Abo
  • Services:

Prozessorgerüchte: AMDs Kaveri mit GDDR5-Speicher wie in der Playstation 4

Nicht mit DDR3-Speicher, sondern mit dem bisher nur auf Grafikkarten verwendeten GDDR5 sollen AMDs kommende APUs mit Codenamen Kaveri erscheinen. Das soll aus internen Entwicklerunterlagen hervorgehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Der A10-5800K im Asus-Board A85-M Pro
Der A10-5800K im Asus-Board A85-M Pro (Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Wie schon bei der Playstation 4, die mit 8 GByte GDDR5 als universeller Speicher für CPU und GPU versehen ist, soll auch AMDs PC-Prozessor Kaveri das schnelle DRAM ansprechen können. Das berichtet Bright Side of News unter Berufung auf interne AMD-Unterlagen, die für Hardwareentwickler vorgesehen sind.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen

Dabei soll Kaveri, der als APU für Notebooks und Desktop-PCs noch Ende 2013 erscheinen soll, aber nicht gleichzeitig DDR3 und GDDR5 verwenden können. PC-Hersteller haben also die Wahl zwischen dem heute üblichen und recht billigen DDR3-Speicher und dem teureren und schnelleren GDDR5. Der Speichercontroller von Kaveri beherrscht beides, aber eben nicht in Mischbestückungen.

Ein Problem ist dabei die Kapazität der GDDR5-Chips, es gibt sie bisher im bezahlbaren Rahmen nur mit bis zu 2 Gigabit (256 MByte) pro Baustein. Mit zwei Chips pro Kaveri-Speicherkanal ergeben sich so nur 2 GByte Gesamtkapazität - das ist heute auch für einfache Aufgaben unter Windows zu wenig. Zudem wird GDDR5 bisher nur direkt auf Mainboards verlötet, einen Standard für Steckmodule wie DIMMs gibt es nicht. Es ist davon auszugehen, dass AMD GDDR5 vielleicht nur für integrierte Designs wie HTPCs vorsieht.

Mit 4-GBit-Chips wären immerhin auch 4 GByte für einen GDDR5-PC möglich, doch diese Bausteine sind noch rar und teuer. Reizvoll wären solche Bestückungen vor allem deswegen, weil die integrierte Grafik von AMD-APUs durch den schnellen Speicher deutlich schneller arbeiten könnte, als das mit DDR3-Speicher möglich ist.

Das Tempo von über 1,5 GHz Takt, wie es auf modernen High-End-Grafikkarten mit GDDR5 eingesetzt wird, sollen die Kaveri-Bestückungen aber nicht erreichen. 800 bis 850 MHz sehen die AMD-Unterlagen bisher vor. Nach inoffiziellen Roadmaps sollen die Kaveris Ende 2013 erscheinen, sie sind neben mit den neuen Steamroller-Kernen und Grafiklösungen in GCN-Architektur bestückt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. für 319€ statt 379,99€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: LCD050)
  2. 295,99€ (Vergleichspreis 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  3. (u. a. SimCity 4 Deluxe Edition für 2,19€ und The Witcher 3 Wild Hunt für 13,49€)
  4. 35,99€

Anonymer Nutzer 11. Mär 2013

Aha! Ein Fachkundiger. Bitte mehr Informationen.

hipunk 07. Mär 2013

Hier sinds 25%: http://www.legitreviews.com/article/2106/7/ Und um genau die APUs (bzw...

nie (Golem.de) 07. Mär 2013

Klar, ist korrigiert - nach drei Tagen Cebit kann sowas leider vorkommen. Danke für den Tipp.


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /