge, eingestampft. Die für 2016 geplanten Prozessoren mit Zen-Architektur und ihre Nachfolger sowie die APU-Versionen mit integrierter Grafikeinheit sind dafür fertig entwickelt, weswegen der Abgang des von Apple zurückgekehrten CPU-Spezialisten Jim Keller zu erwarten war.

Zudem hat Globalfoundries angekündigt, die 14-nm-LPP-Fertigung bald zu starten, so dass sich AMDs Chips nicht noch weiter verspäten. Weitere positive Nachricht: Grafikexperte Raja Koduri leitet nun die Radeon Technologies Group und hat damit jegliche GPU-Entwicklung im Blick. Zumindest den Investor Silverlake schien das nicht zu überzeugen, der konnte sich nach Gesprächen mit AMD nicht einigen, was zu Übernahmegerüchten führte.


eye home zur Startseite
Lala Satalin... 02. Okt 2015

Dafür irgendwelche 3D-Modelle, vorzugsweise von seltsamen Frauen, die Wochen zum Rendern...

Trockenobst 02. Okt 2015

AMD hatte den Fehler gemacht, auf Verkaufen zu setzen und merkte einfach nicht, dass...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GERMANIA Fluggesellschaft mbH, Berlin
  2. ANSYS Germany GmbH, Hannover
  3. Harting Electric GmbH & Co. KG, Espelkamp
  4. TUI Group, Hannover


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Drei Netzanbieter warnt vor Upgrade auf iOS 11
  2. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  3. iPhone iOS 11 bekommt Schutz gegen unerwünschte Memory-Dumps

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Energieversorgung: Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
Energieversorgung
Windparks sind schlechter gesichert als E-Mail-Konten
  1. Messenger Wire-Server steht komplett unter Open-Source-Lizenz
  2. Apache Struts Monate alte Sicherheitslücke führte zu Equifax-Hack
  3. Kreditrating Equifax' Krisenreaktion ist ein Desaster

  1. Re: Wie viel muss sich die dubiose "Antiviren...

    bombinho | 02:28

  2. Re: Apple könnte das iPhone auch pünktlich...

    Pjörn | 02:05

  3. Re: Als Android-Nutzer beneide ich euch

    Pjörn | 01:37

  4. Re: Fakenews: Am 01.01.2023 wird das UKW-Radio...

    ManMashine | 01:21

  5. Re: Nicht mal auf Macs..

    mfreier | 00:58


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel