Prozessorgerüchte: Intels Haswell kommt mit 64 MByte Grafikspeicher

Damit die Grafik in Intels übernächster CPU-Generation mit Codenamen Haswell mindestens doppelt so schnell wird wie die in Ivy Bridge, soll sie integrierten Speicher enthalten. Bis zu 64 MByte sollen im Package sitzen, aber nicht auf demselben Die.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011
Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Einem Bericht von Semiaccurate zufolge plant Intel mit Haswell einen ungewöhnlichen Schritt zur Beschleunigung der Grafik. Alle Lösungen mit integrierter Grafik, zu denen auch das seit Sandy Bridge bei Intel aktuelle HD Graphics zu zählen ist, setzen auf "shared memory". Dabei wird ein Teil des Hauptspeichers für die GPU genutzt. Das ist aber im Vergleich zu diskreten Grafikkarten viel langsamer, wofür es mehrere Gründe gibt.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT Consultant - Security Operations (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. IT-Anwendungsbetreuer (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

Zum einen müssen sich die CPU und deren Speichercontroller um die Grafikzugriffe kümmern, zum anderen ist der Bus des Hauptspeichers viel langsamer als bei Grafikkarten. Das liegt nicht nur an der vergleichsweise geringen Breite, sondern auch an den niedrigeren Taktfrequenzen. Die auf Grafikkarten nur wenige Zentimeter langen Datenleistungen lassen sich mit hohen Frequenzen betreiben, ein DDR3-Speicherbus muss auf mehrere Module und Längen der Verbindungen von über zehn Zentimetern Rücksicht nehmen.

Kein "embedded DRAM"

Ein Grafikspeicher, der auf oder nahe bei der GPU sitzt, hat diese Probleme nicht - so arbeiten beispielsweise auch die Lösungen bei vielen Spielekonsolen, wobei meist "embedded DRAM" verwendet wird. Der Speicher ist dabei auf dem Die des Grafikprozessors integriert. Intel hat sich bei Haswell, der für 2013 als Nachfolger von Ivy Bridge erwartet wird, aber gegenteilig entschieden.

Die übernächste CPU-Generation von Intel soll für den größten Grafikkern namens GT3 64 MByte DRAM auf einem eigenen Chip besitzen, der mittels eines Interposers zusammen mit dem Die des Prozessors in ein Gehäuse (Package) montiert wird. Intel könnte so das Die der CPU, das auch die Grafik enthält, recht kompakt halten und die Verbindungen zum Grafikspeicher nur für diese Bauform nutzen. Andere Haswell-CPUs, die durch den integrierten Speichercontroller ohnehin Speicherbusse bieten müssen, könnten sich ganz auf den Hauptspeicher verlassen. Der Grafikspeicher von Haswell hat Semiaccurate zufolge einen eigenen Codenamen, wie Crystalwell erläutert.

Zwar sind 64 MByte viel zu klein für die Geometrie- und Texturdaten eines modernen Spiels, aber zumindest ein Großteil der Geometrieinformationen, der Framebuffer und Shader-Programme lassen sich dort meist unterbringen. Das sorgt nicht nur für mehr Tempo, sondern kann auch beim Stromsparen helfen. Solange sich der Bildschirminhalt nicht ändert, können die Daten allein aus dem Framebuffer kommen und die Speicherbusse abgeschaltet werden.

Intels Ansatz unterscheidet sich damit auch von früheren Lösungen für Grafikkerne, die in den Chipsatz integriert waren, wie das beispielsweise beim 890GX von AMD der Fall war. Bei solchen oft "Sideport-Memory" genannten Konstruktionen war der Speicher zwar mit bis zu 128 MByte recht groß, konnte die Grafik aber nicht stark beschleunigen. Das Sideport-Memory musste, ebenso wie der Hauptspeicher, über einen recht langen und schmalen Bus angesteuert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

4D 04. Feb 2013

Jo, seit ich einen Rechner mit 8 GB habe, habe ich auch das swapping komplett ausgestellt

Lala Satalin... 03. Apr 2012

Sorry ich habe einen Zahlendreher drin gehabt: VPCF23Z1E Ich meine die allgemeine...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /