Abo
  • Services:

Prozessorgeneration: Skylake soll Detachable-Akkulaufzeit um ein Drittel steigern

Eine der spannendsten Prozessorplattformen für Detachables: Intels Skylake-Chips sollen die Akkulaufzeit deutlich verbessern, Grafik- und CPU-Leistung sollen dazu noch stark ansteigen. Zudem unterstützt Skylake erstmals den Video-Codec H.265 vollständig.

Artikel veröffentlicht am ,
So sah das Referenz-Ultrabook mit der älteren Ivy-Bridge-Generation aus.
So sah das Referenz-Ultrabook mit der älteren Ivy-Bridge-Generation aus. (Bild: Intel)

Wenige Wochen vor der Vorstellung von Intels neuer Prozessorgeneration namens Skylake hat Fanlesstech einige Präsentationsfolien veröffentlicht, welche die Chips mit den aktuellen Broadwell-Modellen vergleichen. In den unserer Einschätzung nach authentischen Dokumenten verspricht Intel wie erwartet deutliche Leistungssteigerungen bei der integrierten Grafikeinheit, überraschend hohe Geschwindigkeitszuwächse bei den CPU-Kernen und eine verbesserte Akkulaufzeit bei Detachables mit Core-M-Prozessoren.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Bei solchen Geräte, die aus einer abnehmbaren Tablet-Einheit sowie einem Tastaturdock bestehen, soll die Akkulaufzeit knapp um ein Drittel länger werden. Die Wiedergabe eines lokal abgespielten 1080p-Videos soll statt 8,5 dann 11,3 Stunden möglich sein. Intel macht allerdings keine Angaben zum verwendeten Codec, was die Einordnung der aufgeführten Werte erschwert.

Neue Architektur bei gleichem Fertigungsprozess

Skylake basiert wie Broadwell auf Intels 14-nm-FinFET-Herstellungsverfahren, die Architektur der Grafikeinheit und des Prozessorteils wurde jedoch stark überarbeitet. Skylake wurde als Y-Variante für Detachables und Tablets, als U-Modell für Ultrabooks, als H-Version für Notebooks und als S- sowie K-Chips für Desktop-PCs entwickelt. Konkret nennt Intel Verbesserungen bei der Grafikeinheit von bis zu 41 Prozent und plus 17 Prozent bei den CPU-Kernen in der Core-M-Leistungsklasse für Detachable-Geräte.

Die Grafikarchitektur Gen9 verfügt über bis zu 72 statt bis 48 Ausführungseinheiten, und erstmals können auch die Ultrabook-Modelle auf einen zusätzlichen EDRAM-Chip zugreifen. Der dient als L4-Cache und beschleunigt einige Programme drastisch. Neu ist eine Hardware-Einheit für die De- und Enkodierung von H.265 für hochauflösendes Videomaterial. Bisher mussten das die Shader-Einheiten und CPU-Kerne bewältigen. Beim Prozessorteil von Skylake spricht Intel von einer verglichen mit Broadwell rund zehn Prozent höheren Leistung pro Takt, an den Frequenzen der Chips ändert sich wenig.

Viele Plattformverbesserungen

Interessant ist der Blick auf die komplette Plattform: Skylake unterstützt schnellere Drahtlosverbindungen wie LTE der Cat6-Klasse mit bis zu 300 MBit pro Sekunde im Downstream, eine Hardware-Beschleunigung für Sprachassistenten wie Microsofts Cortana in Windows 10 und auf Wunsch die Schnittstelle USB 3.1 in Form eines Thunderbolt-3-Chips.

Die ersten Skylake-Modelle, die Übertakter-Prozessoren Core i7-6700K und Core i5-6600K, sollen Anfang August 2015 vorgestellt werden. Die Notebook-, Ultrabook- und Detachable-Chips folgen in den Wochen darauf. Die Ifa-Messe Anfang September 2015 in Berlin wäre hier ein passender Termin.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 249,90€ + Versand (im Preisvergleich über 280€)
  2. 449€
  3. für 147,99€ statt 259,94€

plutoniumsulfat 27. Jul 2015

Frag mal bei Intel, ob sie was besseres haben für dich ;)

hifimacianer 27. Jul 2015

In der Regel ist Apple immer einer der ersten Hersteller der mit Intels neuen...

Dwalinn 27. Jul 2015

Habe ich was übersehen Win 8.1 läuft super auf meinem Dell Tablet. Im Desktop Modus ist...

DerVorhangZuUnd... 25. Jul 2015

... um dann herauszufinden was "bis zu 41 Prozent und plus 17 Prozent bei den CPU-Kernen...


Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

    •  /