Prozessorgerüchte: Intels Haswell braucht mehr Strom und neue Mainboards

Aus anonymen Quellen gibt es erste Modellnummern und technische Daten zu Intels Core-i-4000, Codename Haswell. Die TDP der Prozessoren steigt demnach etwas, obwohl die Taktfrequenzen gleich bleiben. Der Sockel ändert sich jedoch.

Artikel veröffentlicht am ,
Intel-Vize Mooly Eden präsentiert einen Haswell-Prototyp auf dem IDF 2011.
Intel-Vize Mooly Eden präsentiert einen Haswell-Prototyp auf dem IDF 2011. (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Die chinesische Webseite VR-Zone hat die mutmaßlichen Daten von 14 Prozessoren der Serie Core-i-4000 veröffentlicht, die bisher unter dem Codenamen Haswell bekannt ist. Die Informationen sind in einem kleinen JPEG-Bild enthalten, nicht in einer typischen Folie einer Intel-Roadmap. Erfahrungsgemäß entsprechen solche Listen aber den späteren Produkten, auch wenn die eine oder andere CPU mit etwas anderen Eckdaten erscheinen kann.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Softwareentwicklung
    rhenag Rheinische Energie Aktiengesellschaft, Köln
  2. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
Detailsuche

Aufgeführt sind in der Tabelle lediglich Desktop-CPUs mit zwei oder vier Kernen. Allen gemein ist, dass sie in den sogenannten "Socket 1150" passen - üblicherweise nennt Intel die Prozessorfassungen dann LGA1150. Das wäre eine Abkehr vom Sockel LGA1155, in den die Vorgänger Core-i-2000 (Sandy Bridge) und Core-i-3000 (Ivy Bridge) passten.

Obwohl die Takte auch bei der schnellsten CPU (Core i7-4770K, 3,5 bis 3,9 GHz) bleiben wie bei den Ivy Bridges, gibt Intel bei den nach Takt vergleichbaren Modellen einen höheren Wert für die TDP an. Statt 77 Watt beim Core i7-3770K sind es beim Core i7-4770K nun 84 Watt. Das dürfte auf die stark erweiterte Grafikeinheit zurückzuführen sein, sie soll der Liste zufolge den Namen HD Graphics 4600 tragen. Alle Desktop-CPUs sollen sie erhalten.

Die höhere TDP weist aber nur die Hersteller von PCs und Kühlungslösungen darauf hin, dass ihre Produkte an den Wert angepasst sein müssen. Da Ivy Bridge als erste 22-Nanometer-Architektur kaum Einsparungen in der Leistungsaufnahme brachte, wird das von Haswell bei geringer Last nämlich erwartet. Haben sowohl CPU als auch GPU viel zu tun, dürfte Intels Nächster aber etwas mehr Energie benötigen.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Governance Fundamentals: virtueller Ein-Tages-Workshop
    30.11.2022, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die sparsameren CPUs mit den Namenszusätzen S und T gibt es zudem auch bei Haswell weiter, Quad-Cores sind bereits ab 35 Watt TDP (Core i7-4765T) zu haben, dann aber nur mit 2,0 bis 3,0 GHz. Nur einen einzigen Dual-Core sieht die Liste vor, der Core i5-4570T arbeitet bei 2,9 bis 3,6 GHz bei 35 Watt TDP. Die anderen Abstufungen für Vierkerner sind 45 und 65 Watt.

Intel hat sich zu diesen vermeintlichen Plänen bisher nicht offiziell geäußert, aber die Verbesserungen des CPU-Teils der Haswell-Architektur bereits vorgestellt. Der Marktstart der Prozessoren wird für das zweite Quartal 2013 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ichbinsmalwieder 06. Feb 2013

Ich denke, Haswell wird ein würdiger Nachfolger für meinen Conroe :-)

Neuro-Chef 12. Dez 2012

Gilt sogar für die Eigenbaufraktion: Bei Aufrüstzyklen von >3 Jahren lohnt es sich...

morecomp 12. Dez 2012

Es ist ja nie schnell genug aber mein Core2 6750 rennt wirklich ohne Ende. Ich hab noch...

Wayne2k 12. Dez 2012

... wenn ich aktuell einen i7-975 habe ? Merkt man die Architekturunterschiede von Sandy...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Polizei NRW
Palantir-Software verteuert sich drastisch

Nordrhein-Westfalen muss deutlich mehr Geld für eine Datenbanksoftware ausgeben. Doch es sollen damit schon Straftaten verhindert worden sein.

Polizei NRW: Palantir-Software verteuert sich drastisch
Artikel
  1. Künstliche Intelligenz: Griechenland testet autonome Drohnenschwärme
    Künstliche Intelligenz
    Griechenland testet autonome Drohnenschwärme

    Trotz wiederholt dokumentierter Menschenrechtsverletzungen finanziert die EU neue Technologien zur Überwachung ihrer Außengrenze mit der Türkei.
    Von Matthias Monroy

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /