Abo
  • Services:

Prozessorgerüchte: Haswell mit fünfmal schnellerer Grafik als Sandy Bridge?

Für seine nächste komplett neue CPU-Architektur Haswell plant Intel unbestätigten Angaben zufolge verschiedene Grafikkerne. Der schnellste, Codename GT3, soll fünfmal so schnell wie die HD Graphics 3000 der aktuellen Sandy-Bridge-Prozessoren arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011
Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Semiaccurate will von Hard- und Softwareentwicklern einige Eckdaten zur Grafiklogik von Intels Haswell erfahren haben. Vorgesehen sind demnach drei Versionen, die die Codenamen GT1, GT2 und GT3 tragen. Die größte Variante, GT3, soll aus 40 Rechenwerken bestehen. Diese auch Shader genannten Einheiten sollen überarbeitete Versionen der Funktionsblöcke sein, die schon mit der kommenden Ivy-Bridge-Architektur verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn-Beuel
  2. Universität Passau, Passau

Intel nennt diese Einheiten "Execution Units" (EU), durch die sehr unterschiedlichen Architekturen ist ihre Zahl nicht mit den Lösungen von AMD und Nvidia vergleichbar. Ein Maßstab ist aber die Zahl der EUs unter den einzelnen Intel-Designs: Sandy Bridge kam auf maximal 12 EUs, Ivy Bridge auf 16 - die 40 EUs von Haswell wären demnach ein deutlicher Fortschritt.

AMD auch bei integrierter Grafik unter Druck

Charlie Demerjian macht die einfache Rechnung auf, dass die jeweils schnellste Version von HD Graphics bei Ivy Bridge gegenüber Sandy Bridge doppelt so schnell sein soll und Haswell nochmals um den Faktor 2,5 zulegen soll. Demnach wäre dann Haswells GT3 fünfmal so schnell wie HD Graphics 3000 bei Sandy-Bridge-CPUs. Das würde - falls es denn in der Praxis funktioniert und die Treiber mitspielen - integrierte Grafiklösungen auf ein ganz neues Niveau heben, insbesondere bei Notebooks.

AMD, das derzeit schon schnellere integrierte Grafik als Intel bietet, muss seine neue Roadmap also genau einhalten, um den Vorsprung zu halten. Ivy Bridge, das noch im ersten Halbjahr 2012 erscheinen soll, will AMD mit seiner neuen APU Trinity kontern. Richtig spannend wird das Grafikduell aber wohl erst 2013, wenn Haswell gegen AMDs Design Kaveri antritt. Für beide Entwicklungen arbeiten die Unternehmen an neuen Grafikarchitekturen.

Während die Details zu Haswells Grafik auf unbestätigten Angaben basieren, hat Intel selbst schon eine wichtige Neuerung der Architektur bekanntgegeben: Haswell wird mit Transactional Memory Multithreading deutlich beschleunigen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  2. 10,95€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-80%) 7,99€

matok 12. Feb 2012

Wenn Intel von Grafik spricht, sollte man sowieso nichts glauben, bis man es nicht bei...

Lala Satalin... 12. Feb 2012

... 2533.

Anonymer Nutzer 10. Feb 2012

wtf?


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /