Abo
  • Services:
Anzeige
Qualcomm will Forscher animieren, Sicherheitslücken zu melden.
Qualcomm will Forscher animieren, Sicherheitslücken zu melden. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Prozessoren und LTE-Modems: Qualcomm startet begrenztes Bug-Bounty-Programm

Qualcomm will Forscher animieren, Sicherheitslücken zu melden.
Qualcomm will Forscher animieren, Sicherheitslücken zu melden. (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

In Android-Security-Updates finden sich häufig Schwachstellen in Qualcomm-Produkten. Das Unternehmen will die Security mit einem neuen Bug-Bounty-Programm verbessern - hat jedoch einige Einschränkungen.

Der Chiphersteller Qualcomm hat in Zusammenarbeit mit Hacker One ein Bug-Bounty-Programm angekündigt. Sicherheitsforscher sollen bis zu 15.000 US-Dollar bekommen, wenn sie Schwachstellen an das Unternehmen melden. Die Schwachstellen können sowohl in SoCs als auch in Modems des Herstellers gesucht werden.

Anzeige

Bei den SoCs werden die Snapdragon-Prozessoren mit den Versionsnummern 400, 615, 801, 805 808, 810, 820 und 821 unterstützt, bei den Modems kann in den Modellen X5, X7, X12 und X16 nach Problemen gesucht werden. Die gefundenen Schwachstellen müssen Angreifer in die Lage versetzen, Code auszuführen - einfache Bugs reichen also nicht aus. Kritische Lücken im Modem bringen bis zu 15.000 US-Dollar, kritische Probleme im Bootloader 9.000 US-Dollar.

Softwareseitig werden die Firmware von WLAN und Bluetooth-Geräten, von Qualcomm entwickelte Programme mit privilegiertem Zugang im Userspace und Qualcomms Secure Execution Environment (QSEE) oder die Trustzone berücksichtigt.

Weite Verbreitung der Prozessoren

Die Snapdragon-Prozessoren haben eine enorm weite Verbreitung bei aktuellen Smartphones. Schaut man sich Googles Security Bulletins für Android aus den vergangenen Monaten an, werden regelmäßig Schwachstellen in den Qualcomm-Treibern gefunden. Besonders prominent wurden Schwachstellen in Qualcomm-Komponenten bei den Quadrooter-Sicherheitslücken. Damals waren rund 900 Millionen Geräte betroffen.

Eine relevante Einschränkung des Programms betrifft die verwendeten Kernel-Versionen, unterstützt werden nur Versionen ab 3.14. In der Redaktion fanden wir auf Anhieb mehrere nicht sonderlich alte Android-Geräte, die zwar einen der unterstützen Prozessoren nutzen, aber mit Kernel-Versionen vor 3.14 laufen und somit außerhalb des Programms liegen würden.

Ein Hintergrund zu Hacker One findet sich in diesem Artikel.


eye home zur Startseite
maze_1980 22. Nov 2016

Wenn sie wenigstens Zugriff auf die Sourcen geben würden...aber so ist das eher ein...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MAHLE International GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  3. ARRI Media GmbH, München
  4. Teambank AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. Bis zu 50% reduziert: Fernseher, Receiver & Projektoren
  2. (-72%) 16,99€
  3. (-47%) 31,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. ich benutz keinen blocker

    triplekiller | 19:33

  2. Re: Registrierung aufwendig und zeitraubend?

    robinx999 | 19:30

  3. Re: 11%, nimmt den Mehrtakt raus

    Kleba | 19:29

  4. Werbeblocker vw. Eyeo Geschäftsmodell

    kommentar4711 | 19:26

  5. Re: Solange sie Content produzieren wie

    a140829 | 19:25


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel