• IT-Karriere:
  • Services:

Prozessorgerüchte: AMDs Trinity für Desktops mit Quad-Core ab 120 US-Dollar

Der Marktstart für AMDs Trinity-CPUs für Desktop-PCs erfolgt in einigen Wochen, und nun sind die ersten Preise durchgesickert. Bereits ab 60 US-Dollar gibt es die Prozessoren mit Grafikkern, auch die Versionen mit vier Integer-Kernen werden günstig.

Artikel veröffentlicht am ,
Trinity-APUs von AMD
Trinity-APUs von AMD (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

AMDs neue Desktop-CPUs mit dem Codenamen Trinity sollen recht günstig angeboten werden. Das geht aus einer Preisliste bei WCCF und auch ersten Listungen beim US-Versender BLT hervor. Dort kostet das kleinste Modell mit einem Bulldozer-Modul - also zwei Integer-Kernen - nur 60 US-Dollar. Dafür gibt es den A6-5300 mit 3,4 bis 3,7 GHz per Turbocore. Auch der Einstieg in die Verarbeitung von vier Threads wird mit dem A6-5500 (3,2 bis 3,7 GHz) recht günstig, er wird für 110 US-Dollar angeboten.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Digital Solutions GmbH, Chemnitz
  2. Hays AG, Bayern

Nach Daten aus anderen Quellen sind diese beiden Prozessoren zudem mit einer TDP von 65 Watt recht sparsam. Auch bei den High-End-CPUs der neuen A-Serie wie dem A10-5800K (3,8 bis 4,2 GHz) sind nur noch 100 Watt gefordert, diese APU listet BLT für nur 132 US-Dollar. Alle genannten CPUs werden dort als Boxed-Versionen geführt, die Angabe, ob AMD auch einen Kühler mitliefert, fehlt jedoch.

Wünschenswert wäre das, auch wenn die Prozessorhersteller - so auch Intel - in der Vergangenheit nicht mehr alle Boxed-CPUs mitsamt Kühllösung ausgeliefert haben. Die neue A-Serie passt nämlich nur in neue Mainboards mit dem Sockel FM2. Ob die Kühlerhalterungen in jedem Fall kompatibel bleiben, hat AMD noch nicht erklärt.

Dass die nun bekanntgewordenen Preise nahe an der Realität sind, wird auch durch die jüngste Preissenkung bei AMD belegt, bei der neben den FX-Bulldozern und den Phenom II auch die bisherige A-Serie mit Llano-Kernen günstiger wurde. Üblicherweise bereiten die CPU-Hersteller mit solchen Abschlägen die Einführung einer neuen Architektur vor.

Während die Bulldozer-Kerne, auf denen auch Trinity basiert, bei gleichem Takt hinter Intels Angeboten liegen, spricht für die neue A-Serie vor allem die schnelle integrierte Grafik. Das ermöglicht recht günstige Komplettsysteme, wie sie vor kurzem zum Beispiel Aldi anbot. An PC-Hersteller liefert AMD die Trinity-CPUs nämlich schon seit einiger Zeit aus, nur einzeln wurden sie für Endkunden bisher nicht angeboten. Die neuen Prozessoren sind zudem in Ruhe wie auch unter Last recht sparsam, wie unser Test eines ersten Trinity-Notebooks zeigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial

Wir zeigen im kurzen Tutorial, wie man in Earth Studio eine einfache Animation erstellt.

Drohnenflug am Strand mit Google Earth Studio - Tutorial Video aufrufen
Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /