Prozessorgerüchte: Haswell mit fünfmal schnellerer Grafik als Sandy Bridge?

Für seine nächste komplett neue CPU-Architektur Haswell plant Intel unbestätigten Angaben zufolge verschiedene Grafikkerne. Der schnellste, Codename GT3, soll fünfmal so schnell wie die HD Graphics 3000 der aktuellen Sandy-Bridge-Prozessoren arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011
Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Semiaccurate will von Hard- und Softwareentwicklern einige Eckdaten zur Grafiklogik von Intels Haswell erfahren haben. Vorgesehen sind demnach drei Versionen, die die Codenamen GT1, GT2 und GT3 tragen. Die größte Variante, GT3, soll aus 40 Rechenwerken bestehen. Diese auch Shader genannten Einheiten sollen überarbeitete Versionen der Funktionsblöcke sein, die schon mit der kommenden Ivy-Bridge-Architektur verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. ERP-Consultant (m/w/d)
    Heinzmann GmbH & Co. KG, Schönau
  2. Product Manager (m/w/d) Data Driven Development im Bereich Hogrefe Innovation Lab
    Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
Detailsuche

Intel nennt diese Einheiten "Execution Units" (EU), durch die sehr unterschiedlichen Architekturen ist ihre Zahl nicht mit den Lösungen von AMD und Nvidia vergleichbar. Ein Maßstab ist aber die Zahl der EUs unter den einzelnen Intel-Designs: Sandy Bridge kam auf maximal 12 EUs, Ivy Bridge auf 16 - die 40 EUs von Haswell wären demnach ein deutlicher Fortschritt.

AMD auch bei integrierter Grafik unter Druck

Charlie Demerjian macht die einfache Rechnung auf, dass die jeweils schnellste Version von HD Graphics bei Ivy Bridge gegenüber Sandy Bridge doppelt so schnell sein soll und Haswell nochmals um den Faktor 2,5 zulegen soll. Demnach wäre dann Haswells GT3 fünfmal so schnell wie HD Graphics 3000 bei Sandy-Bridge-CPUs. Das würde - falls es denn in der Praxis funktioniert und die Treiber mitspielen - integrierte Grafiklösungen auf ein ganz neues Niveau heben, insbesondere bei Notebooks.

AMD, das derzeit schon schnellere integrierte Grafik als Intel bietet, muss seine neue Roadmap also genau einhalten, um den Vorsprung zu halten. Ivy Bridge, das noch im ersten Halbjahr 2012 erscheinen soll, will AMD mit seiner neuen APU Trinity kontern. Richtig spannend wird das Grafikduell aber wohl erst 2013, wenn Haswell gegen AMDs Design Kaveri antritt. Für beide Entwicklungen arbeiten die Unternehmen an neuen Grafikarchitekturen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Während die Details zu Haswells Grafik auf unbestätigten Angaben basieren, hat Intel selbst schon eine wichtige Neuerung der Architektur bekanntgegeben: Haswell wird mit Transactional Memory Multithreading deutlich beschleunigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


matok 12. Feb 2012

Wenn Intel von Grafik spricht, sollte man sowieso nichts glauben, bis man es nicht bei...

Lala Satalin... 12. Feb 2012

... 2533.

Anonymer Nutzer 10. Feb 2012

wtf?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Cariad: VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen
    Cariad
    VW will wegen Softwareproblemen mehr Personal einstellen

    Volkswagen will seine Software-Tochter Cariad personell verstärken, weil es dort Entwicklungsprobleme gibt.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /