Abo
  • IT-Karriere:

Prozessorgerüchte: Haswell mit fünfmal schnellerer Grafik als Sandy Bridge?

Für seine nächste komplett neue CPU-Architektur Haswell plant Intel unbestätigten Angaben zufolge verschiedene Grafikkerne. Der schnellste, Codename GT3, soll fünfmal so schnell wie die HD Graphics 3000 der aktuellen Sandy-Bridge-Prozessoren arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011
Intels Ankündigung von Haswell auf dem IDF 2011 (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Semiaccurate will von Hard- und Softwareentwicklern einige Eckdaten zur Grafiklogik von Intels Haswell erfahren haben. Vorgesehen sind demnach drei Versionen, die die Codenamen GT1, GT2 und GT3 tragen. Die größte Variante, GT3, soll aus 40 Rechenwerken bestehen. Diese auch Shader genannten Einheiten sollen überarbeitete Versionen der Funktionsblöcke sein, die schon mit der kommenden Ivy-Bridge-Architektur verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Proximity Technology GmbH, Düsseldorf
  2. Verlag C.H.BECK, München Schwabing

Intel nennt diese Einheiten "Execution Units" (EU), durch die sehr unterschiedlichen Architekturen ist ihre Zahl nicht mit den Lösungen von AMD und Nvidia vergleichbar. Ein Maßstab ist aber die Zahl der EUs unter den einzelnen Intel-Designs: Sandy Bridge kam auf maximal 12 EUs, Ivy Bridge auf 16 - die 40 EUs von Haswell wären demnach ein deutlicher Fortschritt.

AMD auch bei integrierter Grafik unter Druck

Charlie Demerjian macht die einfache Rechnung auf, dass die jeweils schnellste Version von HD Graphics bei Ivy Bridge gegenüber Sandy Bridge doppelt so schnell sein soll und Haswell nochmals um den Faktor 2,5 zulegen soll. Demnach wäre dann Haswells GT3 fünfmal so schnell wie HD Graphics 3000 bei Sandy-Bridge-CPUs. Das würde - falls es denn in der Praxis funktioniert und die Treiber mitspielen - integrierte Grafiklösungen auf ein ganz neues Niveau heben, insbesondere bei Notebooks.

AMD, das derzeit schon schnellere integrierte Grafik als Intel bietet, muss seine neue Roadmap also genau einhalten, um den Vorsprung zu halten. Ivy Bridge, das noch im ersten Halbjahr 2012 erscheinen soll, will AMD mit seiner neuen APU Trinity kontern. Richtig spannend wird das Grafikduell aber wohl erst 2013, wenn Haswell gegen AMDs Design Kaveri antritt. Für beide Entwicklungen arbeiten die Unternehmen an neuen Grafikarchitekturen.

Während die Details zu Haswells Grafik auf unbestätigten Angaben basieren, hat Intel selbst schon eine wichtige Neuerung der Architektur bekanntgegeben: Haswell wird mit Transactional Memory Multithreading deutlich beschleunigen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 127,99€ (Bestpreis!)
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)

matok 12. Feb 2012

Wenn Intel von Grafik spricht, sollte man sowieso nichts glauben, bis man es nicht bei...

Lala Satalin... 12. Feb 2012

... 2533.

Anonymer Nutzer 10. Feb 2012

wtf?


Folgen Sie uns
       


Raspberry Pi 4B vorgestellt

Nicht jedem dürften die Änderungen gefallen: Denn zwangsläufig wird auch neues Zubehör fällig.

Raspberry Pi 4B vorgestellt Video aufrufen
Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /