Abo
  • Services:

Prozessorgerüchte: Schnellste Grafik von Intels Haswell nur für Notebooks

Gleich sieben Varianten seiner kommenden CPU-Architektur mit Codenamen Haswell plant Intel nach unbestätigten Berichten. Der schnellste Grafikkern GT3 soll dabei nur für bestimmte Notebookprozessoren verwendet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011
Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Haswell, der ab Mitte 2013 erscheinen soll, ist Intels nächste große Überarbeitung der x86-Architektur. Da bei Haswell nicht die Strukturbreite gewechselt wird - das geschah mit 22-Nanometer-Technik schon beim aktuellen Ivy Bridge -, ist Intel offenbar recht zuversichtlich, was eine große Zahl von Varianten für die neue Architektur betrifft.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Gleich sieben verschiedene, stark unterschiedliche Modelle von Haswell soll es geben, wie CPU-World aus namentlich nicht genannten Quellen erfahren hat. Bei der Zahl der Kerne ändert sich dabei nichts: Für Notebooks und Desktop-PCs sind wie bisher Dual- und Quad-Cores vorgesehen. Damit bleibt die Serie Core i7-3900 (Sandy Bridge-E) mit bis zu sechs Kernen Intels schnellste Desktoplösung.

Schon bei der Zahl der Speicherkanäle, die durch den Controller in der CPU bestimmt wird, gibt es aber neue Unterschiede. So soll es auch eine besonders sparsame Haswell-Variante für mobile Geräte mit nur einem Speicherkanal geben, die dennoch über zwei Prozessorkerne verfügt. Das ist ein Hinweis auf tablettaugliche x86-CPUs, die beispielsweise für Microsofts Surface-Geräte vorgesehen sein können. Der Verzicht auf einen Speicherkanal macht in solchen Geräten noch kompaktere Mainboards möglich.

Ultra-Low-Haswell für Tablets mit einem Speicherkanal

Zudem können alle mobilen Dual-Cores bei Haswell nur 8 GByte RAM pro Kanal ansprechen, Mainstream-Notebooks also insgesamt 16 GByte. Solche Speichermengen in mobilen Workstations sind durch bezahlbar gewordene 8-GByte-Module nicht mehr unüblich. 32 GByte RAM können die Quad-Core-Versionen von Haswell sowohl in Notebooks als auch Desktops adressieren.

Der schnellste Grafikkern mit integriertem Speicher, Codename GT3, ist zudem auch nur den sogenannten "Performance"-Notebooks mit vier Kernen sowie wiederum den Dual-Cores mit besonders geringer Leistungsaufnahme zugeordnet, die wohl für Ultrabooks gedacht sind. Selbst für die Quad-Cores in Desktop-PCs ist nur der kleinere Grafikkern GT2 vorgesehen, wenn die Daten von CPU-World stimmen.

Damit würde Intel nach Sandy Bridge und Ivy Bridge für die insbesondere bei schnellen Desktopsystemen selten alleine eingesetzten Grafikkerne HD Graphics einsehen, dass sich der hohe Aufwand des jeweils schnellsten Grafikkerns bei solchen Rechnern nicht lohnt. Hier werden in der Regel gesteckte Grafikkarten verwendet, und - sofern nicht ganz abgeschaltet - HD Graphics nur für die Intel-Zusatzfunktionen wie den Video-Encoder Quick Sync genutzt.

Was manche Anwender jedoch fordern, nämlich eine Desktop-CPU mit höheren Takten, mehr Kernen und im Gegenzug ganz ohne Grafikeinheit, ist nach derzeitigem Informationsstand noch nicht zu erkennen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

    •  /